Blogpost
Freitag, 31. März 2023

31. März 2023, 08:26    Webmaster

Weniger Entwässerung, weniger Dürre


Ob es bei uns in der Landschaft trocken und dürr wird, ist nicht allein eine Frage des Klimas, sondern auch unseres Wassermanagements vor Ort. Diese These vertritt  laut Süddeutscher Zeitung zum Beispiel Professor Karl Auerswald von der School of Life Science der TU München. Er hat kürzlich mit anderen Experten dem Umweltausschuss des Bayerischen Landtags verdeutlicht, was lokal und regional passieren könnte, damit uns klimabedingte Trockenphasen nicht so zusetzen. Es sind lauter kleine Details, die für sich genommen ganz schön banal klingen, aber in der Summe einen großen Unterschied machen können.

Zum vollständigen Beitrag bei sueddeutsche.de kommt Ihr über diesen Link…

Bildquelle: (c)svklimkin auf pixabay




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Schillerndes Wahlkampfmanöver ohne Inhalt Einem Sprichwort nach wird ja nie so viel gelogen wie vor der Wahl, im Krieg und nach der Jagd… Bayern…

Freitag, 29. September 2023
Jetzt lesen
Zum Welt-Tollwut-Tag: Hunde impfen heißt Füchse schützen! Am 28. September war Welt-Tollwut-Tag - ein wahrlich denkwürdiger Tag für unsere Wildtiere. Denn bei der letzten großen Tollwut-Welle, die…

Freitag, 29. September 2023
Jetzt lesen
Wildes Bayern Wahlprüfsteine zur Landtagswahl 2023 - Schutz der Raufußhühner Unsere elfte* Frage lautet: Welche Konzepte zum Schutz des bedrohten, streng geschützten Auerwildes und anderer Raufußhuhnarten hat Ihre Partei? In…

Freitag, 29. September 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden