Blogpost
Dienstag, 10. Mai 2022

10. Mai 2022, 17:43    Webmaster

Wildökologie-Dozent Prof. Herzog: „Schonzeitverkürzungen sind kontraproduktiv“


Die Gerichtsentscheidungen gegen die Schonzeitverkürzungen beim Rehwild in Bayern waren aus wildbiologischer Sicht völlig richtig – zu diesem Fazit kommt Prof. Dr. Sven Herzog, Dozent für Wildökologie und Jagdwirtschaft an der Forstlichen Fakultät in Tharandt. Er hat eine Folge seines neuen virtuellen Vorlesungsformats den Schonzeitverkürzungen beim Rehwild in Bayern und deren Stopps durch die Verwaltungsgerichte gewidmet. In der knapp 15-minütigen Online-Vorlesung der Technischen Universität Dresden sind auch die Aktivitäten von Wildes Bayern erwähnt.

Über diesen Link kommt Ihr zum vollständigen Videobeitrag von Professor Herzog…

Wie wir, vertritt er dabei die Ansicht, dass eine Vorverlegung der Jagdzeit aus wildbiologischer Sicht – wie übrigens auch aus forstlicher Sicht – kontraproduktiv ist, „weil wir davon ausgehen müssen, dass die Bejagung im Frühjahr eher mehr Schäden im Wald verursacht als weniger Schäden“. Die Tiere, die mit aufgebrauchten Nahrungsreserven aus dem Winter kämen, bräuchten Ruhe zur Nahrungsaufnahme auf Offenflächen, wie Wiesen oder Wintersaaten. „Es gibt definitiv keinen wissenschaftlichen Beleg, dass eine Frühjahrsbejagung Wildschäden verhindern kann“, so Herzog. Hingegen seien Tierschutzprobleme vorprogrammiert, wenn man zum Beispiel ein Schmalreh mit einem tragenden oder gar führenden Stück verwechsele, der damit die Position von Wildes Bayern vollauf bestätigt.

Herzog vertritt die Auffassung, dass beim Rehwild wie auch bei anderem wiederkäuenden Schalenwild eine Jagdzeit von August bis Dezember völlig ausreiche. Jeder, der willens sei, seine wildbiologisch und ökologisch sinnvolle Jagdstrecke zu erfüllen, werde es in dieser Zeit schaffen. Wenn nicht, dann beherrsche er entweder das Handwerk nicht oder wolle das einfach nicht.

Bildquelle: (c)Professor Herzog




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Pressemeldung Wildes Bayern - "Schlachtfest am Schliersee? Forstbetrieb will über 550 Gämsen erschießen" Das Urlaubsidyll rund um den Schliersee soll sich in den kommenden Monaten in ein Bermuda-Dreieck für Gämsen verwandeln. Der Forstbetrieb…

Donnerstag, 04. August 2022
Jetzt lesen
Exkursion zu naturnahen Weidenlandschaften Unser Partnerverein lud am vergangenen Wochenende zu Exkursionen auf alte Allmend-Weiden im Bayrisch-Schwäbischen. Die artenreichen Moor- und Feuchtweidelächen im Kemptener…

Donnerstag, 04. August 2022
Jetzt lesen
Artenvielfalt braucht auch Fleischgenuss "Die Erhaltung von biodiversem Grünland braucht Menschen, die Rindfleisch essen!" So trocken bringt es Ulrich Mück auf den Punkt. Der…

Mittwoch, 03. August 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden