Blogpost
Mittwoch, 17. Mai 2023

17. Mai 2023, 09:16    Webmaster

Grüner Kahlschlag im Naturschutz


Es ist doch immer wieder erschütternd zu sehen, wie ausgerechnet die Politik einer Bundesregierung mit grüner Beteiligung dem Natur- und Artenschutz das Genick bricht. Der beschleunigte Windkraftausbau auf Kosten der Rücksichtnahme auf viele sensible Vogelarten war der erste Akt in dieser Tragödie, aber jetzt berichtet die Zeitschrift “Spektrum” über einen weiteren: Die Gelder für den Natur- und Artenschutz sollen drastisch zusammengekürzt werden, angeblich fast auf die Hälfte. Und das durch eine grüne Umweltministerin, die eigentlich in Aussicht gestellt hatte, die Windkraftfolgen mit erhöhten Mitteln abzufedern. Aber es ist wohl leichter, da zu streichen und zu sparen, wo keiner aufsteht und schreit – bei unserer heimischen Umwelt mit ihren vielfach schon bedrohten Tieren.

Den vollständigen Beitrag aus “Spektrum” findet Ihr über diesen Link…

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier - Bläuling




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen UPDATE Im Landwirtschaftlichen Wochenblatt fordert der bayerische Waldbesitzer-Präsident Hans Ludwig Körner das Absenken der Wildbestände, die er pauschal als "zu hoch"…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen
Jagdskandal in RLP - auch Vergehen gegen Muttertierschutz? Viele Medien haben in der vergangenen Woche darüber berichtet, dass offenbar bei Wittlich in Rheinland-Pfalz zahmes Damwild in einem Revier…

Donnerstag, 18. April 2024
Jetzt lesen
Internationale Forscher: Windräder weg vom Wald! Windkraft soll uns "grüne" Energie liefern, aber die dafür notwendigen Anlagen kosten zahlreiche Tierarten, darunter Fledermäuse, ihren Lebensraum oder gar…

Mittwoch, 17. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden