Blogpost
Donnerstag, 06. Januar 2022

06. Januar 2022, 06:05    Webmaster

Grüner Landwirtschaftminister contra Naturschutzrecht?


Eine interessante Entscheidung des zuständigen Landwirtschaftsministers in Brandenburg, die er hier trifft und dabei ganz offensichtlich gegen Europarecht verstößt. Immer noch ist der Wolf eine geschützte Art des Anhangs 2 der FFH-Richtlinie. Jede Beeinträchtigung seiner Nahrungsgrundlage ist ein direkter Verstoß gegen das Naturschutzrecht, das auf dieser Richtlinie fußt. Gibt es denn in Brandenburg keine Naturschutzvereinigung (z.B. den LJV), der dagegen klagen würde?

Zum Originalbeitrag auf natuerlich-jagd.de kommt Ihr über diesen Link…

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Hasenkalender 2022, (c)Wildes Bayern




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wildes Bayern-Laudatio für Horst Seehofer Am 2. Juli hat unser Partnerverband Verein für Landschaftspflege, Artenschutz und Biodiversität (VLAB) den früheren Bayerischen Ministerpräsidenten und Bundesminister a.…

Dienstag, 05. Juli 2022
Jetzt lesen
Europäischer Gerichtshof stärkt mit "Feldhamster-Urteil" den Artenschutz Der kleine Feldhamster hat in Luxemburg, dem Sitz des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), Rechtsgeschichte geschrieben. Wenn in einem EU-Mitgliedsland die obersten…

Montag, 04. Juli 2022
Jetzt lesen
Führende Bache als "Gefahr" erlegt - was ist mit den Frischlingen? Der Abschuss einer führenden Bache im Bereich von St. Ingbert im Saarland führt aktuell zu mehreren Nachfragen von Wildes Bayern.…

Freitag, 01. Juli 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden