Blogpost
Donnerstag, 06. Januar 2022

06. Januar 2022, 06:05    Webmaster

Grüner Landwirtschaftminister contra Naturschutzrecht?


Eine interessante Entscheidung des zuständigen Landwirtschaftsministers in Brandenburg, die er hier trifft und dabei ganz offensichtlich gegen Europarecht verstößt. Immer noch ist der Wolf eine geschützte Art des Anhangs 2 der FFH-Richtlinie. Jede Beeinträchtigung seiner Nahrungsgrundlage ist ein direkter Verstoß gegen das Naturschutzrecht, das auf dieser Richtlinie fußt. Gibt es denn in Brandenburg keine Naturschutzvereinigung (z.B. den LJV), der dagegen klagen würde?

Zum Originalbeitrag auf natuerlich-jagd.de kommt Ihr über diesen Link…

Bildquelle: (c)Wildes Bayern - Hasenkalender 2022, (c)Wildes Bayern




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Vorbildlich: Bezirk und Kreis Gießen gehen gegen ungenutzte Zäune vor Nachdem im hessischen Regierungsbezirk Gießen mehrere Wildtiere verheddert in ungenutzten Zäunen aufgefunden wurden, machen sowohl das Regierungspräsidium als auch der…

Mittwoch, 24. April 2024
Jetzt lesen
Petition gegen Lebensraum-Zerschneidung Der Schleswig-Holsteiner Wildbiologe Frank Zabel ist einer der größten Fürsprecher, die das Rotwild, aber auch viele andere Wild- und Vogelarten,…

Mittwoch, 24. April 2024
Jetzt lesen
Jagdzeit verschieben - ein Kernprojekt der Grünen UPDATE Im Landwirtschaftlichen Wochenblatt fordert der bayerische Waldbesitzer-Präsident Hans Ludwig Körner das Absenken der Wildbestände, die er pauschal als "zu hoch"…

Freitag, 19. April 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden