Blogpost
Montag, 08. März 2021

08. März 2021, 15:05    Webmaster

Keine Hilfe mehr für Waisenkinder im Angertal


Immer wieder tauchten bei der Rotwildfütterung von Thomas Tscherne im österreichischen Angertal verwaiste Kälber auf. Inzwischen haben die Österreichischen Bundesforste vor Gericht erstritten, dass diese Fütterung aufgelöst wird. Die Tiere sind nun im Sommer wie im Winter den Handlungen des Forstbetriebs „ausgesetzt“.

 

 

Die verwaisten Kälber, die jetzt produziert werden, müssen so alle mehr oder weniger langsam zugrunde gehen.

 

 

Weitere Lesetipps über Thomas Tscherne und sein Engagement in der Rotwildfütterung

Bildquelle: (c)Wildes Bayern Wildtierfütterung Thomas Tscherne / privat




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Die Bäume sprechen zu uns, aber verstehen wir sie?" - Vortrag von Frans Vera Im Anschluss an die Jahresmitgliederversammlung des Vereins Naturnahe Weidelandschaften e.V. am 09.04.2022 fand noch ein öffentlicher Vortrag unter dem Motto:…

Freitag, 20. Mai 2022
Jetzt lesen
Mirabellgarten Salzburg - Gamsbock auf Wanderschaft im Rosengarten Wenn die Stadt zu nah ist! Im Mai und Juni wandern die Gams ab. Auch aus diesem Grund haben in…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen
Videobeitrag WWF - über die tödliche Gefahr des ASP-Zaunes für unsere Wildtiere Dass der Zaun, der gegen die Verbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) in Deutschland schützen soll, für Wildtiere eine tödliche Gefahr…

Mittwoch, 18. Mai 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden