Blogpost
Dienstag, 16. Mai 2023

16. Mai 2023, 07:47    Webmaster

Rotwildforum: Resolution für Wildwegeplan und gegen rotwildfreie Gebiete


Am 11. Mai fand in Neumünster in Schleswig-Holstein das 1. Zukunftsforum Rotwild statt. 150 Gäste tauschten sich aus zu Fragen rund um Rotwildmanagement, Genfluss oder Monitoring. Dabei haben der Jagdverband von Schleswig-Holstein (LJV) sowie der Deutsche Jagdverband (DJV) eine Resolution mit Forderungen nach einem landesweiten Rotwildwegeplan veröffentlicht. Ziel ist eine dauerhaft genetisch überlebensfähige Population des Rothirsches. Hier ein Auszug aus der entsprechenden Pressemitteilung:

Der vom LJV entwickelte Rotwildwegeplan soll in der Regionalplanung und Raumordnung verankert werden. Im Rahmen des Managements soll das Land Schleswig-Holstein Rotwildkorridore einrichten und dauerhaft sichern. Querungshilfen bei Neubauprojekten sollen priorisiert und innovative Konzepte dafür umgesetzt werden. Die Jagdverbände fordern, die genetische Situation des Rothirschs sowie den Zustand von Wanderkorridoren und Trittsteinbiotopen regelmäßig zu bewerten. Hierzu sind Monitoringprogramme und Forschungsprojekte notwendig. Eine verstärkte Öffentlichkeitsarbeit soll aufklären und die Akzeptanz verstärken. Eine verbesserte Zusammenarbeit zwischen allen beteiligten Akteuren, insbesondere zwischen Landwirten, Waldbesitzern, Jägern und anderen Naturschutzverbänden, ist ein weiteres Ziel.

LJV und DJV fordern die Abschaffung der noch in sechs Bundesländern bestehenden behördlich angeordneten rotwildfreien Gebiete, da sie den Genfluss massiv behindern. (Also auch in Bayern!) Die Wildökologische Raumplanung (WÖRP) soll künftig Grundlage sein für ein einheitliches und ökologisch sinnvolles Rotwildmanagement. Ziel muss ein länderübergreifender Biotopverbund sein, um Rothirschwanderwege dauerhaft zu sichern. Die beiden Verbände begrüßen, dass bis 2026 Bundesmittel für den Bau von bis zu 10 Querungshilfen über das Aktionsprogramms Natürlicher Klimaschutz (ANK) zur Verfügung stehen. Der Bedarf ist allerdings deutlich höher, da es bereits zu genetischer Degeneration und Inzucht bei Wildtieren kommt. Die Verbände fordern deshalb zehn Querungshilfen wie Grünbrücken jährlich. Das Bundesprogramm Wiedervernetzung muss künftig mit einem eigenen Haushaltstitel untersetzt werden.

Über diesen Links kommt Ihr zu diversen PDFs:

Fotos und Zitate von der Veranstaltung findet Ihr in unserer Bildergalerie, netterweise zusammengestellt von unserem Mitglied Toni Zembsch, lieben Dank dafür!

(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein
(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein
(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein
(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein
(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein
(c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein

Bildquelle: (c)Zukunftsforum Rotwild - Landesjagdverband Schleswig-Holstein, (c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



SAVE THE DATE Tag der Natur Ansbach 7.7.24 Die Jägervereinigung Ansbach macht es richtig und verwandelt ihre Hegeschau in eine Naturschau für die breite Bevölkerung. Vom Wilden Bayern…

Montag, 20. Mai 2024
Jetzt lesen
Wirken Wolfsschutzzäune nur auf Wölfe? Die Gemeinde Münstertal in Baden-Württemberg will Zäune gegen Wölfe verbieten. Das meldete letzte Woche die ARD. Warum ist das so?…

Freitag, 17. Mai 2024
Jetzt lesen
22.5. Ameisenführung im Nationalpark Bayerischer Wald Die Nationalparkverwaltung bietet im Rahmen der Sonderführungsreihe "Nationalpark exklusiv" Einblicke in die unberührte Natur des Nationalparks. Auf einer leichten Tour…

Freitag, 17. Mai 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden