Blogpost
Montag, 08. August 2022

08. August 2022, 12:43    Webmaster

Tirol: Berufsjäger kämpft für niedrigeren Gamsabschuss


Die Bejagungsrichtlinie des Tiroler Jägerverbands sieht vor, dass der Abschuss an Gamswild „je nach Habitat 1012 % des Bestandes nicht überschreiten“ darf. In Bayern hingegen schießen manche Forstbetriebe annähernd soviele Gams, wie sie bei Zählungen überhaupt in Anblick bekommen. Da tut es gut, mal über die Grenze ins Kaisergebirge zu schauen, wo ein Berufsjäger gegenüber den behördlichen Forderungen nach Abschusserhöhung klar benennt, dass die Gamsbestände sinken, dass es Krankheiten gibt, und dass man mit der Bejagung eher runterfahren sollte als rauf.

Hier kommt Ihr zu dem Beitrag im Kufsteiner Regionalmagazin „Quer Tirol“.

 

 

 

Bildquelle: (c)Hubert Biliani




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Raum für alle hat die Erde..." - Friedrich Schiller lässt grüßen Der Alpenjäger Friedrich Schiller   Willst du nicht das Lämmlein hüten? Lämmlein ist so fromm und sanft, Nährt sich von…

Dienstag, 27. September 2022
Jetzt lesen
Video: Junge Schleiereulen starten in die Welt Dieses Video des Engländers Robert E. Fuller erlaubt einen Blick ins Familienleben meines Lieblingsvogel. Einst war die Schleiereule ein typischer…

Freitag, 23. September 2022
Jetzt lesen
Gamsstudie: Was die Hegeschauen uns wirklich zeigen Hegeschauen - also das Ausstellen des Kopfschmucks des erlegten Schalenwildes - dienen eigentlich der Information der Öffentlichkeit. Diese bleibt leider…

Montag, 19. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden