Blogpost
Montag, 08. August 2022

08. August 2022, 12:43    Webmaster

Tirol: Berufsjäger kämpft für niedrigeren Gamsabschuss


Die Bejagungsrichtlinie des Tiroler Jägerverbands sieht vor, dass der Abschuss an Gamswild “je nach Habitat 1012 % des Bestandes nicht überschreiten” darf. In Bayern hingegen schießen manche Forstbetriebe annähernd soviele Gams, wie sie bei Zählungen überhaupt in Anblick bekommen. Da tut es gut, mal über die Grenze ins Kaisergebirge zu schauen, wo ein Berufsjäger gegenüber den behördlichen Forderungen nach Abschusserhöhung klar benennt, dass die Gamsbestände sinken, dass es Krankheiten gibt, und dass man mit der Bejagung eher runterfahren sollte als rauf.

Hier kommt Ihr zu dem Beitrag im Kufsteiner Regionalmagazin “Quer Tirol”.

 

 

 

Bildquelle: (c)Hubert Biliani




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Invasive Wanze bedroht unsere Eichenwälder Die Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft warnt vor einer neuen eingewanderten Schädling an Eichen und bittet um Mithilfe durch Meldungen.…

Freitag, 14. Juni 2024
Jetzt lesen
Reh, Sau, Hirsch: Die Hüter der Vielfalt Aus den Tiefen des Internets haben wir eine PDF-Datei des Nationalparks Schwarzwald gezogen, die die ökologischen Wirkungen von Reh, Wildschwein…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen
Abschusspläne nach der Katastrophe - das meint eine Behörde dazu! UPDATE Wie angekündigt, haben wir die Landratsämter, die nach Dauerregen und Überflutungen Katastrophenalarm ausgerufen hatten, angeschrieben und gebeten, die Jäger auf…

Donnerstag, 13. Juni 2024
Jetzt lesen

Mitglied werden