Blogpost
Sonntag, 27. September 2020

27. September 2020, 16:06    Webmaster

„Wald vor Wild“ und der Klimaschutz – Eine Stellungnahme zur Forderung nach noch mehr Rotwildabschuss in Hessen


Schalenwild (Huftiere) wie Reh- und Rotwild sind integraler Bestandteil unseres Waldökosystems. Das weiß eigentlich jedes Kind. Auch wenn immer weniger Kinder Reh- und Rotwild häufig nur noch aus dem Tier- oder Wildpark kennen. Und unter dem „Deckmäntelchen“ Wald vor Wild sollen die Wildtiere auch noch weiter dezimiert werden.

(c)www.tina-uvb.de

(c)www.tina-uvb.de

In den OsthessenNews forderte die Hessische Ministerin Priska Hinz (GRÜNE) am 29.8.2020  „Das Rotwild in hessischen Wäldern muss stärker bejagt werden“. Der Tier- und Naturschutz Unterer Vogelsberg e. V. nimmt dazu Stellung.

Über diesen Link gelangen Sie zu der Stellungnahme  unter tina-uvb.de…

Bildquelle: (c)www.tina-uvb.de




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Wildtierschutzverein fordert waidgerechte Bejagung von Schwarzwild Mit dem Verein "Wildtierschutz Deutschland e. V." gehen wir vom Wilden Bayern wahrlich nicht in allen Dingen konform. Aber die…

Dienstag, 31. Januar 2023
Jetzt lesen
Nicht verwirren lassen – unsere Position in Sachen Nationalpark Berchtesgaden Die Regionalblätter im Umfeld des Nationalparks haben vergangenes Wochenende eine Pressemeldung des Nationalparks Berchtesgaden veröffentlicht, die nicht unkommentiert stehen bleiben…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen
Bundesverwaltungsgericht stärkt Rechte der Umweltverbände Das Bundesverwaltungsgericht hat in der vergangenen Woche mit zwei Entscheidungen das Klagerecht der Umweltverbände in Bayern nochmals deutlich betont und…

Montag, 30. Januar 2023
Jetzt lesen

Mitglied werden