Blogpost
Sonntag, 05. Juni 2022

05. Juni 2022, 10:36    Webmaster

Waldbau à la Dornröschen


Der Streit, ob bestimmte Bäume im Wald zu schützen sind oder für ihr Aufkommen sämtliches Schalenwild dran glauben muss, kocht wie ein giftiger Chemiecocktail zwischen Jägern und Waldbesitzern. Da verliert man ganz aus dem Auge, dass wir nicht die ersten Menschen sind, die sich mit Bäumen und Waldbau beschäftigen. Nein, schon Generationen vor uns haben das getan, und die haben auch beobachtet, was die Natur so tut!

Umso schöner, wenn auch heute noch jemand hinschaut. Waldbesitzer Georg Josef Kanz hat auf seinem Facebook-Account seinen persönlichen Trick vorgestellt, Tannen quasi incognito in seinen Bestand einzubringen: Er verfolgt  die Methode „Kuckucksei“ und pflanzt sie einfach mitten in Fichten-Naturverjüngung hinein. Das Rehwild, so hat er festgestellt, kommt gar nicht drauf, dass zwischen den wenig attraktiven Fichten ein zuckersüßes Bonbon versteckt ist, und zieht vorbei.

Im Gegenteil: Damit die Fichten nicht schneller wachsen als die gewünschte Tanne in ihrer Mitte, muss Kanz sogar selbst zur Schere greifen. Dass diese Methode viel Aufmerksamkeit und Gespür für den Wald sowie einiges an Arbeitsaufwand erfordert, leugnet Kanz nicht – aber wenn das anders wäre, würde Waldbau wohl nicht Waldbau heißen sondern einfach Wald.

Ähnlich funktioniert die Methode, bei dem eine fürs Wild attraktive Äsungs- oder Fegepflanze mit vielen Ästen unattraktivierer Baumarten ummantelt wird. Stachelige Fichtennadeln halten letztendlich das Wild von einem Verbiss der Tannen ab. Praktiker wissen: In nicht auf gearbeiteten Windwürfen passiert Ähnliches. In dem dichten Verhau wachsen häufig sehr verbissempfindliche Pflanzen, weil sperrige Äste dem Wild den Zugang verwehren.

Auch der Ökologe Frans Vera, dessen Vortrag wir vor Kurzem vorgestellt haben, berichtet von so einem Prinzip: Auf Waldweiden grasen die Herbivoren zwar alles Kraut ab, es setzen sich aber Dornenbüsche, wie Schlehen, durch. Sie kommen auf und bilden dann ein schützendes Nest für junge Baumkeimlinge. Im Schutz der Dornen wachsen dann Eichen auf.

Baumsprößlinge im Schutz anderer Pflanzen aufzuziehen, ist also eine alte Methode – von der Natur abgeschaut. Waldbau à la Dornröschen – natürlich, ökologisch und Ressourcen schonend!

 

Facebook

Mit dem Laden des Beitrags akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Facebook.
Mehr erfahren

Beitrag laden

 

 

Bildquelle: (c)Wildes_Bayern_Privat_Tanne aus natürlichem Latschenmantel hochwachsend auf Almweide, (c)Wildes Bayern Privat - Tanne aus natürlichem Latschenmantel hochwachsend auf Almweide




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Graslandschaften - verkannt und gefährdet "Gräser könnten Lösungen für viele unserer aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen bieten, wenn wir ihre Vielfalt und ihren Wert nur voll anerkennen…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Hirsche verenden wegen Weidezaun Ein fürchterliches Ende fanden zwei Hirsche am 28. September im Revier Oberau bei Garmisch-Partenkirchen. Bei ihrem Brunftkampf gerieten sie in…

Donnerstag, 29. September 2022
Jetzt lesen
Augen auf für die Efeu-Seidenbiene Wenn jetzt im September der Efeu blüht, ist es ganz normal, dass an schönen Tagen viele Insekten daran herumschwirren. Auch…

Mittwoch, 28. September 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden