Blogpost
Mittwoch, 04. November 2020

04. November 2020, 07:03    Webmaster

Wenn „Wild zum Freiwild wird“ – Bericht in der Süddeutschen Zeitung


Dass die Forstlobby Jäger zu Schädlingsbekämpfern degradieren möchte ist bekannt. So weltfremd und tierfeindlich das auch ist – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner möchte genau dieses im Jagdgesetz festschreiben.

Die Wildbestände an diese Art von Landes“kultur“ anzupassen, hieße allerdings, sie großflächig zu eliminieren. Bei den Hirschen ist dieser Zustand bekanntermaßen schon längst verordnet, sie dürfen nur in streng abgegrenzten Gebieten vorkommen.

 

Den vollständigen Artikel von Rudolf Neumair in der SZ lest Ihr unter diesem Link: „Wenn Wild zum Freiwild wird“, lest Ihr über diesen Link…

 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Streit um Mufflons - Sympathieträger oder Schad-Schafe?" Eine kleine Wildschaf Familie ist in einen Landkreis Kronach "eingedrungen". Während sich die meisten Bauern, Jäger und Anrainer über den…

Freitag, 17. September 2021
Jetzt lesen
Hokuspokus - so befreit man gefangene Artgenossen aus der Falle... Wie schlau und kooperativ sind Wildschweine wirklich? Diese Frage versuchte ein Forscherteam aus Tschechien zu lösen. Vom Ergebnis waren sie…

Freitag, 17. September 2021
Jetzt lesen
Jäger erschießt Rehgeiß und Hirschkalb im Gehege In St. Gallenkirch, im österreichischen Bundesland Vorarlberg, hat ein "Probejäger" eine Rehgeiß und ein Hirschkalb erschossen, die auf einem eingezäunten…

Freitag, 17. September 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden