Blogpost
Mittwoch, 04. November 2020

04. November 2020, 07:03    Petra Sobinger

Wenn „Wild zum Freiwild wird“ – Bericht in der Süddeutschen Zeitung


Dass die Forstlobby Jäger zu Schädlingsbekämpfern degradieren möchte ist bekannt. So weltfremd und tierfeindlich das auch ist – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner möchte genau dieses im Jagdgesetz festschreiben.

Die Wildbestände an diese Art von Landes“kultur“ anzupassen, hieße allerdings, sie großflächig zu eliminieren. Bei den Hirschen ist dieser Zustand bekanntermaßen schon längst verordnet, sie dürfen nur in streng abgegrenzten Gebieten vorkommen.

 

Den vollständigen Artikel von Rudolf Neumair in der SZ lest Ihr unter diesem Link: „Wenn Wild zum Freiwild wird“, lest Ihr über diesen Link…

 

Bildquelle: (c)Dieter Streitmaier




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



"Tierschützer sorgen sich um die Gams" - Großer Bericht im Merkur Der Konflikt über den Umgang mit der Gams schwelt schon lange und schlägt immer höhere Wellen. Viele Jäger und Tierschützer…

Sonntag, 22. November 2020
Jetzt lesen
Petition auf www.change.org - Stoppt die Rodung des Nürnberger Reichswaldes Gerne unterstützen wir diese Petition zum Naturschutz Naturschutz im Wald. In den Wäldern leben viele geschützte oder seltene Tier- und…

Sonntag, 22. November 2020
Jetzt lesen
Videobeitrag: Statt Fütterung im Angertal – Bundesforste erlegen Rotwild im Umfeld der Fütterung Über Jahre hat das Rotwild im gesamten südlichen Angertal – einer touristischen Hochleistungsregion – im Salzburgischen Bezirk Pongau (Österreich) an…

Samstag, 21. November 2020
Jetzt lesen