Blogpost
Sonntag, 17. Oktober 2021

17. Oktober 2021, 10:29    Webmaster

Abschuss eines vom Aussterben bedrohten Waldrapps in der Toskana


Pressemitteilung vom Waldrapp-Team

Dieks war ein junges Waldrapp-Weibchen. Sie ist 2020 in Kärnten aufgewachsen und ihren Artgenossen in das Wintergebiet in der Toskana gefolgt. Dieser Vogel sollte eigentlich im Rahmen des europäischen Wiederansiedlungsprojektes zu den Gründern einer neuen Brutkolonie in Kärnten werden. Diese Hoffnung wurde am 26. September zunichte gemacht als der Vogel in einem ausgewiesenen Jagdgebiet in der Toskana illegal abgeschossen wurde.

 

Das Waldrapp-Team hat dazu die folgende Pressemitteilung veröffentlicht:

Abschuss eines vom Aussterben bedrohten Waldrapps in der Toskana: Artenschützer fordern endlich eine effiziente Bekämpfung dieser Umweltkriminalität

Projektleiter Johannes Fritz: „Es reicht! Seit vielen Jahren machen wir gemeinsam mit unseren italienischen Partnern die Behörden und Jagdverbände auf die hohen Abschusszahlen in Italien und insbesondere in der Toskana aufmerksam. Zwischenzeitlich sind die Verluste zurückgegangen, aber 2020 stiegen die Verluste wieder beträchtlich und in diesem Jahr haben wir nun bereits zu Beginn der Herbstmigration den ersten Abschuss. Wir gehen davon aus, dass diese hohe Verlustrate bei den Waldrappen auch für andere Vogelarten repräsentativ ist. Wir fordern daher endlich effiziente Maßnahmen gegen dieses sinnlose und illegale Töten!

Aufgrund der von Dieks GPS-Sender übermittelten Daten starb der Vogel am späteren Nachmittag im Arno Tal nahe Figline Valdarno. Projektmitarbeiterin Daniela Trobe wertet täglich die Daten der GPS-Sender aus: „Am späten Nachmittag bin ich auf ungewöhnliche Daten von Dieks aufmerksam geworden. Der Vogel befand sich auf einer Waldlichtung und der integrierte Bewegungssensor zeigte nur geringe Aktivität. Ich wartete besorgt auf die nächste Datenübertragung und diese bestätigte meine Befürchtungen. Dieks starb vermutlich erst nach längerem Leiden. Für mich ist es schrecklich zu wissen, dass das Leben dieses Jungvogels so qualvoll zu Ende gehen musste.

Illegale Jagd ist die häufigste Todesursache der Waldrappe in Italien. Allein im vergangenen Jahr verloren fünf Vögel nachweislich durch illegale Abschüsse ihr Leben. In weiteren drei Fällen konnte die Todesursache zwar nicht direkt festgestellt werden, da die Vogelkörper nicht gefunden wurden. Aber die Rahmenbedingungen machen auch hier illegale Jagd als Todesursache wahrscheinlich. Zudem fanden sich auch im Röntgenbild eines verletzten Vogels mehrere Schrotkugeln im Körper verteilt.

Der Abschuss von Dieks als auch die meisten Vorfälle des vergangenen Jahres fanden in der Toskana statt. Damit ist dies die Region, in der gegenwärtig die meisten Waldrappe abgeschossen werden und auch in der Vergangenheit kam es dort zu zahlreichen illegalen Waldrapp-Abschüssen. So war es auch die Toskanische Provinz Livorno, in der erstmals ein italienischer Vogeljäger rechtskräftig wegen des Abschusses von zwei Walrappen verurteilt wurde.

Im Jahr 2017 wurde in Italien ein Nationaler Aktionsplan zur Bekämpfung illegaler Tötungen von Wildvögel veröffentlicht. Er definiert sieben Areale, sogenannte „Black Spots“, in denen es gehäuft zur illegalen Tötung oder zum Fang von Vögeln kommt und in denen vorrangig Maßnahmen umgesetzt werden sollen. Aber keines dieser sieben ausgewiesenen Areale befindet sich in der Toskana. Deshalb fordern Artenschützer auch dort die Ausweisung von „Black Spots“, vorrangig entlang der Tyrrhenische Küste. Im dort verlaufenden wichtiger Zugkorridor für Waldrappe und viele anderen Zugvogelarten fanden in der Vergangenheit gehäuft Abschüsse von Waldrappen statt.

Johannes Fritz: „Die illegale Jagd in der Toskana und insbesondere entlang der Tyrrhenischen Küste ist eine beständige, ernsthafte Bedrohung für den Waldrapp und für viele andere migrierende Vogelarten. Es ist daher dringend erforderlich, einen weiteren „Black Spot“ in dieser Region auszuweisen, um im Rahmen des Nationalen Aktionsplans endlich wirksame Maßnahmen umzusetzen. Wir nehmen den Abschuss von Dieks zum Anlass, um die nationalen Behörden zum raschen Handeln aufzufordern.“

Illegale Jagd ist eine substanzielle Bedrohung für die Artenvielfalt. Laut einer Studie von BirdLife International werden allein in Italien jährlich etwa 5,6 Millionen Vögel illegal getötet oder gefangen, hauptsächlich aufgrund von althergebrachten Traditionen. Davon sind auch gefährdete Zugvogelarten wie der Waldrapp betroffen, für die in ihren weiter nördlich gelegenen Brutgebieten umfangreiche Schutzmaßnahmen umgesetzt werden. Dafür stellt unter anderem die Europäische Gemeinschaft im Rahmen des LIFE Programms erhebliche Geldsummen zur Verfügung. Viele wichtige Erfolge dieser Artenschutzprojekte werden Jahr für Jahr durch illegale Jagd wieder zunichte gemacht.

 

Quelle: Waldrapp.eu

(c)Wildes Bayern privat – Waldrapp in Salzburg

Weitere Beiträge über das Waldrapp-Team

Bildquelle: (c)Waldrappteam.eu




Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.









Aktuelle Informationen



Eilmeldung: Keine Drück- und Bewegungsjagden, keine Sammelansitze bei Inzidenzen über 1000  Die 5. Bayerische Infektionsschutzverordnung schafft für Wildtiere in Bayern eine Atempause. In Landkreisen mit einer 7-Tage Inzidenz über 1000 sind…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
Kleiner Tümmler in großer Not - Schweinswal ist Tier des Jahres 2022 der Deutschen Wildtier Stiftung  Es gehört zu den Höhepunkten von Strandurlauben auf Amrum oder Angelausflügen auf der Ostsee: Plötzlich pflügt eine dreieckige Finne durch…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen
GESTRESSTE GÄMSEN, VERBRANNTER WALD TEIL V - "Landschaft der Furcht" Auch im fünften Teil der Serie "Gestresste Gämsen, verbrannter Wald geht es wieder um ein spannendes Thema:   Über diesen…

Freitag, 26. November 2021
Jetzt lesen

Mitglied werden