Blogpost
Donnerstag, 13. August 2020

13. August 2020, 10:10    Sophia Kümmerle

Unkategorisiert


Zeigt alle 14 Ergebnisse

Bildquelle: (c)FelixMittermeier auf Pixabay - Wildes_Bayern_SWR2_Teaser_Nehmt_den_Foerstern_den_Wald_weg, (c)Kraxl Maxl - Wildes Bayern e.V. privat, (c)Wildes Bayern - Moni Baudrexl, Wildes_Bayern_Saubableim_Gams_Kollektion, (c)Wildes Bayern - Weihnachts- und Silvestersafari, (c)Wildes Bayern - Monika Baudrexl Rotwildparadies, (c)Marko Grothe auf Pixabay, (c)privat - Wurfankündigung Lucie und Kaptain 2021, (c)Wildes Bayern / Monika Baudrexl, Wildes_Bayern_Produkt_der_Woche_Schild_Wildtierruhezone, (c)Saubableim Screenshot, (c)Wildes Bayern / Monika BaudrexlHirschkuh_800x500, (c)privat - Wurfankündigung Lucie und Kaptain 2021aptain_1024_, Wildes_Bayern_Produkt_der_Woche_2560x1275, (c)Suedwestpresse "Einladung zum Hirsch Sex", (c)BR Nachtlinie Im Gespräch mit Prof. Bauer, (c)Wildes Bayern, (c)Armin Hofmann - Rehbock, (c)Leserbrief - Screenshot Garmischer Tagblatt, (c)Jonas Brinker Standing Still, 4k Video, 4.29 min (c)Jonas Brinker, (c)Bild von DarkmoonArt_de auf Pixabay, (c)Gamspfad_Badische_Jaeger_3, (c)Gamspfad_Badische_Jaeger_10, Wildes_Bayern_Rehe_(c)Moni Baudrexel_2560x1275, (c)Gamspfad Todtnau-Fahl - Badische Jäger, (c)Wildes Bayern - Gewinner Advents- und Silvesterrätsel, (c)Auszug Dieter Haas - "Die Vogelwelt am Bodensee", (c)Messe Salzburg Hohe Jagd, (c)Wildes Bayern - privat, (c)Wildes Bayern - Monika Baudrexl, Wildes Bayern_Aufkleber_800x800, (c)Deutsche Tier-Lobby, Wildes Bayern_Flyer Todesfalle Zaun_800x800, Wildes Bayern_Flyer Todesfalle Zaun2_800x800, (c)Dieter Streitmaier, Wildes Bayern_Poster_800x800, (c)Wildes_Bayern_Monika_Baudrexl_Rehe_im_Winter_weihnachten2, Wildes Bayern_Postermotiv-1_800x800, (c)Screenshot BR Beitrag - Mehr Platz für´s Birkhuhn, (c)Zoonar/Joerg Hemmer - Schneeheide-Kiefernwald, (c)Wildes_Bayern_Weihnachten, Wildes Bayern_Postkarte_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset_3_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset_800x800, (c)Wildes Bayern Monika Baudrexl - Gamskitz, Wildes Bayern_Postkartenset2_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset4_800x800, (c)Roy Buri auf Pixabay, Wildes Bayern_TShirt_Mood_800x800, (c)Adobe Stock - burning reed in the austrian national park neusiedler see/seewinkel, burgenland, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_800x800, Hintergrundbild_Rettet-die-Gams, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_Brust_800x800, (c)TMartin - Beitragsbild Brunfthirsch - Deutsche Wildtierstiftung, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_Personen_800x800, (c)Wildes Bayern - Monika Baudrexl - Hirschkuh mit Kalb, DSC00870.jpg, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen3_800x800, Wildes Bayern_TShirt_Orange_800x800, (c)Presseportal.de - Tierschutz kritisiert Entwurf zum Bundesjagdgesetz, (c)Gebietsbetreuer Mangfallgebirge, (c)Kollage Facebook DJV - Petition Wildes Bayern "Rettet die Gams", (c)HansruediWeyrich - Bartgeier.ch - Fruehlingserwachen, (c)Dieter Streitmaier - Zitronenfalter, (c)LukasRuetz.at, Wildes Bayern (c)Monika Baudrexl - Reh 2560x1275, (c)Arte Screenshot - Rothirsche, (c)Andreas Lischka auf Pixabay 2560x1275, (c)Dietmar Woidke - Hoffotografen, (c)Dieter Haas Wüstenbussard (Parabuteo unicinctus; Harris`s Hawk oder Bay-winged Hawk) ad., (c)Wildes Bayern Wildtierfütterung Thomas Tscherne / privat, Gamsbild2_Geiß-und-Kitz-am-Abgrund-2-13.8.20, (c)Wildwacht, (c)Screenshot - privat, (c)Dieter Streimaer - Steinadler, Gamsbild3_Geiß-und-Kitz-13.8.20, (c)Plastic Pirates Go Europe, Gamsbild5_Gamsgeiß-mit-2-Kitzen-13.8.20, (c)privat - Wildes Bayern e.V. // Massaker im Tötungsgatter_2560x1275, _IMG@2x, (c)Deutsche Wildtierhilfe Rebhuhn, (c)Bernd Wackerbauer - Demo Kastenstand 17.10.2020 in München Aktionstag #LassdieSauraus, _IMG@2x[1], (c)Wildes Bayern - Rehkalender von Hartmut Gerlach, (c)Screenshot - Das gelbe Blatt - Foto (c)© Sandra Gerbich - Tierschützer schlagen Alarm, (c)Poettinger Sensosafe, (c)Der Dauerwald, (c)Niederbayern TV, (c)Siggy Nowak auf Pixabay, (c)BR24 Screenshot, Wildes Bayern - (c)Dieter Streitmaier (Schmetterlinge), (c)Dieter Streitmaier - Rothirsch in der Dämmerung, (c)Peter-Schild.ch - Hirschskelett, (c)A. J. T. Johnsingh, WWF-India and NCF // Zwergwildschwein, (c)Wildes Bayern - Archiv, (c)HarryG Natur respeTIEREN (Screenshot YoutTube), (c)Naturfotografie Hoffmann, (c)Screenshot Videobeitrag HT1 - Ausrottung von Rotwild im Kobernaußer Wald, (c)Screenshot "Lesen im Kaffeesatz?", (c)iStock, (c)Kollage - Zeit Online Foto rechts (c)Lorenzo MosciaLaif, (c)Screenshot ServusTV - Beitrag Schnee macht dem Wild zu schaffen, (c)Dieter Streitmaier - Hirschgeweih, Collage - Andreas Lischka auf Pixabay - Screenshot Youtube, (c)bergwelt-miteinander.at Hirsch von Dieter Stoehr, (c)Deutsche Wildtier Stiftung - Malte Götz, (c)be-outdoor.de - Petra_Sobinger, (c) D. Towae - Dudweiler Wald - Buergerinitiative Waldschutz, (c)Wildes Bayern - Symbolbild, (c)Jagderleben.de, (c)Screenshot bergwelt-miteinander.at - Videobeitrag Birkhuhn von Dieter Stoehr, (c)Martin Prumetz - Rotwild in der Hochsteiermark, (c)Wildes Bayern - Leserbrief privat, Wildes_Bayern_Quiz_800x500_2 Kopie, (c)Screenshot BR Mediathek - Landfrauenküche Karina Schwarzbauer, cutie _3 _ via Tumblr on We Heart It, (c)be-outdoor.de - Holzstapel, (c)Weibo - South China Morning Post, (c)Screenshot Leopoldina.org, (c)Lukas Dürnegger "Wintersport trifft Wild", (c)Steffen Proessdorf - Deutscher Bundestag by Stepro, (c)Spring-Projekt (c)Nicolas-Vereecken-Selections-NaturellesSPRING-Projekt©Nicolas Vereecken Selections Naturelles, (c)Screenshot auf Petition Change.org, (c)BBC Kittens, , (c)Wildes Bayern - Wissensrubrik, (c)iisjah auf Pixabay - Wildschwein, (c)Deutsche Wildtier Stiftung, (c)Wildes Bayern - Advents- und Silvesterrätsel Tag 1, (c)Wildes Bayern - Hegeschau, (c)privat, Header_NL_WB, (c)Wildes Bayern - Kollage privat, (c)PublicDomainPictures auf Pixabay, (c)Deutsche Wildtier Stiftung(c)Deutsche Wildtier Stiftung, (c)Armin Tollmann - pixelio.de, (c)Dieter_Streitmaier_Moorfrosch_800x500, (c)Wildes Bayern-Monika Baudrexl - Hirsch im Schilf 2560x1275, (c)Hartmut Gerlach - Wildes Bayern - Hasenkalender 2022, (c)Wildes Bayern Weihnachts- und Silvestersafari - Tiermotiv (c)Dieter Streitmaier, (c)Screenshot Krone.at - Wildtiere in Not, (c)Deutsche Wildtierrettung, (c)Wildes Bayern - Privat - Nachsuche, (c)Screenshot - Change.org - Petition gegen Novellierung Jagdgesetz, Wildes_Bayern_Quiz_orange_2560x1275_2, (c)Bayerische Staatsforsten _ Luchs_2560x1275(c)Bayerische Staatsforsten _ Luchs, (c)Wildes Bayern (Kollage), (c)Screenshot Kronenzeitung, (c)Haus der Natur - CityNatureChallenge, (c)Wildes Bayern - Steigbau am Wenigberg und Gernbau, (c)Screenshot - BR Quer, Wildes Bayern Shop Newsletter 2, (c)Thomas Tscherne #29Podcast Spotify, Wildes Bayern Shop Newsletter 3, Wildes_Bayern_Online_Shop_Newsletter, (c)Luther Standing Bear Lakota, (c)Screenshot Tier und Naturschutz Unterer Vogelsberg, (c)Dieter Haas "Die Vogelwelt am Bodensee", Wildes Bayern Shop Newsletter 5, Wildes Bayern Shop Newsletter 6, (c)privat - Trächtiges Reh in Rogglfing geschossen, (c)Screenshot Eurek Alert - Enric Sala, (c)M.Broggi, (c)Petra Malbrich Solarpark Gräfenberg, (c)MichaelGaida auf Pixabay, (c)Marco Ritter - Wintergams, Bild: (c)Deutsche Wildtier Stiftung, (c)Wildes Bayern - Aufnahme ins Amazon Smile Programm, (c)Wildes Bayern Weihnachts- und Silvestersafari - Tiermotiv (c)Wildes Bayern - Moni Baudrexl, (c)Screenshot - Forschungspreis Deutsche Wildtier Stiftung, (c)Stephan Balzer, (c)Kollage (links) Norwegischer Elchhund (Pinterest) - (rechts) Dieter Streitmaier, (c)Wildes Bayern / Petra Sobinger, (c)Neue Züricher Zeitung - Arno Balzarini - Keystone, (c)Wildes Bayern - Wildtierkalender 2021, (c)Wildes Bayern - Insektensterben, (c)Wildes_Bayern_Wildtierkalender_2021_3, logo_black, (c)Wildes_Bayern_Wildtierkalender_2021_1, Wildes_Bayern_Wildtierkalender_2020_21, (c)Vera Koester, aaaElement 1@4x, (c)Rehgartl - Flyer, (c)Mario Schulz auf Pixabay, (c)Schwaebisches Tagblatt - Tiere! Bitte nicht stören, (c)Hammes_Naptalam-Schleimpilz Pflanzenkeimling mit NDA - 1600157_, (c)Colin Behrens auf Pixabay, (c)Andreas Lischka auf Pixabay - Wildschwein, (c)Sasin Tipchai auf Pixabay 2560x1275, (c)Wildes Bayern - Schneggerl - privat, (c)Wildes Bayern - Unsere neue Geschäftsstelle im Humboldtpark/München, (c)privat - Alles Gute zum Josefitag, (c)Süddeutsche Zeitung - 16. Oktober 2021, woocommerce-placeholder, (c)Screenshot Rotwild-Vortrag Thomas Tscherne auf YouTube, (c)Deer 139 - Emilene Ostlind - www.owyu.edu, (c)Screenshot - Naturfreizeit.ch, (c)Wildes_Bayern_Screenshot_Jagd_in_Bayern_800x500, (c)Screenshot Wald und Hund, Deutscher_Tierschutzbund_2560, (c)Screenshot 3sat TerraX - wald contra wild, OLYMPUS DIGITAL CAMERA, (c)Wildes Bayern Adventskalender 2020, (c)Wildes Bayern - Weihnachtsraetsel 2020, (c)R K B by M.Grossmann - pixelio.de, (c)Physarum polycephalum - Schlauer Schleimi - Bild: Nico Schramma / MPI-DS - frei fuer Berichterstattung ueber TU Muenchen und MPI-DS, Wildes Bayern Shop Newsletter___, (c)Servus TV Entenfellners Welt, Wildes Bayern Shop Newsletter ___, (c)MSGIV Brandenburg / Topagrar.com, (c)Wildes_Bayern_Screenshot_DJZ_722x500, (c)Wildes Bayern - Weihnachts- und Silvesterrätsel 2020, (c)Screenshot Kronenzeitung - Bildquelle Sepp Pail, (c)Beat Wermelinger - Keulenfüssiger Scheckenbock, (c)Wildes Bayern - Screenshot DJZ, (c)Capri23auto auf Pixabay, (c)Dieter Streitmaier - Auerhahn, (c)Jochen Grillenberger - Nordbayern.de, (c)Wildes Bayern - Screenshot Bayerische Staatsforst, (c)Dr. B. Wermelinger - Keulenfüssiger Scheckenbock, (c)Waidwerk.at, Waidwerk.at_800x500, (c)Wildes Bayern Flyer "Gib den Wildtieren eine Stimme", (c)anonym, Ein Hausspatz auf einem Ast. Urheber: J.M.Garg, Lizenz: GNU FDL, Wildes Bayern Shop Newsletter Salamander, (c)Rottaler Anzeiger, Wildes Bayern Spread Shirt Shop, (c)Wildes Bayern - Gams Kollektion Saubableim, (c)Wildes Bayern-Monika Baudrexl - Hase, (c)Weisse Wildnis, Hirschkuh-02.jpeg, (c)Umweltinstitut Muenchen - Dein Bienengarten, (c)Wildes Bayern - Wildtier des Monats (c)Dieter Streitmaier, (c)Nationalpark Bayerischer Wald, (c)Screennshot_BR_Fernsehen_Sendereihe_Unkraut_2560x1275, (c)Wildes Bayern auf der Messe Salzburg "Hohe Jagd", (c)Marco Schuette - Nymphenburger Schlosspark Rehe, (c)Tierheim Garmisch - Steinadlerweib Luisa, (c)Wildes Bayern Monika Baudrexl




Wolfgang Wörndl schrieb:


Ich bin seit über 30 Jahren Mitglied im Bund Naturschutz. Naturschutz beinhaltet Tierschutz für alle Wesen nicht nur für Gelbbauchunke, Bieber und Schmetterlinge etc.
Die einseitige Positionierung des BN in Verbindung mit WBVen, dem ökologischen Jagdverband ( „Ökologisch verblendete Jäger“ ) sowie den bayerischen Staatsforsten ist desaströs und wirklich beschämend.
Ich werde noch kommende Woche die Mitgliedschaft im BN sowie in der hiesigen WBV beenden und mein Netzwerk über die Verhaltensweisen dieser Organisationen unterrichten.

Antworten
Benjamin schrieb:


Leider fehlen in diesem Beitrag einige Fakten, bzw. widersprechen den Aussagen der diffamierten Verbände (u.a. ÖJV, Bund-Naturschutz). Schön wäre es gewesen, wenn man über den klimarelevanten Waldumbau und der dazugehörigen Jagdgesetz Anpassung sachlich gesprochen hätte und ggf. auch die Fehler der bisherigen Jagdausübung aufgeführt hätte. Herrn Schulte-Hostede und Interessierten Lesern empfehle ich, sich auch bei den diffamierten Verbänden zu informieren, da hier doch teilweise ganz andere Aussagen zu finden sind.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Aussagen und „Informationen“, die von den angesprochenen Verbänden sehr einheitlich veröffentlicht werden, sind ja gerade die Grundlage für den Kommentar von Herrn Schulte-Hostede, der eben die fachliche Qualität der „Informationen“ moniert. Die angeblich für einen „Waldumbau“ so dringend nötige Umstellung der Jagd hin zu einer Schädlingsbekämpfung, ist fachlich nicht zu belegen.

Antworten
Hinner Gerrith schrieb:


Ja wat denn nu?

Die Presse (Quelle PNP/Internet) zu einer DJ des FB Wasserburg 2016: „…Mit von der Partie war auch Jagdkritiker Hans-Jörg Schulte-Hostede, der erklärte, er sehe die Drückjagd jetzt mit anderen Augen und gab zu, dass er Fehlinformationen aufgesessen sei; so etwa bezüglich des angeblichen Hetzens des Wildes oder des exzessiven Schießens. Wie alle anderen Beobachter zeigte sich Schulte-Hostede abschließend überzeugt, keiner „Show-Jagd“ beigewohnt zu haben, sondern einer Drückjagd nach gesetzlichen und waidgerechten Regeln..“

Jetzt in 2020 passt lt. Radiopodcast alles nicht mehr, oder wurde Schulte-Hostede damals nach der DJ falsch zitiert?

Wenn er im Burghausener Forst seit 6 Wochen kein Reh mehr gesehen hat, obwohl er draußen war, dann liegt das entweder an ihm selbst und/oder an der Biologie des Rehwildes nach der Brunft.

Der Forst braucht keine „Verweigerer“ bei einer DJ, das ist klar. Die Freigabe lautet immer jung vor alt.
Wenn er nicht dabei sein will, ok. Aber meckern und stänkern geht dann m.E. gar nicht. Niemand der auf die Jagd geht, will das Wild ausrotten.

Forst und Jagd sind untrennbar miteinander verbunden und das ist gut so.
Wenn auf der Jagd in Einzelfällen der Tierschutz missachtet wird, oder Fehler passieren, ist dies mitnichten dem Forst per se anzulasten, wie es nur zu gerne gemacht wird, sondern alleine dem Schützen.

Wer eine Fuchsfähe erlegt obwohl die Jungen der Führung bedürfen, oder eine Bache mit angestrichenem Gesäuge, sollte nicht beim Jagdnachbarn den Staatsanwalt wegen einer führenden Rehgeiss bemühen. Das ist 3x der gleiche Fehler.

Wir Jäger sollten vielmehr immer wissen, was wir draußen, wann und warum machen und selbst die Verantwortung dafür übernehmen können, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen, um Partikularinteressen zu verfolgen.

Die Diskussion kann nicht lauten, das Rehwild wird ausgerottet. Das ist eine auf Selbstwahrnehmung von Hans-Jörg Schulte-Hostede basierende Einschätzung, die in Bayern mit der Realität nichts zu tun hat.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Reihenfolge und Zusammenhänge der Ereignisse sind hier nicht ganz korrekt wiedergegeben. Die Drückjagden im Forst um Wasserburg sind seit längerem, vielen Menschen in der Region eine Ärgernis. Denn nicht eine Drückjagd per se ist das Übel, sondern Abschussquoten, die ohne den Wirt, also ohne irgendeine Kenntnis über den Wildbestand geplant und durchgesetzt werden. Und andererseits Mängel bei der Organisation: Da kann man nicht sagen, jeder Fehler (das heißt oft vorsätzlich in Kauf genommenes Tierleid) sei nur ein Einzelversagen eines einzelnen Schützen. Dem ist nicht so. Die Organisatoren von Drückjagden müssen sorgfältig planen und auswählen, wen sie einladen. Bei einer Drückjagd im Rotter Forst, bei der ich zufällig vorbeigekommen bin, waren zum Schluss etwa ein Drittel bis der Hälfte der erlegten Rehe von einem Hund angefressen oder zeigten mehrere Schüsse. Der Angestellte des Forstbetriebes, dessen Hund gerne Rehe frisst (ob die dann immer schon tot sind, kann ich nicht sagen), ist bekannt und dürfte eben nicht mehr eingeladen werden. Die sorgfältige Auswahl von Schützen (nicht nur Schießern), der maßvolle Einsatz von geeigneten Hunden und die klare Begrenzung und Einschränkung bei der Freigabe liegen allein in der Verantwortung der Organisatoren. Und das entscheidet, ob eine Druckjagd in Ordnung ist oder als Freiluft-Schlachten gestaltet wird. Und Rehe werden weniger, auch weil sie unter dem Klimawandel leiden können. Das muss / müsste eben auch bei der Planung der Abschusszahlen berücksichtigt werden. Deshalb ist eine Trennung von Forstbetrieb und Jagdbetrieb ein notwendiger Schritt zu einer nachhaltigen, pfleglichen Bewirtschaftung von Naturgütern.

Antworten
Maria schrieb:


Was gab es denn zu gewinnen?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Hallo Maria, wir haben diesmal Bestimmungsbücher Poster und Postkartensets verlost.

Antworten
Lisa schrieb:


Unser Quiz ist beendet! Bei der Premiere unseres Rätsels haben 134 Personen mit der richtigen Lösung mitgemacht. Es war der Mauerläufer, eine Vogelart der Alpen, zu erraten.

Wir gratulieren den Gewinnern, die bei der Verlosung von der Glücksfee gezogen wurden. Zu gewinnen gab es diesmal Poster, Postkartensets und Bestimmungsbücher.

Gewonnen haben:
Angela Mensch, Bertram Seidel, Familie Wenzel, Rita Wanninger, Frank Rother

Herzlichen Glückwunsch und viel Glück beim nächsten Quiz in drei Wochen
Euer Team vom Verein Wildes Bayern

Antworten
Peter Haas schrieb:


kann sich ein derart reiches land wie lichtenstein die wenigen und ursprüglichen groß Säugetiere nicht leisten scandalös und lebensverachtend diese Tiere haben da schon gelebt bevor eure vorfahren auf den plan traten übler kann man die Natur kaum mit füßen treten bitte überdenkt das nochmal ganz gründlich

Antworten
Anne-Marie Prem schrieb:


NEIN, zur Ausrottung von unseren heimischen Wildtieren!!!!

Antworten
Malte schrieb:


Haben wir den selben Artikel gelesen?
Sicher – der Teil mit Tschernobyl ist Quatsch, der mangelnde Schwefelfilter der Industrie war verantwortlich für die erste Welle des Waldsterbens.
Buchen und Kiefernsterben kann einfach beobachtet werden, wenn man in die entsprechenden Gebiete fährt. Sicherlich sind die Trockenschäden im Alpenraum mit 2000mm Niederschlag weniger ausgeprägt als auf der fränkischen Platte mit 400mm.
Das Prinzip, dass sich die Individuen, die am besten an die Örtlichkeit(=Habitat) angepasst sind, durchsetzen im Überlebenskampf (genannt Evolution) ist Ihnen sicherlich auch bekannt. Des wegen kann durchaus davon gesprochen werden, dass in den Samen der Bäume andere Gene sind als in den Eltern (sie sind ja auch kein 1:1 Abbild Ihrer Mutter).
Im Artikel wird übrigens wortwörtlich geschrieben, dass es besser wäre, wie Sie es ausdrücken „der Natur eine Chance zu lassen“. (Über die genetisch veränderten Samen)
Aber es ist auch notwendig, Baumarten, die lokal nicht vorkommen, zu Pflanzen. Vor allem bei Baumarten die das Klima der Zukunft besser vertragen als die Baumarten, die aktuell dort wurzeln. Im Artikel werden hier Eichen und Elsbeeren genannt (kein Förster setzt noch auf die Esche, dies ist der zweite Kritikpunkt an dem Bericht den ich finden konnte).

Antworten
Gion R.- Devonas schrieb:


Das darf nicht sein! Die Schalentiere gehören zur Biodiversität wie die Raubtiere Wolf, Lux und Bär! Eine berechtigte Frage: was tut die Lichtensteiner-Regierung und Volk wenn der Wolf einwandert?

Antworten
Gion R.- Devonas schrieb:


Die Gams darf nicht ausgerottet werden! Schliesslich ist die Gams auch ein Bestandteil meines Familienwappens…lach!
Haben wir doch Sorge zu Wald, Fauna, Natur und Wildtiere und sichern wir den Wild-und Raubtieren ihren nötigen Lebensraum. Sie gehören zu Europa und die natürliche Biodiversität. Ohne Schalentiere und die Raubtiere Wolf, Bär und Lux wird es kein natürliches Gleichgewicht geben. Die Jagd darf es nur zur Regulation der überschüssigen Wildbestände geben.

Antworten
Hausner schrieb:


Das ist doch leicht zu verstehen!
Die Rehböcke wurden für die Geier liegen gelassen.
Ach so, in Vilseck gibt es keine Geier. Na, die wern schon noch kommen.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Nein, nein, das war alles nur ein Versehen! So der verantwortliche Betriebsleiter!

Antworten
Andreas Schatz schrieb:


Sehr interessant wenn man sich sein Leben lang mit dem Rotwild beschäftigt, sich über Zusammenhänge von der wildbiologischen Seite zur stoffwechselbasierenden Bildung der Zahnzement-Bildung Zonierungen beschäftigt. Wmh und Gruß Andreas Schatz 🌿

Antworten
Klaus Otter schrieb:


Das ist eine streng zu verurteilende ethische und unmoralische Handlung.

Antworten
C.L.d.B. schrieb:


Herzliche Glückwünsche zum Geburtstag, liebe Frau Sobinger!!

Antworten
Petra Sobinger schrieb:


Lieber C.L.d.B. ;-),

ganz lieben Dank für diese Glückwunsche 🙂 🙂 🙂

Herzliche Grüße,

Petra Sobinger

Antworten
Monika Bruchertseifer schrieb:


Dem Abschießen der Gams-Beständen muss Einhalt geboten werden!!!! Wussten wir früher, wo sich die Gamsrudel aufhalten, so sieht man meistens -wenn überhaupt – nur noch Einzeltiere. Dies ist sehr traurig. Irgendwann müssen die jungen Leute in den Alpenzoo nach Innsbruck fahren, wollen sie noch Gemsen sehen. Unglaublich!!!

Antworten
Martin Engel schrieb:


Ich hätte gerne ein Plakat und ein paar (mehr) Postkarten
Martin Engel
Hof Wulfsfelde 1
D-24242 Felde/ Holst.
Vielen Dank und Wmh

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Sachen gehen morgen in die Post. Gams herzlichen Dank!

Antworten
Klaus Zahn schrieb:


Nach dieser Reform wäre wohl „Forstliches Bundesjagdgesetz“ der passende Name.

Klaus Zahn

Antworten
M.Walter schrieb:


Hier zeigt sich wie groß der politische Einfluss von Forst und Waldbesitzern auf die Gesetzgebung ist. Wirtschaftliche Interessen bestimmen hier die Gesetzesausrichtung und nicht wildbiologisches Fachwissen. Neue Baumarten ohne Schutz einzusprengen, bedeutet, und dies hat die Vergangenheit gezeigt, dass man jegliches Rehwild in diesen Flächen, nicht erlegen, sondern radikal, mit teilweise tierschutzverachtenden Jagden eliminieren muss. Hierzu bringen unsere Forstbeamten die Zeit und den Willen auf. Jedoch sind sie nicht gewillt Schutzmaßnahmen wie Zäunung oder Einzelschutz überhaupt in Betracht zu ziehen. Ebensowenig werden in den Wäldern Schutz- und Ruhezonen für unser Wild ausgewiesen. Naturschutzgerechter Waldbau mit Heckenstrukturen (20-30m breit) und Baumarten zweiter Kategorie (niedrige Bäume) in den Waldrandbereichen gibt es nicht. Aber der Sündenbock findet sich stets und sehr einfach bei unserem Schalenwild und nicht bei den einfallslosen und nur mit der Büchse arbeitenden Förstern und Waldbesitzern.

Antworten
M.Walter schrieb:


Die Verpflichtung zur Hege, für einen altersgerechten, gesunden artgerechten und artenreichen Wildbestand zu sorgen sowie waidgerecht zu Jagen sind in meinen Augen die wichtigsten Aufgaben der Jagd.
Spielten bisher Schonzeiten keine Rolle mehr, Verstöße sind ja nur Bußgeldbagtellen; Mutterschutz bei Rehwild wird entgegen wissenschaftlichen Erkenntnissen von vielen Forstbeamten und Förstern abgestritten.
So kann jetzt durch die Herausnahmen dieser Verpflichtungen bei den Drückjagden, als auch bei Einzeljagden, alles „gesetzteskonform“, ohne Rücksicht auf Altersstruktur etc., erlegt werden.
Welche Einschränkungen gibt es da bei Drückjagden dann noch zu beachten? Keine!
Unsere Förster und ihre Erfüllungsgehilfen können nun alles gesetzeskonform töten ohne jegliche Beachtung von Alterstruktur oder der gesundheitlichen Beschaffenheit des Wildes, ohne Rücksicht auf Mutterschutz, ohne jegliche Hege und Hegemaßnahmen.
Leider nimmt dies unsere Bevölkerung zu wenig wahr.
Und es ist für mich als Jäger beschämend, dass viele der örtlichen Jäger diese sog. Drückjagden mit ihrer Teilnahme unterstützen.
Es gäbe noch so vieles zu sagen. Wie, wem gehören die Staatswälder in Bayern? Uns, den Bürgern. Wollen wir , die Bürger, dass unser Wild, unsere heimische Tierwelt aus wirtschaftlichen Gründen so
behandelt wird? Warum geht man keine anderen Wege, als nur die Lösung mit der Büchse zu suchen? Sind die Förster so einfältig oder nur zu bequem, um andere Lösungswege zu gehen?

Antworten
Dr. B. Schiffer schrieb:


wo bleibt der laute, koordinierte Protest der Jagdverbände? oder sind über 300.000 Jäger jetzt glücklich über ihre neue Rolle als Hilfsbeamte der Forstwirtschaft und Reh- und Schwarzwild- Ausrotter?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Tja, es scheint so, dass die Stimme der Jäger, jedenfalls derjenigen, die eben nicht Hilfstruppen der Wildvernichtung werden wollen, keine Vertretung haben. Der Deutsche Jägerverband hat sich jedenfalls in den ganzen Verhandlungen nicht als großartiger Kämpfer für Wildtiere ausgezeichnet. Uns haben viele verzweifelte und ratlose Jägerinnen und Jäger angerufen und gefragt, was sie tun sollen, wenn sie der vermeintlich eigene Verband im Stich lässt.

Antworten
Mathias Matt schrieb:


Das sind keine Jäger

Antworten
Regina Hagl schrieb:


Das, was Thomas Tscherne dort im Angertal die letzten Jahre gemacht hat, sucht seines Gleichen! Einfach großartig!
Im Winter konnte man von der gegenüberliegenden Junger-Alm die Wildfütterung mit prächtigem Rotwild beobachten.
Die ÖBF werfen ihm seit Jahren nur Steine in den Weg und überziehen ihn sogar mit Klagen!
Mit Waidgerechtigkeit hat das nichts zu tun!

Antworten
Achim Hinz schrieb:


Das ist das allerletzte, was da für ein Feldzug gegen das Rotwild gestartet wird. Leider ist es bei uns in Deutschland im Bundesforst genau so 😔

Antworten
Bruno Lumpert schrieb:


Traurig das man das Wild so quälen muss diese Tiere haben auch ein Recht auf dieser Welt.
Aber heutzutage sitzen nur noch Volltrotteln an der Spitze ohne Hausverstand.
Traurig

Antworten
Schilling schrieb:


Die Fütterung von Schalenwild (Reh, Hirsch, Wildschwein) ist in der Jägerschaft weit verbreitet und führt zu unnatürlich hohen Wildbeständen, die wiederum gravierende Schäden in den Wäldern verursachen. Schäden, auf denen die Waldeigentümer meist sitzenbleiben, da eindeutige Schadensregelungen fehlen. Wenn allein in Kärnten sich die Schäden auf 11,5 Millionen € summieren, so ist das nichts anderes als eine verdeckte Subvention für eine kleine, meist elitäre Minderheit, die ihr Hobby zu Lasten der Allgemeinheit ausübt. Auffallend ist auch, dass nur die Trophäen tragenden Wildtiere mit allerlei Futterusancen gehegt werden. Um die anderen, in der Natur lebenden Tiere macht man sich keine Sorgen. Dabei ist der Winter eine natürliche “Fastenzeit“ für das Wild. Die Wildtiere sind durch Jahrtausende lange Evolution daran angepasst. Winterverluste treffen in erster Linie die schwachen Individuen und dienen letztlich der Gesunderhaltung der Population. Da Großraubtiere zur Regulierung der Schalenwildpopulation fehlen, haben das die Jäger übernommen. Folgerichtig muß die Hege mit der Büchse erfolgen und die Wildbestände auf ein natürliches Maß abgesenkt werden. Ziel muß es sein, einen ökologisch tragfähigen Wildbestand in unseren Wäldern zu erhalten. Nur dann gelingt es artenreiche, stabile Mischwälder zu entwickeln, in denen auch die natürliche Verjüngung des Waldes ohne kostenintensive Schutzmaßnahmen möglich ist. Das sind die Förster und Waldbesitzer zukünftigen Generationen schuldig. Fazit: Wild soll „wild“ bleiben und die Fütterung dort wo sie hingehört – in die Viehhaltung!
DI Holger Schilling

Antworten
Christine Miller schrieb:


Sehr geehrter Herr DI,
viele mobile Tierarten, wie das Rotwild nutzen im Winter andere Lebensräume als im Sommer. Das ist in der Biologie dieser Art so „eingebaut“, genauso wie der Kuckuck nach Afrika fliegt und Frosch und Kröte im Frühjahr in ihre Laichgewässer hüpfen. Wir zwingen seit etwa 100 Jahren das Rotwild dazu in den Sommerlebensräumen zu überwintern – und erwarten, dass es sich dort auch nicht ernährt (natürliche Winteräsung für Rotwild ist unter anderem Baumrinde). Daher ist mir nicht klar, warum sich einige Grundeigentümern und Lobbyisten so auf den Standpunkt versteifen, dass in der unnatürlichen Situation (Überwinterung in Sommerlebensräumen) keine artgerechten und fachlich sinnvollen Managementmaßnahmen ergriffen werden sollen. Schließlich sind die Grundeigentümer als Inhaber des Jagdrechts dafür verantwortlich, dass auf ihren Flächen die Naturgüter und wildlebenden Tierarten artgemäß überleben können. Das ist die Aufgabe der Jagdrechtsinhaber im Rahmen ihrer Sozialpflichtigkeit.
Sehr richtig ist Ihr Hinweis darauf, dass auch andere Tierarten in unserer Kulturlandschaft und gelegentlich als Folge extremer Klimaereignisse Not leiden. Wir plädieren daher seit langem dafür auch Mäuseburgen für die Mäuse fressenden Greifvögel anzulegen oder andere Hilfsmaßnahmen wo notwendig zu ergreifen. Nachdem in unseren Reihen viele Fachleute und Experten (Biologen, Zoologen) sind, können wir jeweils einschätzen was, wo notwendig, sinnvoll und machbar ist.
Ihre Ausführungen vom „Überleben des Stärkeren“ in der Wildnis sind sehr laienhaft, was Ihnen natürlich als fachfremde Person in diesem Themenbereich (Ökologie, Bioogie) zugestanden werden muss. Wir können sehr wohl unterscheiden, wo natürliche Regulationsmechanismen bei Arten in natürlichen Umwelten greifen und was durch die Veränderung der Lebensräume und andere Einflüsse des Menschen zu erhöhten Verlusten in einer Population und zu vermeidbarem Tierleid führt. Mit diesem Wissen können wir entscheiden, wo es sinnvolle Eingriffe geben soll und wir auch eine ethische Verpflichtung zum Handeln ableiten.
Von Biologie und Ökologie müssen Sie nicht viel verstehen – das ist nicht Ihre Profession. Aber leider scheinen Sie auch in forstlichen Dingen nicht ganz sattelfest und up-to-date zu sein, wenn sie davon sprechen, dass artenreiche, stabile Mischwälder nur mit einem Mindestmaß an natürlich vorkommenden Pflanzenfressern möglich wären. Für eine derartige Aussage werden Sie keine seriöse fachliche Bestätigung finden. Sehr wohl aber können wir belegen, dass die artenreichsten und vielfältigsten Wälder dort sich entwickeln, wo es auch große und kleine Pflanzenfresser gibt (die Anwesenheit von Wolf und Luchs fällt hier weniger ins Gewicht).

Fazit: Förster und Waldbesitzer sind zukünftigen Generationen erstmal schuldig, dass sie ihre Hausaufgaben machen, sich informieren und an wissenschaftlichen Erkenntnissen orientieren, anstatt nur billige Parolen vom schnellen Forst-Profit zu verbreiten. Wir alle sind es zukünftigen Genrationen schuldig, dass wir artenreiche, vielfältige Lebensgemeinschaften und Ökosysteme erhalten und schaffen, dass wir Wälder alt werden lassen, dass wir dort helfen, wo wir Tieren der Lebensraum genommen und ihn eingeschränkt haben. Und wir sind es schuldig, endlich damit aufzuhören von Dingen zu plappern, die wir nicht verstehen. Rotwild bleibt RotWILD, ob es im Winter in Auwälder ziehen kann oder ob es an einer artgerecht betriebenen Winterfütterung steht und dort wenig Scheu zeigt, weil die Betreiber ihr Handwerk verstehen.
mit freundlichen Grüßen
Dr. Christine Miller

Antworten
Helmuth schrieb:


Es wird immer nur von den Wildschäden geredet. Welche Schäden die Bundesforste mit den Harvestern , Forwadern, Knickschleppern und Monokulturen verursachen, davon wir nicht gesprochen.
Weiters werden Millionen verdient mit den Revierverpachtungen. Würden die Bundesforste aus Profitgier nicht die grossen Reviere zerstückeln, würde mehr Ruhe herrschen. Wo früher ein Berufsjäger und Förster jagten und ein paar Wochen im Jahr der Pächter kam war Ruhe. Jetzt wurden aus den 3000 Hektar Revier 10 kleine Reviere gemacht. Keine Pacht mehr sondern nur Abschussvertrag. Am Wochenende 20 Jäger wo früher 2 waren…… wo soll das Wild Ruhe haben und tagaktiv sein???? Die ÖBF haben noch nie einen Mittelweg gefunden und der Kasper der früher in Bayern Forstchef war ist jetzt in Österreich der Vorstand. Die ÖBF sollten vielleicht zur Schulung gehen in private Forstreviere die trotz guten Wildstand wenig Wildschäden haben

Antworten
Norbert Koch schrieb:


Mir kommt es vor als wenn das Rotwild der größte Schädling ist wenn wir weiter so mit unserer größten Schalenwildart umgehen dann werden es meineEnkelkinder und Urenkel nur mehr auf Bildern sehen es ist eine Schande wie wir mit unserem Rotwild umgehen der Lebensraum wurde im in den letzten Jahren genommen und weil kein Platz mehr vorhanden ist muss es mit allen Mitteln bekämpft werden Eine Schande ist daß! Hauptsache es werden immer mehr Lifte und Pisten für den Tourismus gebaut

Antworten
Tatiana Pongratz schrieb:


Seit einem guten Jahr lebe ich in den schottischen Highlands und kann hier eine intakte Flora und Fauna sehen, wovon Deutschland sich schon vor Jahrzehnten verabschiedet hat. Ich kann Birkwild in Dorfrandnähe beobachten und Brachvögel, Austernfischer an den Seen, überall Schnepfen, Reb- und Rothuhn sowieso. Überall gibt es Totholz und alte Mauern und Steine für Deckung. Kein Landwirt käme hier darauf, wegen ein paar Quadratmetern mehr Anbaufläche alles platt zu machen. Rotwild, Sika- und Rehwild steht am helllichten Tag zwischen den Schafen und Rindern in der Offenlandschaft und keiner regt sich auf. Und wenn was aufgeforstet wird, dann wird eben gezäunt und fertig. Die Jagd hier ist natürlich, anders als in Deutschland, ein professionelles Geschäft. Aber irgendwie scheinen die Gamekeeper das gut zu beherrschen, wenn ich tagaktives Wild erlebe, dem ich mich auf 20 Meter nähern kann.

Antworten
Johann Reitbauer schrieb:


Es ist einfach nur mehr traurig wie man mit unserem Schalenwild umgeht , diese Tiere werden wie Schädlinge sinnlos bekämpft , jeder Jäger sollte erst einmal nachdenken , bevor er den Finger krumm macht, es kann doch nicht sein das wir uns als Jäger zu Schädlingsbekämpfer degradieren lassen.

Antworten
Österreichische Bundesforste schrieb:


Selbstverständlich wurden alle jagdrechtlichen und tierschutzethischen Bestimmungen eingehalten. Die Erlegung erfolgte in ausreichendem Abstand von der Fütterung – zusätzlich abgeschirmt durch einen Geländerücken und deutlich unterhalb der Fütterung -, um das Wild an der Fütterung nicht zu beunruhigen. Während des Zeitraums der Erlegung und Bergung haben an der Fütterung rund 40 Tiere vollkommen ungestört und ohne Fluchtverhalten Futter aufgenommen. Die im Video getätigten Aussagen entbehren daher jeglicher Grundlage und weiterer Diskussion.
Weitere Informationen zur Situation im Angertal, die auch bereits durch einschlägige Gerichtsurteile sinngemäß festgestellt wurde: https://bit.ly/376rywq

Antworten
Christine Miller schrieb:


Im Rahmen einer offenen Diskussion veröffentlichen wir auch diese Aussage des betroffenen Forstbetriebs, ohne die Möglichkeit zu haben, die gemachten Aussagen zu überprüfen. Aus den erwähnten Gerichtsakten geht hervor, dass eine bestehende Rotwildfütterung an einen weniger geeigneten, tieferen Standort verlegt wurde. Diese Fütterung wird nun vom Personal der Bundesforste betreut. Die Qualität des Fütterungsbetriebs kann nicht überprüft werden. Die Begründung für den Kampf der Bundesforste gegen die Hochlagenfütterung: eine vergraste und teilweise unter Weideeinfluss stehende Freifläche von 8 Hektar soll sich ohne begleitende forstliche Maßnahmen verjüngen. Als „Lösung“ wurde die Auflösung einer Hochlagenfütterung angeordnet, die als einzige Überwinterungseinrichtung für Rotwild im südlichen Hegering unterhalten wurde. Die als Begründung angeführten Schälschäden stehen in keinerlei ursächlichen Zusammenhang mit der Hochlagenfütterung. Anderslautende Aussagen stellen unwahre Tatsachenbehauptungen dar.

Antworten
Brigitte Schönert schrieb:


Wenn die Novellierung des Bundesjagdgesetzes so durchkommt wie geplant, bedeutet das das Aus für Rehwild, Rotwild, Schwarzwild und Gams. Da unser Forstministerium offenbar das gesamte Wild als Schädling für seine Bäume ansieht, darf alles ausgemerzt werden, was ein problemloses Heranwachsen von Bäumen, einheimischer oder Exoten, behindert. Ein Wald ohne Wild ist aber ein toter Wald. Wild gehört in den Wald und in die Natur. Tiere gab es schon, ehe der Mensch die Bühne betrat. Und jetzt sollen Mitgeschöpfe, die genauso wie wir Menschen ein Recht auf Leben haben, einer fragwürdigen Forstpolitik geopfert werden, nur weil es etwas kostet, z.B. die jungen Bäume vor Verbiss zu schützen, Obstbaumschnittholz und Sprossholz in den Wald zu fahren und die Fütterungen zu bestücken. Der Faktor Hege aus dem Jagdgesetz wird ausgeklammert. Abschußpläne aufzustellen, die eine Erhaltung einer gesunden Wildpopulation zum Ziel haben, ist viel zu mühsam, nur ein totes Reh ist ein gutes Reh. Wenn man dann eine Wildart erfolgreich ausgerottet hat, kann man sie ja mit viel Trara und großen Reden wieder einführen!

Antworten
Hinner+Gerrith schrieb:


Ich erlaube mir kurz zum Thema und zu den oben kommentierten Äußerungen Stellung nehmen:

Nach vielen Jahren und Anläufen ist es gelungen, eine politische Mehrheit für eine waldorientierte Jagd zu bekommen und diese auch in die Gesetzgebung einfließen zu lassen. Ein Gesetz -grundsätzlich alle, wird dafür gemacht, dass eine Gesellschaft von seiner Gültigkeit und Beachtung profitiert und -ganz wichtig- einen Vorteil erlangt. Von Nachteilen für das Wild ist im Gesetz nicht die Rede.

Im neuen BJG steht auch nicht drin, dass der Tierschutz keine Gültigkeit mehr hat. Kein umsichtiger, fairer Gesetzgeber dürfte derlei Anmaßendes verfassen, es sei den, er will dass die Jagd-aus welchem Grund auch immer- von der Mitte an den Rand der Gesellschaft gedrängt wird. Er will es nicht.

Gesetze werden eben gerade nicht gemacht um reine Partikularinteressen zu befriedigen. Fühlen sich vielleicht dennoch oder gerade deshalb nun Teile der Jägerschaft jetzt benachteiligt oder unter Druck gesetzt ?
Wald mit/ohne Wild-Wild ohne/mit Wald usw. „Wo stehst Du?“ wird man oft gefragt.

Vor langer Zeit gab es einmal einen Holzer an einem Gebirgsforstamt, dessen Aufgabe war es, den Einstand des 1er Hirschens zu bestätigen, bevor FJS mit dem Dienstmercedes abends die Forststrasse entlangtuckerte. Da standen noch 50er Rudel an Gams in den Lahnern der bayerischen Berge. Die Fichten aus dieser Zeit sind alle auf 1,50 m geschält und die Latschen und Lärchenpflanzungen in den Lahnern sind komplett ausgefallen. Das ist und war untragbar.

Nette Geschichte von früher? Das gibt es alles auch heute noch -außer FJS. Die Änderung des BJG zielt darauf auch gar nicht ab, denn Leute mit Geld und wildreichen Jagden wird es immer geben. Da hilft kein Gesetz und kein Bussgeld. Wer nicht will und die Überzeugung für notwendige Abschüsse nicht teilt, den kann auch ein Gesetz nicht zum Schuss zwingen. Jeder weiß das.

Mir scheint aber, als haben sich die zuständigen Politiker diesmal nicht an der Mehrheit der, mehr am überhegten Wild, als am gesunden Wald interessierten, Jägerschaft orientiert sondern an dringenden Notwendigkeiten. Die Änderungen sind trotzdem mehr Botschaft als Vollzugsanordnung.

Warum also jetzt die ganze Aufregung? Wild emotionalisiert einfach alle. Die Jäger, die Grundbesitzer, die erholungssuchenden Menschen mit ihren Kindern und Hunden…auch die Politiker. Jeder von uns hat eine emotionale Haltung zum (Wild-)tier und zu unserer Umwelt. Das ist auch gut so, denn es ermöglicht den nötigen Diskurs. Die Jagd wird, wenn sie sich selbst und ihre gesellschaftliche Rechtfertigung nicht hinterfragt, politisch die nächsten 4 Legislaturperioden in D. nicht mehr überleben können.

Und darum hat, Gott sei Dank, eben jede(r) (s)eine jagdliche Meinung, die- nicht zuletzt-auf der eigenen Emotion basierend dann auch zur laut geäußerten Gewissenshaltung wird. Gerade bayerische Politiker haben eine Nase dafür. FJS würde sich darüber freuen.
Drum sei gesagt: Niemand lässt die Jäger alleine. Niemand will das Wild ausrotten. Niemand der mit dem Gewehr rausgeht hat einen Hass aufs Wild. Das ist polemisierend und unwahr.
Im Gegenteil: Wer jagt liebt Tiere. Es lohnt sich wirklich als Jäger und Nichtjäger über diesen Satz einmal gründlich nachzudenken denn er ist wahr. Alle Jäger tun das.

Zu guter Letzt:
Der Wald muss natürlich und vom Wild höchstens in tragbaren Populationsdichten beeinflusst, artenreich nachwachsen können. Und das kann er von alleine nur, wenn gut gejagt wird. Das sind wir ihm schuldig. Das Wild wird und muss zugleich, immer ein Teil seines Lebensraums sein und bleiben. Auch das sind wir ihm schuldig.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Sehr geehrter Herr Hinner,
Vielen Dank für Ihre Meinung. Doch bedürfen einige nicht zutreffende Behauptungen der Korrektur. Von den eifrigen Befürwortern der Jagdgesetz Novelle wird immer wieder von „dem Wild“ gesprochen, das zugunsten „des Waldes“ „angepasst“ werden muss. Dabei wird völlig ausgeblendet, dass es verschiedene Wildtierarten gibt, darunter auch viele, die gar nicht bejagt werden. Auch Laien sollte klar sein, dass verschiedene Tierarten jeweils unterschiedliche Ansprüche und Bedürfnisse in ihrem Lebensräumen haben. Auch den deutschen Einheitswald, wie ihn die Deutsche Forstlobby schon wieder propagiert – jetzt unter dem Etikett der „Umgebaute Deutsche Klimawald“ – gibt es nicht. Verschiedene Wildtierarten in vielfältigen Wäldern, das ist das Leitbild der Kämpfer gegen ein komplett un-ökologisches Jagdgesetz. Wir wollen, dass alle Elemente dieser vielfältigen Lebensräume in ihrer jeweiligen Differenziertheit beim „Management“ berücksichtigt werden. Dazu gehört auch, dass man nicht durch klassenlosen „Zahlabschuss“ ohne Kenntnis der Wildbestände, das Spiel der Arten und Beziehungen zerstört. Deshalb sollten in Zukunft Berufsgruppen, die weder Kenntnis noch Lust haben, sich in diese Materie einzuarbeiten, nicht an so komplexen Planungen beteiligt werden. Und wer mangels ausreichender Empathie und Kenntnis den im Grundgesetz geforderten respektvollen und nachhaltigen Umgang mit unseren Mitgeschöpfen nicht über sein Herz bringt, sollte wenigstens die Finger von den Jagdwaffen lassen.

Es wär ja schon ein Fortschritt, wenn die gegenwärtige Generation der Forsttechnokraten sich wieder mit ihrer Kernkompetenz beschäftigen würden, mit Vorgängen der Walddynamik, mit dem fachlich korrekten Umgang der vielen verschiedenen Wald-Lebensraumtypen, von Blaugras-Buchenwäldern, Schneeheide-Kiefer Wäldern bis Latschenfeldern. Dann würden auch nicht so unsinnige Aussagen getroffen werden, dass die Gams in den Gebirgsforstämtern in den 1980er Jahren die Latschengürtel weggefressen haben.

Und wer als kleiner Forsteleve selber wochenlang und zentnerweise Kirrmaterial in den Bergwald geschleppt hat, damit er endlich auch einen dicken großen Hirsch schießen darf (ist halt dann nur ein kleines Reh geworden), sollte mit so unsinnigen „Geschichten“ über frühere „Trophäenjäger“ als Begründung für heutiges Versagen zurückhaltend sein.
Zum Glück können in unserer Demokratie auch schlechte, schlampige und lobbygetriebene Gesetze wieder repariert werden.

Antworten
Gerrith Hinner schrieb:


Sehr geehrte Frau Miller,

schade dass Sie die Hand von einem engagierten Fachmann wegschlagen, der versucht ausgleichend zu kommentieren.

Antworten
Ernst F. Hahn schrieb:


Was Ralph Keller schreibt, ist schon immer auch meine Meinung gewesen, dass in erster Linie sehr hohe Abschüsse bei der Jung- u. Frischlingsklasse ein Ansteigen der SW-Population verhindert. Die Konzentration auf Bachenabschuss bzw. mehr Bachen zu schießen, vor allem wenn sie führend sind – egal wie groß die Frischlinge sind .- ist angesichts der ASP-Gefahr absolut kontraproduktiv. So etwas noch mit Prämien zu belohnen, so ging das ja los, ist unverständlich! Dazu waren leider die Aussagen des BJV
die letzten Jahre aüßerst dürftig und zurückhaltend. „Das Imperium Schwarzwild wird sich so etwas nicht gefallen lassen.“ Das war dazu meine Aussage.

Antworten
Christoph Frucht schrieb:


Wir müssen Jäger bleiben, mit Rücksicht auf die Natur ! Da ist z.B. der Tierschutz inbegriffen, der neben einem ordentlichen Schuss in den Brustraum, auch sauberes Ansprechen verlangt. „Kein Frevel ist so hoch, wie schlechten Schuss zu wagen !“ Keinesfalls , „na, wird schon gehn‘ ich schiess halt einfach mal hin.!!“ Wir sind Jäger und keine Schädlingsbekämpfer. Der saublöde Jägerspruch „Nicht geschossen , ist auch gefehlt !! ist völlig daneben !! Und nicht jede Sau, die nicht im Schuss sofort liegt, ist gefehlt!
In jedem Fall ist eine Kontrolle, bzw. Nachsuche nötig- natürlich mit einem erfahrenen Nachsucher mit ebensolchem Hund, falls der örtlich fehlt, muss man im weiteren Bereich der jeweiligen Kreisgruppe „orten“!!

Antworten
Liana schrieb:


Ich finde es ist jetzt wirklich an der Zeit, daß man dem Tierschutz wieder mehr Bedeutung gibt und den Jägern weniger Schutz für solche Greueltaten an Wildtieren, die bewusst von den Jägern (nicht treffsicher, zu aggressiv, zu gleichgültig) und ihren Hunden (zerreißen von kleinen Rehkitzen, Füchsen, Wildschweine groß oder klein, Katzen und Hunden, wer weiß was noch alles) in Kauf genommen wird!!

Antworten
Christine Miller schrieb:


Vielen Jägern ist verantwortungsvolles Jagen im Sinne des Tierschutzes ein großes Anliegen. Leider werden solche Leute oft als „ewiggestrige Jäger“ und „Traditionsjäger“ verunglimpft. Deshalb ist es wichtig, dass man auch in den eigenen Reihen kritisch ist und bei Verstößen, wie dem im Bericht geschilderten, konsequent vorgeht.

Antworten
Klaus Zahn schrieb:


Können wir nur hoffen, dass es der 0EuGH auch so sieht: Tierschutz darf niemals verhandelbar sein und keine „kulturelle Tradition“ rechtfertigt Tierquälerei.

Antworten
Christoph Frucht schrieb:


Hulverscheidt: Der Weidmann hat das Leben zu betreuen, das unsrer Heimat schönste Zierde ist!
und kannst Du Dich des schönen Recht’s erfreuen, beweise, dass Du seiner würdig bist ! Denn ist die Kugel einmal aus dem Lauf, hält sie kein Engel und kein Teufel auf !! !!

Antworten
Schulte-Hostede, Hans-Jörg schrieb:


Die freche Vorgehensweise des ÖJV in allen jagdlichen Angelegenheiten scheint mit diesem Urteil in ihre Schranken verwiesen zu sein.

Antworten
Hausner schrieb:


Endlich mal!
Selten genug ist es ja, dass ein Gericht mal nicht zugunsten von Holzwirtschaftlern entscheidet. Herzlichen Dank an dem Verein „Wildes Bayern. Ich hoffe, dass der Neue Präsident des Landesjagdverbandes Bayern Herr Weidenbusch ,sich deutlich mehr und deutlich „lauter“ für unser Wild einsetzt, als dies die Vorgänger Vocke und Schreder vermochten.

Antworten
Api schrieb:


Das ist des Jägers Ehrenschild,
daß er beschützt und hegt sein Wild,
waidmännisch jagt, wie sich’s gehört,
den Schöpfer im Geschöpfe ehrt.

Antworten
Monika Rast schrieb:


Dahinter stecken rein wirtschaftliche Interessen! In Bayern gibt es die Verordnung „Wald vor Wild“ – der Staat macht guten Gewinn durch seine Waldplantagen. Und die Berater des Forstes, gehen hinaus zu den privaten Waldbesitzern und erklären, dass sie nur Gewinn mit ihrem Wald machen können, wenn es am besten gar kein Wild mehr gibt! Das Rotwild ist nur noch in ausgewiesenen Gebieten GEDULDET und das gleiche versucht man seit mit dem Rehwild auch! Für den Staat und den „Ökologischen Jagdverband“ ist nur ein totes Reh, ein gutes Reh! Da setzt man sich über Gesetze hinweg und Veranstaltet sogar im Mai (wenn die Schonzeiten vorbei sind) Drückjagden, in denen hochträchtige Tiere zwar nicht beschossen, aber beunruhigt werden, die ihre Kraft für die Setzzeit benötigen würden. Früher gab es Abschusspläne, damit nicht zu viel geschossen wurde! Heute wird der Abschussplan regelmäßig erhöht, damit die „normale“ Jägerschaft dem Staat genug schießt! Und der Druck wird immer höher, die privaten Waldbesitzer und jagdgenossen erwarten teilweise den körperlichen Nachweis von Abschüssen. Das waidgerechtere jagen und versorgen von Wild ist heutzutage zutiefst frustrierend und nahezu unmöglich. 😔

Antworten
Christine Miller schrieb:


Liebe Frau Rast, das Schlagwort „Wald vor Wild“ ist ein Ziel unter vielen anderen, die im Waldgesetz formuliert werden. Im Jagdgesetz steht dagegen, dass das Wild ein Lebensrecht aus sich heraus hat und der Jagdrechtsinhaber für artgerechte Lebensbedingungen und Lebensweisen sorgen muss. Auch wenn das Schlagwort „Wald vor Wild“ von vielen wenig begabten Forstlobbyisten wie eine Monstranz vor sich hergetragen wird, es ist nicht „Gesetz“. Entscheidend ist die Abschussplanung und da muss viel mehr Druck gemacht und Widerstand geleistet werden, dass unsachgemäße und unerfüllbare (auf legale Weise) Abschuß-Sollzahlen nicht in Kraft treten. Wir unterstützen gerne diesen Widerstand! Denn mit ungerechtfertigten Abschusszahlen werden Jäger und Wild zu Getriebenen!

Antworten
Matt Mathias schrieb:


ein guter Beitrag
so ist es!!!

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Die in Sachsen geschilderten Zustände bestätigen und zeigen, dass der Staat ohne wenn und aber sein Programm durchzieht. Verbissgutachten werden als Grundlage für rigorose Drückjagden
instrumentalisiert , die dann gnadenlos durchgezogen werden. Am Staat prallt alles ab. Egal, was die wahren Fakten sind. Die waidgerechte Jagd wird belächelt und gilt nicht mehr.
Unsere Gesellschaft verändert sich , leider zum Schlechten ,das ist mittlerweile in den obersten Etagen unserer Regierung angekomnen.
Leider auch im Bereich Forstwirtschaft.

Antworten
Held schrieb:


Ich kenne das Bartgeierprojekt aus den Hohen Tauern und es ist ein Erfolgsprojekt,das im Nationalpark Berchtesgaden eine sinnvolle Ergänzung findet.
Ihr tendenziöser Titel soll mal wieder den Nationalpark in Misskredit bringen,peinlich,peinlich

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Hohen Tauern bieten dem Bartgeier ein anderes Lebensumfeld als Berchtesgaden. Und vor allem gibt es im NPHT nicht diese Beutetierfeindliche Vorgehensweise. Den Abschuss von Gams in der Schonzeit (wenn denn überhaupt in einem Nationalpark) als Naturschutzaktion zu verkaufen ist eben einfach dreist. Und dafür ist der Nationalpark verantwortlich, nicht der Überbringer der Botschaft!

Antworten
Peter Stumpf schrieb:


Es ist wirklich ein Armutszeugnis, dass unser Staat seine eigenen Gesetze nicht beachtet. Es ist beschämend, dass engagierte und kompetente, sehr aktive Bürgerinnen und Bürger dafür kämpfen müssen, dass der Staat die verfassungsmäßig garantierten Tierschutzgesetze nicht über Bord wirft. Und alles nur, um die Profitsucht einiger weniger zu fördern.

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Alles redet vom Artenschutz, fast kein Tag, wo dieses Thema nicht irgendwo in den Medien angesprochen wird. Unsere weitere Zukunft hängt davon ab. Jedes Spezie ist ein Teil der Schöpfungskette, also systemrelevant nach neuer Wortschöpfung.
Wie kommt es, dass ausgerechnet von Seiten der Regierung ,nicht nur in Österreich, sondern auch in Deutschland, flächendeckend diese rigorose Art der Wildvernichtung, wie das Ausrotten ganzer Wildarten,
verfolgt wird?
Bei gleichzeitiger Propaganda für die Erhaltung der Artenv
ielfalt gegenüber der Öffentlichkeit?
Das ist ein Zeichen dafür, dass immer mehr gelogen und manipuliert wird in allen Bereichen des Regierens, hier bis hin zu den Wehrlosesten, den Tieren.
Die gehören auch zu unserer Gesellschaft, sie sind uns in die Verantwortung gegeben.
Wir scheinen in einer Zeit des Werteverfalls in allen Bereichen zu leben. Gewissen scheint immer mehr, gerade bei den Regierenden, abhanden gekommen zu sein.
Man kann langsam Angst bekommen..wie wird man mit uns Bürgern mal umgehen, wenn gewisse Ziele immer höher gesteckt werden???

Antworten
Petra Fetzer schrieb:


Um überhaupt einen Termin bei einem Lokalpolitiker zu bekommen, bedarf es sehr guter Kontakte.
Wer hat die schon.
Um einen Kontakt bzw. Termin bei einem Minister zu bekommen, muss man einen Lobbyisten einschalten, der einem diesen dann verschafft.
Das kostet dann ca 85000€ aufwärts.
Life passiert bei den letzten Verhandlungen um das Waffenrecht, als die Vereinigung der Büchsenmacher bei Söder vorsprechen wollren!!!

Antworten
Ruth Wunderlich schrieb:


Die Damen und Herren,die sich Jäger und Heger nennen,sind wie die sogenannten Bauern.Tierquäler,schlimmer geht es nicht mehr.Die benehmen sich,wie Irre.Bei mir würden diese Pfeifen alle in den Knast wandern und zwar lebenslänglich.Dort hätte sie dann genug Zeit,sich mit Tierquälerei zu beschäftigen.Pfui Teufel.Sind das noch Menschen? Ich könnte loskotzen.Was ist hier denn los? Wer gibt Ihnen das Recht,so mit Tieren umzugehen? Schämen Sie sich.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Damen und Herren, die Sie im Staatsbetrieb Sachsenforst ansprechen, würden sich sehr dagegen verwahren „Jäger und Heger“ genannt zu werden. Dort gehen in der Regel Forstbedienstete und ihnen geneigte Leute zur Jagd, die dezidiert keine sogenannte „Hege“ betreiben wollen. Es gab bei einigen forstlichen Lobbygruppen auch (ÖJV Sachsen) schon die Forderung den Muttertierschutz bei Wildschweinen unverzüglich auszusetzen. Es besteht ein gravierender Unterschied in der Weise wie mit Wildtieren umgegangen wird, zwischen dem Forstpersonal und seinen Hilfstruppen und dem, was diese als „traditionelle Jäger“ verunglimpfen. Bitte bedenken Sie das in Ihrer Empörung.

Antworten
Walter Dich schrieb:


Sehr geehrte Damen und Herren,
als Obmann einer Hegegemeinschaft betreue auch ich eine Rotwildfütterung. Und neben dem Reh- und Rotwild haben Eichhörnchen und Hasen, in früheren Jahren auch viele Vögel davon „Mitgenascht“. Besonders in diesem schneereichen Winter ist mir aufgefallen, dass nur noch zwei Amseln ständig anwesend sind. Kleiber, Haubenmeisen, Kohlmeisen, Baumläufer usw. habe ich in diesem Winter noch keine gesehen. Dafür sehe ich im Bereich unseres Vogelhauses beim Haus ständig Eichelhäher und Krähen, in diesem Winter erstmals auch zwei Elstern. Ist hier vielleicht etwas aus den Fugen geraten?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die kleinen Singvögel reagieren durchaus auf die Anwesenheit von Rabenvögeln. Allerdings muss man auch berücksichtigen, dass sich die Besucherschar an Futterstellen im Laufe des Winters laufend verändert, abhängig von Frost, Schnee oder Tauwetter. Bitte weiter beobachten!

Antworten
Walter Dich schrieb:


Die Vorträge von Prof. Broggi und Dr. Näscher werden von der Forstlobby vermutlich als „Satanswerke“ verteufelt. Oder wie das amerikanische Trump-eltier immer wieder sagte: Als Fake-News abgetan. Oder glaubt wirklich jemand, dass die Forstseite ihre hoch-subventionierten Posten und Tätigkeiten einem naturnahen Wald opfern? Da muss schon ein Feindbild aufgebaut werden, sonst könnte ja jemand draufkommen, dass man viele Stellen nicht braucht. Wie hieß es vor einigen Jahren in einer österreichischen Jagdzeitung? „Am Besten hat´s die Forstpartie, denn der Wald wächst auch ohne sie“.

Antworten
Brigitte kneip schrieb:


Selber schuld.Seit der Mensch ,das erste Mal einen Fuss in den Wald gesetzt hat,seit dem geht alles nur noch bergabWälder verkommen zu öffentlichen Schlachthöfen.In 7 Tagen zum Jagdschein.Lügen Rotwild macht Bäume kaputt.Wer hat die ganzen Laubbäume abgeholzt aus Profitgier.Wieso geht es unseren Wäldern immer schlechter,trotz angeblicher Heger und Pfleger die sich mittlerweile gegenseitig auf die Füsse treten.So gut wie jede Tier.-und Pflanzenart ist vom Aussterben bedroht.Es wird das geschützt was Profit bringt und dem Menschen nutzt.Der Mensch hat die Natur aus dem Gleichgewicht gebracht.Dass es einen Zusammenhang zwischen Gewalt gegen Tiere und Gewalt gegen Menschen gibt, haben bereits unzählige Fälle und Studien gezeigt. Der berühmt-berüchtigte Serienmörder Ted Bundy ist nur einer von vielen Menschen, die zuerst Tiere quälten, bevor sie zum Morden von Menschen übergingen. Eine Erklärung hierfür lieferte unter anderem der Humanist Dr. Albert Schweitzer:
„Jeder, der sich daran gewöhnt hat, das Leben von Lebewesen allgemein als wertlos zu betrachten, läuft Gefahr, daraus zu schließen, dass auch menschliches Leben wertlos ist.”https://www.facebook.com/PeterWohlleben.Autor/videos/256692082491593
https://www.bing.com/videos/search?q=grausame+jagd+in+bayern+video&&view=detail&mid=F4C0F2B01F8EEEF9CF45F4C0F2B01F8EEEF9CF45&&FORM=VRDGAR&ru=%2Fvideos%2Fsearch%3Fq%3Dgrausame%2Bjagd%2Bin%2Bbayern%2Bvideo%26FORM%3DVDRESM

Antworten
Matthias schrieb:


Forst und Jagd gehören dringend getrennt! Abschßpäne müssten von unabhängigen freien Biologen festgelegt werden. Förster sollten, wenn sie zur Jagd gehen, eine öffentliche Jägerprüfung ablegen müssen wie jeder andere auch und für die Jagdausübung und Revier sollten sie auch wie alle Jäger Jagdpacht zahlen müssen.
Wann wird endlich mal klar gesagt, dass die Fichten in der Forstindustie von Natur aus an den meisten Standorten, wo sie gerade verschwinden, überhaupt nicht wachsen würden. Zudem werden seit vielen Jahren unsere Buchen so freigestellt, dass diese Sonnenbrand und Stress bekommen müssen. Dies wird dann auch dem Klimawandel zugeschoben. Zudem knallt die Sonne auf den Waldboden durch diese Freistellung und die Wärme wird nicht mehr durch ein geschlossenes Kronendach abgehalten. So trocknet der Boden aus und die Trockenschäden werden gefördert. Der Forst zerstört unsere Wälder und mit dem Eintragen von weiteren nicht heimischen Baumarten die angeblich der Klimaerwärmung trotzen sollen, wird das ganze noch mehr auf die Spitze gedreht. Die Natur weiß sich selbst am besten zu helfen. Die Bäume wachsen am besten wenn man sie läst. Stets nach dem Motto „Am schönsten hat es die Forstpartie, der Wald der wächst auch ohne sie“
Wald ist ein großes Ökosystem, welches viele Lebewesen beinhaltet, auch das vom Forst als Schädling degradierte Schalenwild. Das war schon bevor der Mensch kam im Wald zuhause und ernährte sich dort. Dennoch hat der Wald bestanden. Wenn er zerstört wird dann durch den Schädling Mensch der über alles bestimmen muss.

Antworten
Gamsbart schrieb:


Könnte mich hier mal jemand aufklären, wie sich die Konzepte des Nationalpark Berchtesgaden, des Nationalpark Bayerischer Wald und des Nationalpark Hohe Tauern unterscheiden?
Ich meine alle drei erfüllen die IUCN Kriterien, oder?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Parkpläne der genannten Schutzgebiete unterscheiden sich in der Tat. Das Wildtiermanagement wurde zum Beispiel 2013 von Günther und Heurich wissenschaftliche untersucht. Auch die Deutsche Wildtier Stiftung hat das Thema schon einmal in einer Tagung aufgegriffen. Im Gegensatz zu den beiden anderen genannten Gebieten gibt es in Berchtesgaden große Bereiche, in denen aktiv forstliche Eingriffe durchgeführt werden mit Durchforstungen, Pflanzungen und auch der Aufhebung der Schonzeit für die dort vorkommenden großen Huftierarten.

Antworten
Frucht, Christoph schrieb:


We are the Greatest ! Ist das nicht schlimm ? Die meisten Kinder wissen aus dem Biologieunterricht, dass der Hirsch ein gut gefüttertes Reh ist. Wie sollen sie darauf bestehen, dass jegliches Wild Bestandteil unseres Kulturkreises ist u. schon von daher Anspruch hat, in diesem Kulturkreis leben zu müssen Warum können z.B. Kinder, die in der Stadt leben , nicht mal das Erlebnis haben, ein Reh , Hase, Stück Rot- und/oder Schwarzwild zu sehen.
Das ist der Erfolg der Breitenarbeit des sogen. Ökonomischen Jagdvereins.

Antworten
Gert Weisenseel schrieb:


Eine Behörde die sich im Laufe der Jahrhunderte verselbständigt hat und in Zeiten des Klimawandels dringend einer Revormierung bzw.
Neuausrichtung bedarf. Aber ein jahrhunterte altes Beamtensystem das den Wald nur als Gewin bringenden Holzlieferanten betrachtet zu ändern ist nur mit öffentlichen Druck
auf die Politiker zu
erreichen und das ist in diesem Wahljahr besonders
wichtig.

Antworten
Stephan Balzer schrieb:


Tolle Homepage, ansprechend und sehr gut gemacht! PS Der Name der jungen Dame,
von der die Bilder stammen ist Vera Köstler.
Liebe Grüße aus Fulda
Stephan Balzer

Antworten
Christine Miller schrieb:


Vielen Dank für den Beitrag. Wir werden die Angabe der Bildquelle gleich korrigieren.

Antworten
Waltraud Krönner-Berry schrieb:


Ich bin entsetzt über Jägerei aller Art. Mein Verdacht ist u.a., der Besitz einer Waffe und das Schießen sollen ein Minderwertigkeitsgefühl ausgleichen. Als ich in England lebte, war ich bei der Antihunting Lobby und sowieso lebenslanges Mitglied des National Trust of Great Britain.
Was kann ich für die Tiere tun?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Empörung über die Gesetzesnovelle ist verständlich, denn sie ist zutiefst tierschutzwidrig. Nicht zuletzt viele Jäger laufen hier Sturm. Meiner Ansicht nach ist nicht die Jagd per se tierschutzwidrig. Jagd muss eine nachhaltige Nutzung von Naturressourcen gewährleisten und sich im strengem Rahmen des Tierschutzes bewegen. Das heisst, dass ein jagdlicher Eingriff nur erfolgen darf, wenn die gesamte Population und der gesamte Bestand nicht gefährdet wird, und wenn die Tiere so erlegt werden, dass dadurch kein Leid und Stress verursacht wird. Auf diese Weise gelebt und ausgeführt kann die Jagd und können verantwortungsvolle Jäger einen Beitrag zu mehr Natur und zu erlebbaren Wildtieren leisten. Dagegen wird von bestimmten Kreisen von Landnutzern, oft aus der Forstwirtschaft, propagiert, dass Jagd vor allem so viele Tiere wie möglich aus der Landschaft entfernen soll – um jeden Preis und ohne jede Rücksicht! Gegen diese pervertierte Form von „Jagd“ – es ist eher eine Schädlingsbekämpfung – kämpfen wir. Wo wir merken, dass auf derartige Weise Raubbau mit unseren Naturschätzen betrieben wird, machen wir darauf aufmerksam und bringen diese Vorfälle auch wenn möglich vor Gericht. Für freuen uns, über jeden Natur- und Tierfreund, der die Augen offen hält und Missstände dokumentiert und uns darauf aufmerksam macht.

Antworten
Verena Wendt schrieb:


Nicht nur im Rheinland, sondern auch bei uns in Bayern werden ohne Rücksicht auf winterschlafende Igel Rodungsarbeiten vorgenommen oder sogenannte Gehölzpflegemaßnahmen. Letztere mit dem volksverdummenden Satz „in Abspache mit der Naturschutzbehörde“, denn diese schert sich nur noch in den seltensten Fällen um Natur- oder Artenschutz, wie man auch an den zahlreichen Abschussgenehmigungen des immer noch geschützten Bibers sieht. Doch nicht nur die meisten Naturschutzbehörden versagen beim Schutz der heimischen Tierwelt und des Igels, sondern auch viele Kleingärtner. Ohne Rücksicht auf winterschlafende Igel wird schon jetzt akribisch jedes verwelkte Blatt aus der letzten Ecke gekratzt und dadurch etliche Igel viel zu früh aus dem Winterschlaf gerissen. Denn ungeachtet dem Klimawandel verhält es sich immer noch so, dass ein gesunder Igel bis etwa Mitte Mai Winterschlaf hält bzw. erst dann aufwacht, sobald die Nächte (!!!) über + 8 Grad warm sind. Denn erst dann sind auch wieder die Nahrungstiere des Igels unterwegs. Deshalb droht allen Igeln, die schon jetzt durch Gartenarbeit geweckt werden der qualvolle Hungertod, wenn sie dann nicht zumindest jeden abend im Garten mit Katzenfeuchtfutter und/oder ungewürztem Rührei gut zugefüttert werden und zwar katzensicher. Dazu muss das Futter in einer Holzkiste, in die man einen Eingang von maximal 10 cm in Rundbogenform schneidet oder in eine umgedrehte Plastikkiste. Das sollte man am besten generell tun, denn auch der Igel ist ein Opfer des Insektensterbens. Findet er keine Insekten mehr, ist er gezwungen, sich hauptsächlich von Schnecken zu ernähren, aber von diesen wird der Igel krank. Meiner Meinung nach wird es in spätestens 10 Jahren keine Igel mehr geben, wenn wir sie nicht – wie die Wildvögel auch – im Garten von Frühjahr bis zum Winterschlaf zugefüttert werden. Auch wegen den immer heißeren Sommermonaten ist das wichtig, denn bei großer Trockenheit finden die Igel nicht mal mehr Schnecken.

Antworten
Sebastian Hering schrieb:


Der Link für leider ins Leere.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wir haben den Link repariert. Sollte jetzt immer funktionieren. Danke für den Hinweis!

Antworten
HvS schrieb:


Wie Recht Herr Neumeier doch hat: Leben und leben lassen! Das gilt aber für alle Bereiche des Lebens, auch für Wald mit Wild und nicht nur für die Forstindustrie und ihre Geschäftspartner.
Warum wird dann das Wild als Schädling bekämpft und gerade in den Gebieten des Staatsforstes gnadenlos rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr mit der Büchse und allen modernen Hilfsmitteln wie Schalldämpfer und wohl auch Nachtsichttechnik verfolgt und eliminiert? Sollen etwa nur der Wald und die Holzindustrie prosperieren und das Wild im wahren Sinn des Wortes auf der Strecke bleiben? Beim „leben lassen“ wird das Wild, das keinen Anwalt hat, offensichtlich ausgeklammert.

Antworten
wolfgang schrieb:


Hallo u. guten Tag
Die BAYSF sollten sich mal überlegen einen Teil ihrer Reviere wieder jagdlich zu Verpachten,dann kommt auch wieder Geld in die Kasse .
WMH
W. Karl

Antworten
Jörg Ulbrich schrieb:


wo er recht hat, hat er recht. ich habe es auch noch so gelernt. Aus der Rotte die mittleren Sauen zu schießen.
Und ja, es wird schief gehen.
Ich hatte mal einen Jäger im Revier, der die Vertretung von Wärmebildkameras inne hatte. Er hatte bei Schnee einen Fuchs beschossen und wollte den in der Früh mit der Wärmebildkamera „nachsuchen“.
Hatte nicht funktioniert. Laut seiner Aussage, weil das Display durch die Sonneneinstrahlung nicht gut zu sehen sei. Mein DK Rüde Felix braucht 15 Minuten bis er mit Fuchs zurück war. Da der Fuchs immer noch warm war, ging ich davon aus, dass der Rüde ihn abgetan hat.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Bin froh, dass offensichtlich Nachdenken eingesetzt hat. Einseitige Maßnahmen, die oft sogar kontraproduktiv wirken würden, dürfen nicht Einzug ins BJG erhalten.
Ja, wir alle wollen Wälder, brauchen gesunde Wälder! Dazu ist es notwendig vernünftige Wege zu suchen, zu finden und auch umzusetzen. Das frei lebende Wild einfach nur zu eliminieren ist sicher der falsche Weg.
An die Lebensräume angepasste Wildbestände, die in gesunden Sozialstrukturen leben können, Wälder und Ruhezonen, Äsungsflächen, aber auch ausgewiesene Freizeiträume für die Menschen.
Es geht nur in einem Miteinander! Wir alle müssen unseren Beitrag leisten. Und das wollen wir auch.
Aber wir wollen keine Verlierer! Weder Wald noch Wild dürfen in diese Rolle gedrängt werden.
Nachtjagd mit militärischer Ausrüstung, Jagd an Wildbrücken, Jagdmethoden die das Wild ständig in Angst und Schrecken umhertreiben, sind der Schlüssel zum Waldschaden, neben der Klimaerwärmung!
Gerade auch beim Schwarzwild wurde die letzten Jahre viel falsch gemacht. Lasst die Leitbachen leben!
Jeder erfahrene Saujäger weiß, was es bedeutet, diese zu erlegen. Es bedeutet Leid und vielfache Vermehrung, genau das Gegenteil dessen, was erreicht werden sollte.
Auch bei Reh, Hirsch und Gams zeigt sich, dass Wild das tagaktiv auf Freiflächen äst, wenig Äsung im Wald aufnehmen muss und deshalb auch kaum Schaden macht. Dazu eine angepasste und durchdachte Notzeitfütterung und es sind viele der Probleme, die wir seit Jahren vor uns hertreiben, beseitigt.
Warum kein Einzelschutz von Sonderbaumarten, das ist doch machbar, dient dem Wald und dem Wild!
Für unsere zukünftigen Generationen.
Ich bin hoffnungsfroh, glaube an den guten Weg!
In diesem Sinn viele Grüße aus Berchtesgaden und Waidmannsheil
Ludwig Fegg

Antworten
Wagenbauer Heribert schrieb:


Schmeißt die Staatsforsten aus dem Wald und ich wette danach wird wieder alles gut

Antworten
Klinger Michael schrieb:


😃

Antworten
Manfred Haggenmüller schrieb:


Ich nehme an, dass Masse an mehr geschossenem Wild dann für die Fütterung von Wolf, Luchs und Bär eingefroren wird, da ja dann für diese Tiere nicht mehr viel bleibt.
Das Problem kann ja durch beritstellen von Weidevie lösen, oder?
(dumm, dümmer, deutsch!)

Antworten
Susanne Brom schrieb:


„Waidgerechtigkeit“ müsste dann allerdings genau definiert werden. Denn Jäger und Förster, BJV und ÖJV z. B. haben da unterschiedliche Meinungen dazu. Ein anständiger Jäger würde niemals in Betracht ziehen, dem Muttertierschutz außer Acht zu lassen.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Keine Sorge, die Jagdrechtskommentare sind in dieser Frage sehr klar. Im Wesentlichen geht es darum die gesetzlichen Regeln einzuhalten und vor allem tierschutzrechtliche Regeln zu befolgen. Wer sich also daran orientiert den natürlich vorkommenden Tierarten artgerechte Lebensbedingungen zu verschaffen und artgerechte Lebensräume zu pflegen und zugänglich zu machen, handelt auch nach den anerkannten Regeln der Weidgerechtigkeit!

Antworten
Frank Scherhag schrieb:


Es ist nicht zu verstehen und auch nicht nachzuvollziehen wie in Deutschland mit dem uns anvertrauten Wildtieren umgegangen wird. Auf der einen Seite werden Millionen Euros in die Wiederansiedlung von Wolf und Luchs gesteckt, inklusive Zäune, Herdenschutzhunde usw. Und auf der anderen Seite will man den Muttertierschutz unseres Schalenwildes abschaffen. Das sind barbarische Zustände und unserem Wild und auch jedem anderen Lebewesen unwürdig. Die viel zitierte Waidgerechtigkeit ist nur noch eine Farce.
Wie kann die Politik da nur beide Augen schliessen und sich von Forst und ÖJV so einlullen lassen. Eine absolute Schande für unser Land, aber vor Allem unserem Wild gegenüber. Lieber kümmert man sich um Elefantenschutz im fernen Afrika, anstatt sich um diese skandalösen Zustände vor der eigenen Haustür zu kümmern.

Antworten
Peter Eduard MEIER schrieb:


Waidmannsheil, Herr Scherhag – vielen Dank, daß Sie die Schizophrenie und Erosion von Anstand und Respekt vor der Schöpfung in so knappe aber umfassende Worte gefasst haben.
Beste Grüße Peter Eduard Meier

P. S.: wir sollten den Film von Alice Agneskirchner „Auf der Jagd – Wem gehört die Natur?“ möglichst vielen Menschen zugänglich machen, so kann man, nach meiner Meinung, für die Jagd und die Anliegen der Waidgerechtigkeit auch Laien gewinnen

Antworten
Ulrich Schauff schrieb:


Ich habe mich auch auf die Anzeige gemeldet, jedoch zunächst mit der Bitte um nähere Informationen zur Verfasserin/zum Verfasser der Anzeige, zu der Studie selbst und deren Veröffentlichung. Eine Antwort steht noch aus. Danach will ich gerne an der Studie teilnehmen und meine Erfahrungen schildern.

Antworten
Peter Eduard Meier schrieb:


Waidmannsheil

Das ist des Jägers Ehrenschild,
Daß er beschützt und hegt sein Wild,
Waidmännisch jagt, wie sich’s gehört,
Den Schöpfer im Geschöpfe ehrt!

Das Kriegsgeschoß der Haß regiert, –
Die Lieb’ zum Wild den Stutzen führt:
Drum denk’ bei Deinem täglich Brot
Ob auch Dein Wild nicht leidet Noth?

Behüt’s vor Mensch und Thier zumal!
Verkürze ihm die Todesqual!
Sei außen rauh, doch innen mild, –
Dann bleibet blank Dein Ehrenschild!

(v. Riesenthal)

Antworten
Brigitte Heumann-Tourbier schrieb:


Ich als Jägerin wünsche mir Artenvielfalt und nicht Ausrottung

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Habe die Petition ebenfalls unterstützt, weiter verbreitet und kommentiert.
Die Muffel im Altmühltal wurden ja auch abgeschossen, obwohl die dortige Bevölkerung sich massiv für den Erhalt eingesetzt hatte.
Haben Wildtiere bei uns in Deutschland wirklich keine Lebensberechtigung mehr?
Sie werden vielfach wie Schädlinge behandelt.
Bitte helft mit, solche Petitionen zu verbreiten und zu unterstützen.
Danke!
Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander!

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Hallo,

gerade habe ich auf openPetition eine Petition unterschrieben, die dich interessieren könnte. Unterzeichne auch du:

http://www.openpetition.de/petition/online/rettet-die-wildschafherde-im-teutoburger-wald-bei-lengerich

Ich habe unterschrieben, weil: Ein Mufflonbestand im Altmühltal wurde bereits ausgelöscht, Wildtiere stören offensichtlich, bzw. wir Menschen breiten uns immer mehr aus ohne Lebensräume von Tieren zu berücksichtigen.
Weitere Petitionen für die Wildtiere, die Sie dringend unterstützen sollten:
http://www.change.org/p/markus-söder-csu-rettet-die-gams-f618a4cf-2f69-49c3-a4d1-646c45f4f4fe
und
http://www.change.org/p/bundestag-novellierung-des-bundesjagdgesetzes-endet-das-tierwohl-jetzt-auch-im-wald?recruiter=605848874&utm_source=share_petition&utm_medium=email&utm_campaign=psf_combo_share_abi&utm_term=f54a82a47aef48168a4d3ab6858db2ba&recruited_by_id=c47e9110-8a4e-11e6-b311-bd8725777c49
Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander! Das wünsche ich mir.
Danke!

Viele Grüße,
Ludwig Fegg

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Grüß Gott Jörg,
schön ein neues Gesicht und damit Engagement und Herzblut in „unseren Reihen“ zu sehen.
Viele Grüße aus dem Berchtesgadener Land,
einen schönen Palmsonntag!
Ludwig

Antworten
Jörg Ulbrich schrieb:


Servus Ludwig,

vielen Dank für die freundlichen Worte.
Ich wünsche Dir einen angenehmen Rest-Palmsonntag und sende sonnige Grüsse von der Donau bei Regensburg.
Hier trinkt man an diesem Tag a Hoilbe Palmator vom Adlersberg

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Die Natur hat es so eingerichtet, sie gehören „dazu“!
Danke für die Information.
Wer hat „Probleme“ damit? Eigentlich doch nur wir Menschen!?
Darüber sollten wir nachdenken.

Antworten
Verena Wendt schrieb:


Das Inserat verdeutlicht einmal mehr, wie krank im Hirn eine Vielzahl Menschen ist und man frägt sich unweigerlich, wie tief die Menschheit noch sinken wird. Diese Morden an unschuldigen, wehrlosen Tieren einzig aus Profitgründen ist verabscheuungswürdig und ich bete insgeheim jeden Tag, dass Corona endlich die Richtigen erwischen wird. Nämlich die, die aus reiner Profitgier Wildtier um Wildtier auslöschen lassen. Gemeint sind die Bauern. Alles, was deren Profit in irgendeiner Weise schmälert muss ausradiert werden. Egal ob Wildschwein, Reh-, Rot-, Gamswild, Biber, Wolf, Wildgänse. Alles muss weg, nur damit sich dieses gierige Bauernvolk weiterhin die Taschen vollstopfen kann. Und die Politik ermöglicht dieses grausame und sinnlose Morden erst durch Änderung der Gesetze, damit ihnen ihre Stammwählerschaft, die Bauern, nicht auch noch wegläuft. Verachtenswert! Genauso wie das Morden der Wildtiere.

Antworten
Ulrich Schauff schrieb:


Auch ich habe die Petition soeben selbstverständlich unterstützt und meine Unterstützung auch weitergehend begründet. Ich hoffe im Interesse des Initiators der Petition, aber insbesondere im Interesse der Teutoburger Wildschafe, dass die Petition erfolgreich sein wird und der Erhalt der Population nachhaltig gesichert werden kann.

Antworten
Hubert Niederberger schrieb:


Grüße vom THUMSEE und DANKE für das Engagement und die vielen Informationen!
Hubert Niederberger

Antworten
Tasso schrieb:


Dass die Trophäen auf der Hegeschau abgebildet sind ist doch ironisch gemeint, oder? Das ist nämlich Desinformation statt Information.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Leider mussten wir in der Vergangeneheit immer wieder Forstbetriebe anzeigen und auch bei der Nationalparkverwaltung Berchtesgaden nachfragen warum die gezeigten Trophäen nicht mit Abschusslisten oder die Trophäenanhänger nicht mit den gezeigten Trophäen übereinstimmen. Nachdem bei der Gams das Alter und Geschlecht sehr gut bestimmt werden kann und immer mehr Veranstalter dazu übergehen die Trophäen zu markieren, wird es für eingefleischte Betrüger schwieriger. Zusammen mit den Abschusslisten und stichprobenartigen Überprüfungen im Revier liefern die Gamstrophäen ein sehr gutes Bild vom Abgang aus der Population. Trophäenschauen können daher sinnvolle Informationsveranstaltungen sein. Natürlich muss man den notorischen Quertreibern auf die Finger klopfen und dort, wo immer wieder erlegtes Wild nicht gemeldet wird, genauer hinschauen. Aber da kennt man ja seine Pappenheimer!

Antworten
Helga Nicolai schrieb:


Bei den nächsten Wahlen den zur Wahl sich anbietenden Politikern „kräftig auf die Füße treten“!

Antworten
Helga Nicolai schrieb:


Bei den nächsten Wahlen den Politikern kräftig auf die Füße treten.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Ostersonntag 2021, draußen ist leichter Neuschnee, habe schon Hasenspuren gefunden.
Der „Osterhase“ war schon unterwegs.
Wünsche schöne Osterfeiertage und dass alle gesund bleiben!
Ludwig Fegg

Antworten
Susanne schrieb:


Ganz toll. Anne-Marie Prem ist eine Frau mit dem Herz auf dem rechten Fleck und eine großartige Retterin für viele Wildtiere. Mir hat sie viel moralische Unterstützung und Ratschläge am Telefon gegeben, als ich einen Frischling aufgenommen hatte. Seitdem verfolge ich ihre Arbeit und ziehe meine Hut vor so viel Engagement. Hätten nur halb so viele Mensche ein so großes Herz und eine so gesunde Einstellung zur Natur, Jagd, etc., sähe die Welt so viel besser aus.
Ein großes „Dankeschön von Herzen“ für Anne-Maries Einsatz.

Antworten
Uschi schmidthoensdorf schrieb:


Habe immer alle katzen erzogen: eine junge katze wird konditioniert, indem man ihr für das fangen einer maus eine belohnung gibt, etwa ein klecks sahne od joghurt und sie lobt. Beim ersten vogel muss man dabei sein, die katze am schwanz hochreissen, dann macht die katze das maul auf, der vogel entkommt. Eine junge katze spielt erst mal nur. Und vögel müssen so negativ besetzt werden durch die vermittlung durch den halter, dass sie das sein lässt. Auch eine katze will gefallen, so kriegt man sie dahin, vögel in ruhe zu lassen. Zur vorsicht trägt sie halsband mit grosser u kleiner glocke, da hört die wirklich jeder. Mit einer glocke lernen die burschen so zu schleichen, dass das nicht klingelt.

Antworten
Fürst zu Windisch-Graetz schrieb:


Bravo Bravo Max WMH Toni

Antworten
Susanne schrieb:


Abgesehen davon, dass ich kaum glauben kann, wie dumm manche Menschen sind (sorry, aber in diesem Fall die Waldbauer), finde ich es schade, dass euer Newsletter erst verschickt wird, wenn der Link nicht mehr verfügbar ist. Zu gerne hätte ich mir den Beitrag dazu angesehen.
Aber nochmal zur Ablehnung des Waldkindergartens. Leider zeigt sich hier ganz deutlich, dass die Waldbauern von den Fortsleuten derart aufgehetzt werden, dass es verboten gehört. Ein alter Jäger sagte erst neulich: Die jungen Leute werden ganz kirre gemacht mit dem ewigen Gewetter um den Verbiss. Früher, die alten Waldbauern sahen das viel entspannter.
Gerade in der heutigen Zeit, wo die Menschheit zusehends verblödet, wo viele nciht mehr wissen, wo Fleisch eigentlich herkommt, was eine Tanne, eine Fichte etc ist, wäre es wichtiger den je, Kindern die Natur wieder näher zu bringen. Ihnen klarzumachen, dass Wald das Zuhause vieler Tiere ist und wir hier nur zu Besuch sind. Sie für Rücksichtnahme und die Zusammenhänge in der Natur zu sensibilisieren … Schade, dass so etwas nicht wichtig erscheint.

Antworten
Grill Petra schrieb:


Das Video ist verfügbar bis 15.04.2022 – noch fast ein Jahr- und über den Link auch erreichbar.

Antworten
Jonathan schrieb:


https://www.donaukurier.de/lokales/neuburg/Waldkindergarten-gefaehrdet-Gemeindefrieden;art1763,4759098

In den Ausführungen oben fehlt etwas…
Mit „den Forstleuten“ allein ist das nicht erklärt. Da waren schon deutlich mehr beteiligte im Boot.
Der Waldbauer selber hatte sein Einverständnis zuerst ja gegeben…

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Mein Dank an LJM Max Mayr Melnhof für diesen Leserbrief.
Staatsministerin Michaela Kaniber wartet sicherlich auf weitere Informationen, Fakten und Daten. Diese seit Jahren nur von einer Seite serviert zu bekommen kann nicht gut sein. Ich hoffe sehr, dass sie sich mit der Thematik tiefgründig weiter beschäftigt.
Frau Ministerin, es ist nun an Ihnen!
Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander!
Waldbau mit Pulver und Bleifreigeschoss! Soll das die Antwort auf den Klimawandel sein?

Antworten
Gamsbart schrieb:


Jo mai, wenn´s auf Seiten unserer österreichischen Jagd-Kollegen halt zu oft des Bixerl sprechen lassen, permanent alles verpirschen und man auch beim Waldbau von Raubbau (Habitatgestaltung) sprechen muss, dazu Hüttengaudi vor Naturgenuss, dann braucht man sich ned wundern wenn´s mit dem Jagderfolg nimmer so klappt.

Aber mir fehlt da der Einblick, genauso wie den Kritikern der Bayerischen Jagdpolitik. Entsprechend tut unsere Ministerin gut daran wenn sie sich um wichtigere Dinge kümmert, als um österreichische Jagdinteressen.

Was aber objektiv nachvollziehbar ist; An den Bestandsdichten kann´s ned liegen, dafür kommt die Räude leider auf österreichischer Seite viel zu häufig vor, als von zusammengebrochenen Beständen zu reden.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Der „40-jährige Krieg“, so betitelte der Wildbiologe Prof. Sven Herzog im Jahr 2011 seinen Artikel, in dem er die jagdliche Entwicklung über diesen Zeitraum beschrieb. Es begann mit Tierfilmer Horst Sterns Weihnachtssendung „Bemerkungen über den Rothirsch“, im Jahr 1971. Stern formulierte darin die provokante Aussage: „Es ist nicht an der Zeit, den Hirsch zu schonen, es ist an der Zeit, ihn zu schießen!“ Und er hatte recht damit! In Bayern gab es Rotwilddichten von über 10 Stück auf 100 ha, gefördert und gewollt durch die damalige Bayerische Staatsforstverwaltung. Auch in meinen Augen nicht tragbar! Allerdings wurde das Rotwild, das heute nur noch auf 14% der bayerischen Landesfläche leben darf, an vielen Fütterungen in der Notzeit gefüttert. Konnte es ja seine natürlichen Wanderbewegungen auf den so genannten „Fernwechseln“, bis in die Münchner Isar-Auen, aufgrund menschlicher Besiedlung, nicht mehr durchführen. Inzwischen wurde es hier im Berchtesgadener Talkessel bis auf Restbestände von ca. einem (1) Stück je 100 ha dezimiert, die meisten Fütterungen aufgelöst. Wildbiologen sind der Meinung, dass etwa 3 Stück Rotwild je 100 ha erforderlich sind, damit das Sozialverhalten dieses in Rudeln lebenden Tieres gewährleistet ist. Das Thema Inzucht wäre sicherlich auch zu bedenken, wären wir hier in Berchtesgaden nicht umgeben von österreichischen Jagden, aus denen die hier entstehende Wildleere bisher wieder etwas angeglichen wurde. Und hier knüpfe ich an den Leserbrief von LJM Max Mayr Melnhof an, der diese Thematik in Bezug auf die Gams ebenso beschreibt. Geschossen wird im Bayerischen vielfach nach Bayern zugewandertes, österreichisches Gams- und Rotwild.
Ministerin Michaela Kaniber lobt den Jagddialog im Berchtesgadener Land. Sind ihr aber die jagdlichen und forstlichen Entwicklungen der letzten 50 Jahre bekannt? Wir alle wollen zukunftsfähige, gesunde Wälder und einen guten Umgang mit den frei lebenden Wildtieren.
Um mit Worten von Horst Stern zu sprechen: „ Es ist dringend an der Zeit, nun das richtige Maß im Umgang mit Reh, Hirsch und Gams zu finden!“
Waldbau mit Pulver und Bleifreigeschoss? Soll das die Antwort auf den Klimawandel sein?
Das Motto sollte lauten: „Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander!“
Wir setzen große Hoffnung auf Sie, Frau Staatsministerin!

Antworten
Held schrieb:


Rotwild gehört nur ausnahmsweise zum Nahrungsspektrum von Luchsen.Das belegen Pansenanalysen des Nationalparks Bayer.Wald.
Auf der gesamten Fläche des Nationalparks ist seit Jahren die Rehwildjagd eingestellt.In den angrenzenden Staatswäldern liegt der Abschuss unter 2 Stück/ 100 ha.
Daher gibt es im Bayerischen Wald eine stabile Luchspopulation und geringe Verbissprozente,die einen gemischten Wald ohne Schutzmassnahmen wachsen lassen. Was will man mehr?

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Interessante Diskussionsgrundlage mit guten Aussagen und Möglichkeiten!

Wundere mich wirklich über den Umgang mit dem frei lebenden Wildtieren hier im Berchtesgadener Land. Schonzeitaufhebungen in „unserem Nationalpark“, Rotwildbestände am untersten Ende eines überhaupt noch als Bestand zu bezeichnenden Bestandes im Bereich der Bayerischen Staatsforsten AöR.
Rehe als Waldschädlinge ersten Grades, die im Winter keine Notzeitfütterung erfahren und bejagt werden, als wären sie unsere ärgsten Feinde. Dafür „dürfen“ wir beim „Vegetationsgutachten“ dann Verbissschäden verzeichnen!?
1990 sagte ein Forstdirektor in Berchtesgaden zu mir, als ich meinen Begehungsschein für das kommende Jagdjahr bei ihm abholte, folgenden Satz: „Und lassen sie mir ja kein Reh schuldhaft laufen!“ Das ist jetzt 30 Jahre her und heute noch geht kein Ende her! „Totschießaktionismus“ auf der ganzen Linie!
Wir Bürger, Natur- und Tierfreunde und auch wir passionierten mit Land und Umwelt verbundenen Jäger wollen einen „vernünftigen Umgang mit Wald, Wild und Mensch!
Danke Christl Miller für den vorbildlichen Einsatz für „unser Wild“. Und ganz besonderen Dank für die vielen Aktivisten und Mithelfer ohne die es nicht ginge!
Ludwig Fegg

Antworten
F. Stürmer schrieb:


Wie erfreulich, dass nun in dieser Arbeit endlich eine vernünftige, komprimierte wissenschaftliche Grundlage für weitere Vorgänge zum Umgang mit Herbivoren gegeben ist. Die bisherige Diskussion konnte aufgrund der großteils fanatisch-ideologisch ausgerichteten Argumentation kaum als solche bezeichnet werden. Hoffen wir, dass nun auch in Bezug auf das BJagdG die Forschungsergebnisse zu echten Ökosystemen Berücksichtigung finden, denn damit sind laienhafte Behauptungen zur großflächigen „Schalenwildreduktion“ überflüssig. Die Holzwirtschaft macht sich mit ihren unbeholfenen, ins Leere führenden Argumenten nur noch lächerlich- statt infantiler Schuldzuweisungen können jetzt Fakten geschaffen werden!

Antworten
Reinhold Kamleiter schrieb:


ÖJV = Ökologischer Jagd Verband = Staatliche Jäger und Förster, pfui schämt euch, es geht auch anders!

Antworten
Axel Doering schrieb:


Ganz so einfach ist es mit dem NaBu Papier nicht. Es ist ausdrücklich als Diskussionspapier verfasst, d.h., dass es unredlich wäre es als wissenschaftliche Grundlage zu bezeichnen.
Über den Inhalt kann man tatsächlich diskutieren und neben einigen beachtenswerten Aussagen sollte man sich klar sein, dass es immer einen Zusammenhang zwischen Wildtierdichte und Waldentwicklung gibt.
Bei Ludwig Fegg stellt sich mir die Frage, warum er einen Begehungsschein wollte, wenn es ihm nicht ums „totschiessen“ geht. Jedes Töten muss einen Sinn haben. Einer ist Waldentwicklung und Wild in Einklang zu bringen

Antworten
Christine Miller schrieb:


Ganz richtig! Diskussionspapiere sind zum Diskutieren da – und nicht dazu erneut Denkverbote und „Glaubensbekenntnisse“ in das Zentrum des Diskurses über die ökologischen Zusammenhänge zwischen großen Pflanzenfressern und unseren vielfältigen Lebensräumen zu stellen. Dazu gehört auch, zur Kenntnis zu nehmen, dass es eben keinen einfachen Zusammenhang zwischen „Wilddichte“ (ein Begriff, der in der Ökologie nicht gebräuchlich und auch nicht zielführend ist) und Waldentwicklung gibt. Ich hoffe, dass sich auch Protagonisten der Naturschutzverbände in Bayern einer fachlichen Diskussion offen stellen werden. CMiller

Antworten
Ulrich Haizinger schrieb:


Der obige Leserbrief, strotzt wie so viele der Leserbriefe und Kommentare des Verfassers von Verdrehungen und Verleumdungen. Den Bay Staatsforsten und allen privaten Waldbesitzern bei der derzeitigen und seit Jahren anhaltenden Holz – Preissituation rein ökonomische Absichten vorzuwerfen ist an Polemik nicht zu übertreffen und ein Schlag ins Gesicht jedes Waldbesitzers.
Ich habe in vielen persönlichen Gespräch vergeblich versucht Herrn Schulte-Hostede modernen Waldbau und ökologische Waldfreundliche Jagd zu erklären und Ihn zu diversen Exkursionen eingeladen.
Leider vergeblich.
Anstatt sich die Situation vor Ort anzusehen und mit den Beteiligten ins Gespräch zu kommen, werden gebetsmühlenhaft immer die selben Vorwürfe vorgebracht, die aber auch durch zigmaliges wiederholen auch nicht wahrer werden.
Auch auf diesem Weg nochmals das Angebot an Herrn Schulte Hostede sich vor Ort ein Bild zu machen.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Herr Schulte-Hostede bemüht sich seit Jahren um einen Diskurs mit den Betroffenen und Beteiligte. Werden fachlich schlagende Argumente vorgebracht, ist er der Letzte, der sich diesen verschließt. An einigen Exkursionen und Waldbegängen habe ich auch selbst teilgenommen. Wir haben dort nichts gesehen, was die gebetsmühlenhaft wiederholten Theorien vom üblen Einfluss des Schalenwilds oder dem Segen des Harvester -Einsatzes für die Wald- und Bodenökologie bestätigt hätte. Im Gegenteil! Die Phrase von der „waldfreundlichen Jagd“ hat keine Berührungspunkte mit einem „ökologischen sinnvollen Flächenmanagement, inklusive Wildtiermanagement.
Und bitte nicht vergessen: Herr Utschik hat selbst in die Kamera des BR Teams erklärt, wie er seine Rolle als Forstverwalter sieht („international agierendes Unternehmen). Es ist an der Zeit, dass die Förster und Forstlobbyisten in verantwortlicher Position ihre Hausaufgaben machen. CMiller

Antworten
Schulte-Hostede, Hans-Jörg schrieb:


Herr Haizinger,
anscheinend waren sie lange nicht mehr im Bgh.Forst, dessen katastrophaler Zustand an der angesprochenen Stelle in einem besonders schlimmen Zustand ist, sonst würden Sie so nicht reagieren. Wenn Sie Ihren Kommentar geschrieben haben mit Kennen dieser Einschlagstelle, dann erübrigt sich jeder weitere Dialog, geschweige denn weitere Begehungen mit Ihnen , dann ist Ihnen nicht mehr zu helfen.

Antworten
Schulte-Hostede, Hans-Jörg schrieb:


Unter“angepasster Wildbestand“ egal ob Gams, Rotwild oder Rehwild, scheint der ÖJV erfolgreich beim Staat seine Vernichtungsstrategie von Schalenwild fortzusetzen, oder zumindest es zu versuchen. Da sind alle Mittel recht, schlimm ist, dass die Grundlagen dafür rein wissenschaftlich gar nicht gegeben sind, was aber immer wieder behauptet wird. Es gibt genügend international anerkannte Gegenbeweise. Es ist schlicht weg gelogen und nur ideologisch begründet.
Leider leiden Wald und Wild darunter, deswegen gilt es, weiter dagegen anzugehen. Also weitermachen!

Antworten
Frucht, Christoph schrieb:


Gut, dass das mal gesagt und erläutert wird, denn leider sind viele, sogen. Naturfreunde letztendlich ahnungslos. Waldbaden ja, aber keine Ahnung vom Wald, der Natur und allen Zusammenhängen damit. Man sieht- und erlebt es leider ja auch immer wieder, die rücksichtslosen Biker, die nicht mal auf den Waldwegen bleiben, sondern querbeet glauben fahren zu müssen. Dann wundert man sich über Verbiss und Schäle und übersieht, dass ja auch Flucht vor Beunruhigung Energie verbraucht, die dann wieder nachgeführt werden muss. In einer Zeit aber, wo z.B. kein Gras wächst, bleiben nur Knospen und Rinde und schon spricht man wieder von Wildschaden und zu hohem Wildstand.

Antworten
Schlesier schrieb:


Einfach genial,danke

Antworten
Liana Luciano schrieb:


Also ich finde man sollte die Mountainbiker aus den Alpen/Bergen raus halten, weil die die ganzen Wildtiere verschrecken und die immer weiter nach oben gedrängt werden und finden dort kein Futter mehr und verhungern! Auch die Wanderer sollten auf den ausgewiesenen Wegen bleiben müssen!! Es geht hier um Tierschutz und das Wohl der Tiere !!!

Antworten
Liana Luciano schrieb:


STOPT das Abholzen und Zerstörung der Bergwälder, denn die Wildtiere brauchen die Wälder! Wir natürlich auch für die Festigung des Bodens, für Sauerstoff und Feuchtigkeit..
Schützt die Wälder und verbietet Abholzung!!

Antworten
Claudia Blank schrieb:


Danke für diesen schonungslos ehrlichen Bericht. Es ist einfach nur grausam, was sich in den Wäldern abspielt. Was ist nur aus dem Försterberuf geworden? Sie metzeln unseren Wald nieder in ihrer Gier nach Holz und Geld und nun auch noch deren Waldbewohner. Einst war dies ein ehrbarer Beruf, viel ist nicht davon übriggeblieben. Einfach nur noch traurig.

Antworten
Hans-Ullrich Weidner schrieb:


Was hier z.Zeit in Hessen passiert ,ist eine Schande für jeden anständigen Jäger.
Ein CSU Politiker sagt dazu:Der massive Jagddruck,der insbesonders von staatlichern
Forstverwaltungen ausgeht,kommt einem FELDZUG gegen das Reh gleich.
Wer den Waldbau nur mit der Kugel betreiben kann,dem fehlen möglicherweise wichtige Schlüsselqualifikationen zur erfolgreichen Ausübung seines Berufes.Er offenbart damit letztlich eingeschränkte forstwissenschaftliche Fähigkeiten,unter der unser Wild leiden soll.

Antworten
Ulrich Dohle schrieb:


Naja… mittlerweile handelt es sich bei dem zitierten Politiker ja um einen ehemaligen CSU Politiker… Das Zitat hat zum Zeitpunkt der Äußerungen schon gezeigt, wie sehr dieser Herr damals schon die Bodenhaftung und einen klaren Blick auf die Sache verloren hatte. Das Gemeinwohl, was er als Bundestagsabgeordneter im Blick haben sollte -und dazu gehören auch Wald, Natur und biologische Vielfalt- scheint ihn ja nun offensichtlich schon immer nicht sehr interessiert zu haben sondern wohl mehr sein eigenes Wohl und Partikularinteressen. Naja… die Quittung dafür kam ja bereits.

Antworten
Peter Stumpf schrieb:


Ein Kommentar zu dem Offenen Brief von Dieter Bertram:

Lieber Herr Bertram,

Wie immer freue ich mich auf Ihre Leserbriefe in den Jagdzeitschriften. Sie sprechen mir aus der Seele!!! Im letzten Leserbrief in der DJZ führen Sie aus:

„Der Hilferuf an den Heiligen Hubertus ist zwecklos. Der Schutzpatron hat die Jägerschaft vor geraumer Zeit verlassen“

Erlauben Sie mir, dass ich Sie berichtige.

Nicht der Heilige Hubertus hat die Jägerschaft verlassen, sondern die Jägerschaft hat den Heiligen Hubertus schmählich im Stich gelassen. Warum nehmen denn große Teile unserer Waidkameradinnen und Kameraden an den Vernichtungsjagden sprich „Drückjagden “ der Staatsforstverwaltung Teil??? Warum bewahren denn gestandene Revierpächter nicht mehr das Erbe ihrer Väter und Großväter? Warum vergessen gerade ältere Waidkameradinnen und Kameraden bewährte, waidgerechte Bejagungsmethoden? Warum weisen wir nicht gewisse Jungjäger in die Schranken, wenn sie sich nicht waidgerecht verhalten?

Nein…der Heilige Hubertus hat uns nicht verlassen, er ist unter uns, aber große Teile der Jägerschaft haben ihn verraten.

Liebe Grüße
Bleiben Sie gesund!!!
Waidmannsheil!!!
Ihr Peter Stumpf

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Traurig, wie über Jahre, Jahrzehnte mit dem frei lebenden Wild umgegangen wurde.
Es schaut kaum jemand tiefer rein, in den Wald, was dort passiert und oft falsch gemacht wird. Danke Christl Miller, für die unermüdliche Arbeit und das Herzblut, mit dem Du diese Thematik bearbeitest! Danke auch an die engagierten Mitarbeiter und diejenigen, die dringende Informationen sichern und Dir zur Verfügung stellen.
Die derzeitige „bayerische Wald vor Wild-Politik“ schadet Wald und Wild und ganz besonders den vielen Jägern, Förstern und Waldbauern, die über Jahre versucht haben, Gräben zu schließen und vernünftig miteinander zu reden, um damit ein Miteinander von Wald und Wild zu erreichen.
Wir sind vor den Wahlen! Unsere Politiker sind jetzt gefragt!
Waidmannsheil und einen vernünftigen Umgang mit dem frei lebenden Wild
das wünsche ich uns allen! Nicht resignieren, sondern als bayerische Bürger aktiv handeln!
Weiter so, Christl Miller und Deine Mitstreiter!
Ludwig Fegg

Antworten
Weidner Hans Ullrich schrieb:


Hier gibt es nur eins, Gefängniss ohne Bewährung oder eine Geldstrafe von mindestens 10000.-€ Es muß eine saftige Strafe sein.Leider werden nicht alle, gerade eben,erwischt.Das Tierleid muß aufhören,ich kann mir denken das dieser Landwirt auch zu seinen Tieren ein miserabeles Verhältnis hat.

Antworten
Claudia Blank schrieb:


Die Bayerischen Staatsforsten im Krisenmodus und hoffentlich bald pleite? Das lässt doch hoffen. Ich kann mir nichts Schöneres für den Wald, die darin lebenden Arten, die geschundenen Böden und die Erholungssuchenden vorstellen. Mögen sie in Frieden noch gar in die Handlungsunfähigkeit und Bedeutungslosigkeit gleiten, endlich wieder Ruhe im Wald einkehren und seine Selbstheilungskräfte greifen.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Gerade habe ich mit dem Verfasser des FFH Plans gesprochen und mir fiel es wie Schuppen von den Augen: Der große Unterschied in der Wirkung von Rindern und Ziegen auf die Vegetation ist im Vergleich zu Gämsen der, dass – bitte festhalten, es kommt keine Satire! – die Rinder und Ziegen die Pflanzen mit der Zunge umfassen und dann ausreissen. Die Gämsen aber beissen sie mit den Schneidezähnen ab! (Ein Hinweis für Nicht-Biologen, Nicht-Landwirte und Nicht-Jäger: Rinder, Ziegen, Rehe, Gämsen und Rotwild haben alles keine Schneidezähne im Oberkiefer!) Kann der Autor Pferde nicht von Gämsen unterscheiden? Ja, gibt es denn keine fachliche Qualitätskontrolle bei der Auswahl von FFH-Plan Autoren? Das sind schließlich Steuermittel mit denen dieses Papier bezahlt wurde.

Antworten
Schulte-Hostede, Hans-Jörg schrieb:


Dank Dr.Christine Miller, die wieder einmal die Wahrheit in Sachen Umgang der Staatsbehörden, hier die BayerSf, mit der ihnen anvertrauten Natur ans Tageslicht gebracht hat.
Es wiederholt sich immer wieder in allen Bereichen, wo die BaySf in der Verantwortung stehen.
Sie repräsentieren den Staat, also den Willen des Staates.
Alle noch so logisch und auch wissenschaftlich fundierten Versuche, zu Gunsten der Natur zu helfen und aufzuklären, sei es Wild oder Wald, scheitern immer wieder. Der Staat bewegt sich nicht im Kleinsten auch nur einen Versuch oder Zuhören zu wagen. Alles wird entweder , so wie hier mit dem Wildgatter usw., hintergangen oder kategorisch ignoriert.
Ist das noch Demokratie???
Wir haben Superwahljahr, es ist Zeit zu zeigen, dass die Art der Gutsherrenmethode der Regierenden nicht mehr gewollt ist.
Hsns-Jörg Schulte-Hostede

Antworten
Verena Wendt schrieb:


Es ist einfach alles nur noch unglaublich, was hier in Deutschland abläuft: Obwohl die konventionelle Landwirtschaft erwiesenermaßen Hauptverursacher des dramatischen Artensterbens ist, werden die Bauern weiterhin mit unseren Steuergeldern überschüttet, anstatt endlich unsere Steuergelder nur noch denjenigen Landwirten zu geben, die etwas für den Natur- und Artenschutz tun. Deutschland wird nicht mehr von Politikern, sondern von den Bauern und deren Funktionären regiert. Denn das einzige was für Klöckner, Merkel, Söder, Kaniber und Co. wichtig ist, ist, das die Bauern stets einen megagut gefüllten Geldbeutel haben. Denn nur dann wird die Union weiterhin von den Bauern gewählt. Das dabei der Planet vor die Hunde geht mit all seinen tierischen Bewohnern interessiert Klöckner und Co. nicht. Deshalb sollte jeder, dem der Erhalt der Arten am Herzen liegt, bei den nächsten Wahlen CSU und CDU abstrafen, denn sonst wird das Artensterben weiter gehen bis irgendwann nur noch Menschen, Hunde, Katzen und Nutztiere diesen einstmals so herrlichen Planeten bevölkern.

Antworten
Verena Wendt schrieb:


Gleich wegsperren diese Tierquäler und zwar für ein paar Jahre. Dann vergeht’s ihnen schon. Aus Profitgier und Bequemlichkeit wird ohne Rücksicht auf Verluste alles niedergemäht. Was für ein Volk. Und solche herz- und hirnlosen Typen werden mit unseren Steuergeldern finanziert. Denen würde ich auch alle Subventionen streichen. Denn nur dann schaltet ein Bauer sein Hirn ein. Nur wenn es an seinen Geldbeutel geht. Alles andere geht den meisten Bauern am Allerwertesten vorbei. Die vielfach zu milden Strafen zahlt so ein Bauer doch aus der Portokasse und macht dann weiter wie bisher.

Antworten
Wagenbau Heribert schrieb:


So wäre es richtig am Geld könnte man sie erziehen !

Antworten
rosmarie ehrlinger schrieb:


von jagdpächtern hört man manchmal den satz, „ wenn ich den anzeige, bekomme ich das nächste mal die jagd nicht mehr. „. deshalb finde ich es besser, wenn privatpersonen das ausmähen der kitze anzeigen. ich fahre täglich 25 km über land. vorbei an vielen wiesen. dieses jahr habe ich nur eine einzige wiese mit kitzretter gesehen. die anderen wiesen werden wohl einfach so gemäht und dann nicht von innen nach aussen, sondern umgekehrt. ich habe mir vorgenommen, hinzugehen, wenn ich auf einer gemähten wiese eine ansammlung von krähen sehe. und sollte ich irgendwas von einem kitz finden, werde ich als „ lieschen müller“ den landwirt anzeigen.

Antworten
Weidner Hans Ullrich schrieb:


Ja solchen Landwirten gehören mit aller Härte Bestraft.Wir ,die Kitzretter sind z.Zeit fast jeden Morgen auf Achse und fliegen mit Drohnen die Wiesen ab und versuchen die Kitze zu retten.Wer einmal ein angemähtes Kitz mal erlösen mußte ,weiß wie grausam das ist.
Wir sollten aber auch die Landwirte hervorheben die vorbildlich mit Jägpächter,Kitzretter zusammenarbeiten und zeitlich Bescheid geben.

Antworten
Jahann Reitbauer schrieb:


es gibt Leute, das ist unfassbar , mir hat vor Jahren ein Jungbauer gesagt als er ein Rehkitz vermäht hat und ich musste ein Fangschuss anbringen und als ich zu rede gestellt habe , hatte er mir geantwortet: ob ich das Reh vermähe oder ob du es später erschießt ist grad wurscht .

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Es ist traurig mit ansehen zu müssen, was hier abgeht.
Wenn „Jäger“ Abschusspläne erfüllen sollen, die nicht erfüllbar sind, wenn sie wie Verbrecher behandelt werden, wenn die Abschussvorgaben nicht erfüllt werden (können), dann läuft bei uns hier im „schönen Bayern“ etwas komplett verkehrt. Doch es darf nicht sein, dass „man“ deshalb nicht so genau hinschaut, hofft, „es wird schon ein Schmaltier sein“, dem man die Kugel anträgt. Das ist Muttermord! Die Waisenkälber, die Waisenkitze gehen qualvoll zugrunde!
Mein Dank an Markus Weigert, die anderen Verfasser von Leserbriefen und ganz besonders an Christl Miller und ihrem engagiertem Team!
Mit einem ehrlichen Waidmannsheil
Ludwig Fegg

Antworten
Rauch Sepp schrieb:


Liebe Christl,
Es freut mich für Dich und Deine Mitstreiter einen so großartigen Etappensieg auf Grund des Urteils des Verwaltungsgerichtes Augsburg gegen die Verwaltung der BayStF errungen zu haben!

Mit herzlichen Grüßen

Sepp R.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Vielen Dank! Und ich gehe davon aus, dass es noch viele weitere Erfolge geben wird 😉

Antworten
rosmarie ehrlinger schrieb:


als geschäftsführerin eines „möbelzulieferers“ in ostwestfalen-lippe habe ich mir selbst erlaubt, meine beiden jagdhunde, einen rauhaarigen jack russel und einen deutsch langhaar, ins büro mitzunehmen. wenn die beiden jeden morgen voller freude ins büro stürzten und alle mitarbeiter-innen einzeln begrüssten und abschnofelten, war der tag gerettet.

Antworten
Lovis Kauertz schrieb:


Der Bayerische Landesjagdverband stellt hier eine Zahl von 90.000 geretteten Rehkitzen in der noch nicht beendeten Mahdsaison in Bayern in den Raum. Nach der Erfahrung zahlreicher Rehkitzretter von Mecklenburg bis zum Bodensee wissen wir, dass nur relativ wenige Landwirte zur Kooperation mit Rehkitzrettern bereit sind. Aber lassen wir es im vorbildlichen Bayern mal die Hälfte aller Mahdtermine sein, die vorab kontrolliert wurden. Im Umkehrschluss wären dann bei der anderen Hälfte der Heuernten etwa 90.000 Rehkitze umgekommen. Bezogen auf ganz Deutschland kämen wir gleicher Kontrollfrequenz in anderen Bundesländern auf 360.000 tote Rehkitze während der Mahd (in Bayern wird etwa 25 Prozent der gesamtdeutschen Strecke gemacht).

Antworten
Volker Ellspermann schrieb:


Ich habe den Beitrag gesehen, er war sehr interessant und ausschlaggebend für meine Anmeldung zu diesem Newsletter.
So eine Wildwacht würde ich mich für das Achental auch wünschen.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Das wäre ganz einfach! Augen aufmachen und „Seltsame Vorkommnisse“ einfach bei uns melden, z.B. auch mit Fotos. Tatsächlich bekommen wir aus der Region immer wieder interessante Informationen, denen wir dann nachgehen können. Das Wesen einer Wildwacht“ ist, dass sich die Leute nicht zu einem Stammtisch zusammen setzen. So kann die „Wildwacht“ auch nicht unterwandert oder ausspioniert werden. Für die Einzelnen ist gerade diese Privatsphäre oft sehr wichtig.

Antworten
Waldfreund schrieb:


Vielleicht sollte man das Interview mit Herrn Schusser auch verlinken, damit der Leser sich umfassend informieren kann. Oder ist dies gar nicht erwünscht?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Das hätten wir sehr gerne getan. Aber dieser Artikel ist online (noch) nicht abrufbar. Wir bemühen uns aber auf das gesamte Heft verlinken zu dürfen.

Antworten
Andreas Nicolai Nemitz schrieb:


Wer den Waldgipfel 2.0 der Waldakademie am Freitag, den 2. Diskussionstag, mitverfolgt hat, wird mitbekommen haben, welch feindselige Stimmung aus der Holzfraktion den Mahnern wie dem Waldökologen Prof. Pierre Ibisch engegenschlägt, der unbequeme Wahrheiten offen anspricht. Hier noch abrufbar zum selbst nachsehen:
https://www.youtube.com/watch?v=OE6lcFObYgo
Und Forstlobbyisten sperren sich nach wie vor beharrlich, ihr eigenes Tun zu hinterfragen und sich mit den vorgebrachten Vorschlägen ernsthaft auseinanderzusetzen.
Motto: „In einer Gesellschaft gilt nicht der Verursacher bzw. Täter als der Böse, sondern derjenige, der auf den Misstand bzw. die Tat hinweist …“

Antworten
Nina Hayder schrieb:


Mein Mann arbeitet in einem Unternehmen, welches sich um die Wälder kümmert. Sie haben sich auch jetzt zwei Forstkräne (https://binderberger.com/produkte/kraene-greifer) gekauft, um sich hierbei leichter zu tun. Mit diesen arbeiten möchten sie die Wälder ebenfalls schützen. Ich denke es ist auch sinnvoll, solche Vereine zu gründen, wie ihr es gemacht habt.

Antworten
Andreas Nicolai Nemitz schrieb:


Wem kann die Verantwortung für das zunehmend schlechte Image der Jagd zugeschrieben werden?
Dem Tierschutz? Den Schonzeitaufhebungen durch staatliche Stellen (Beispiel Gamswild)? Den Drückjagdmethoden während der letzten Jahrzehnte durch die Holzlobby, teils sogar während winterlichen Notzeiten? Oder auch dem Verhalten einiger Hobbyjagdscheininhaber; vgl. auch den unlängst öffentlich gewordene Fall in Zusmarshausen vgl. https://vimeo.com/496553682 und die anschließenden Rechtfertigungen solcher Taten durch die Beteiligten?

Antworten
Roland Kessler schrieb:


Seit der Wende war ich schon etwa 220 mal in den Südkarpaten und Karpatenbogen auf mehrtägigen
Bergtouren in Zelt plus Jagd unterwegs. Die Anzahl der Bären hat extrem zugenommen. Beim Aufstieg
in Bergregionen sehe ich pro Tag zum teil 10 Tiere plus meist Bärinnen mit manchmal 3 Jungen. Durch die Futteraufnahme in den Dorf/ Stadt mit Gen Nahrungsmitteln gebären eben die Bärinnen oft 3 Jungen.
Da die Dorfbewohner auf Holz aus dem Wald zum täglichen Kochen / Heizen angewiesen sind fahren die meisten nur mit mehreren Hunden aus Angst in den Wald. Da die Population so extrem zugenommen
hat ist das Nahrungsangebot im Wald ( Beeren-Wurzeln-Termiten-) einfach zu klein.
Um nicht zu verhungern müssen die Bären in den Dörfern ( Kühlschrank) die Pferde-Schweine-Schafe und Kleinvieh umbringen. Ich selbst habe Freunde verloren und entsetzlich verstümmelte Bekannte dort.
All die Gut Stadt Menschen welche alles aus ihren Postings so super wissen empfehle ich eine Nacht dort
im Wald zu verbringen dann vergeht Ihnen der kranke Internet Schmarrn. Es wird Zeit den Bärenbestand
zu regulieren und das ohne Gift was auch wieder von der armen Bevölkerung zu teil getan wird.

Das ganze wurde durch Grüne / Politiker zwar Gut gedacht bewirkt. Die Ministerin welches dies erwirkte
ist kurz darauf zu einen kanadischen Konzern gewechselt.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Herzlich willkommen, danke für Dein Engagement!
Viele Grüße aus Bischofswiesen
Ludwig

Antworten
Hans Ullrich Weidner schrieb:


Herzlichen Glückwunsch an Wildes Bayern,mit der Wahl von Anne-Marie Prem habt Ihr eine ausgezeichnete und Fachkompetente Person in Euren Reihen gewählt.
Keine Schwätzerin,sondern eine Tierfreundin die etwas bewegt und mit Herzen dabei ist.Dir liebe Anne Marie wünsche ich Kraft,Gesundheit und Freude diesen Vorsitz mit
Leben zu füllen.
Die besten Wünsche
Ulli

Antworten
Verena Wendt schrieb:


Wenn man allein schon die von den Bauern ausgeräumte Landschaft in dem Beitrag sieht, kriegt man eh schon das Kotzen. Für die Natur und ihre Bewohner völlig wertlose Acker-Monokulturen soweit das Auge reicht. Das hier überhaupt noch ein paar Wildtiere leben können, ist eh ein Wunder. Wenn hier einer weg gehört, dann der Bauernfunktionär und Landwirt Schwarz, und nicht die Mufflons. Alles, was den Profit der Bauern in irgendeiner Weise schmälert und sei es noch so geringfügig, muss eliminiert werden. Egal ob Reh-, Rot-, Gamswild, Wildschwein, Wolf, Biber, Wildgänse, Maikäfer und nun auch noch sechs Stück Muffelwild. Und trotzdem sind die Bauern immer nur am Jammern, weil sie den Hals nicht voll kriegen. Armselig, den Abschuss der Mufflons damit zu begründen, das sie den Bauern ein paar Halme wegfressen könnten oder den Mais beim Niederlegen platt drücken. Ob der Mann weis, wie lächerlich er sich macht?! Kriegt jedes Jahr zig Tausend Euro an Agrarsubventionen für seinen umweltschädigenden Mais, aber gönnt den Wildtieren nicht ein paar Körner. Ob sich der Mann morgens noch im Spiegel anschauen kann? Bauern, wie Herr Schwarz, brauchen sich nicht zu wundern, dass das Ansehen der Landwirte immer noch tiefer bei der Bevölkerung sinkt. Sollte noch eine Steigerung möglich sein.

Antworten
Edith Berghammer schrieb:


Ich bin gegen den Neubau!
Die Kapazitäten sind doch schon voll, siehe Autobahn! Und hoffe auf Verteilung auf Wochentage, und nicht auf den Massen-Ansturm an Wochebende! Man kann doch nicht zerstören, weswegen man eigentlich gerne kommt! Natur!! Bin deswegen gegen Ausbau!
Edith Berghammer mit Anhang
Marina Berghammer
Stefan Berghammer
Horst Berghammer
Rita Götz
Und soweit, mindestens noch sechs Personen!!! Stop den Ausbau der Alpen! Es reicht!! Wir kommen ja deswegen, der Natur , aber nicht überfüllt mit Menschen!!!
Edithbergh@googlemail.com

Antworten
Liana Luciano schrieb:


Es sollte EU-oder Welt-weit für alle Tiere, Haustiere, Wildtiere, Arbeitstiere, Stalltiere, Zirkustiere, Zuchttiere, arme Farmtiere in Asien für den Konsum usw. weitaus bessere Gesetze gemacht werden!! Schnellstens..!!!

Antworten
Ursula Löffler schrieb:


Ich stimme dem Artikel „Weg mit Laubbläsern“ vollkommen zu.

Anfügen möchte ich hier noch folgendes: Selbstverständlich müssen öffentliche Wege etc. aus Sicherheitsgründen von nassem Laub freigehalten werden. Hier ist leider zu beobachten, dass bei der Entfernung mit Laubbläsern Laub incl. Staub, Steinchen, Schmutz etc. in den Parkwiesen oder gar auf privaten Grundstücken landen. Auch muss der aufgewirbelte Staub und Schmutz von Passanten hingenommen und Staub sogar eingeatmet werden. Diese Situation hat nichts mit Reinigung zu tun, sondern ist abgesehen von Ihrem Bericht, auch eine Belästigung von Passanten und eine Verschmutzung anderer Flächen.

Noch ein kleiner persönlicher Zusatz: Unser Nachbar reinigt regelmäßig seinen Plattenweg an unserer Grundstücksgrenze mit einem Laubbläser. Gegen das Sonnenlicht sieht man deutlich, wieviel aufgewirbelter Staub in unserem Garten landet.

Antworten
Claudia Blank schrieb:


Danke, dass Ihr das Thema immer wieder aufnehmt. Es reicht nicht, dass Förster unsere Wälder als fügsame Holzknechte ausverkaufen – Jetzt wurden sie auch noch auf die Tiere losgelassen. Nehmt den Förstern den Wald und die Waffen weg! Mehr Rehe zu schießen rettet weder Wald noch Klima. Nachfolgendem Beitrag kann ich deshalb nur zustimmen:
https://freiheit-fuer-tiere.de/artikel/prof-josef-h-reichholf-mehr-rehe-schieen.html

Antworten
Lovis Kauertz schrieb:


Wir hatten ja seinerzeit den BJV hinsichtlich seiner Pressemitteilung zu 90.000 geretteten Rehkitzen angeschrieben, mit der Bitte um Information, wie denn diese Zahl zustande gekommen sei. Und natürlich nie eine Antwort erhalten, weil – wie wir vermuten – diese Zahl für PR-Zwecke etwas zu sehr überdehnt wurde. Bisher gab es immer nur grobe Schätzung hinsichtlich der Rehkitze, die deutschlandweit vermäht wurden – die Zahl lag bei etwa 100.000 (… und mag ebenfalls falsch sein, weil es m.W. halt keine genaueren Erhebungen zu diesem Thema gibt).
Was bedeutet eine Zahl von 90.000 geretteten Kitzen allein in Bayern? Bei einer sehr hoch angesetzten Rettungsquote von 50 % wären also 90.000 weitere Tiere durch das Mähwerk getötet worden. Wenn wir realistischer annehmen, dass 3 von 10 Tieren in Bayern durch das Absuchen der Felder überlebt haben, wären wir schon bei 210.000 weiteren Tieren, die bei der Mahd in Bayern umgekommen wären. Auf ganz Deutschland bezogen würden bei den Hirngespinsten des BJV pro Jahr zwischen 500.000 und weit über 700.000 Rehkitze Opfer der Mahd werden.
Dass Jäger lügen, weiß jedes Kind. Aber so offensichtlich, wie es der BJV in dieser Sache wohl gemacht hat, muss es ja nicht sein.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Meines Information nach bezog sich der BJV auf Veröffentlichungen der Landesanstalt für Landwirtschaft. Fakt ist, dass der Abschuss bei Rehwild „eigentlich“ auf eine jährliche Zuwachsrate bezogen werden sollte. Da wird sehr oft eine sehr hohe durchschnittliche Reproduktionsrate herangezogen (Anzahl Kitze, die von einer Geiß gesetzt werden), aber die teilweise sehr hohen Verluste von Kitzen, die die ersten Monate ihres Lebens nicht überleben, nicht berücksichtigt. Es gilt als „jagdlicht nutzbare Zuwachsrate“ nur was bis zum 1. September, dem Beginn der Jagdzeit überlebt. Das ist der grundsätzliche Denkfehler in der Jagdplanung – wenn sie sich überhaupt noch den Anschein geben will, sich an biologischen Fakten zu orientieren. Die Forderung des Bauernverbandes und einige AELFs, die geretteten Kitze noch in der Abschussplanung zu berücksichtigen, zeigt die ganze Erbärmlichkeit gewisser Lobbygruppen und Behörden im Umgang mit Naturgütern.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Liebe Tessy,
diese Sendung zeigt Dich, wie ich Dich kenne! Ein Frau mit dem Herz am rechten Fleck.
Geh‘ diesen Weg gradlinig weiter.
Du bist das Bindeglied zwischen engagierten Tierschützern und ehrlicher, waidgerechter Jägerschaft.
Liebe Grüße aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig

Antworten
F. Stürmer schrieb:


Danke für das Material! Zutiefst beschämend, was da passiert. Die jahrelange Problematik im Sachsenforst zeigt, dass Drückjagden dort ein Synonym für längst vergangen geglaubte jagdliche Feudalstrukturen sind -reine Vernichtung von Schalenwild. Schlachten statt jagen. Heutzutage sollte es dafür keine Legitimation mehr geben. Doppelte Schützenreihen? Flatterbänder? Willkommen im Krieg gegen Wildtiere! Willkommen im vorletzten Jahrhundert! Das ist nicht ökologisch, das ist nicht zeitgemäß und es fällt so langsam der Gesellschaft auf.

Antworten
Anne Weinhardt schrieb:


Die Teilnehmer dieser Drückjagd bringen alle anderen Jäger, die nicht dieser Randgruppe angehören, in Verruf. Deshalb ist es sehr sinnvoll dazu Position zu beziehen. Sachsenforst im Erzgebirge betreibt Sabotage der Jagdethik.

Antworten
Gamsbart schrieb:


Die „Flatterbänder“ sollen verhindern, dass das Wild auf eine vielbefahrene Straße wechselt und zwar unabhängig von einer Bewegungsjagd!

Macht man in Bayern an „Brennpunkten“ mit hohem Wild- und Verkehrsaufkommen ebenso. Sogar der BJV wirbt hierfür.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wenn ein Flatterband an einer vielbefahrenen Straße das Wild ablenken soll, dann ist das ein ganz anderer Tatbestand als hier. Die Bänder hängen auch im Bestand und schaffen so einen Zaun für eine „eingestellte Jagd“. Übrigens sollte bei einer fach- und gesetzesgerecht das Wild nicht panisch auf die Straße stürmen, sondern nur langsam die Einstände verlassen. Das war mal der Sinn einer „Drückjagd“. Was hier aber praktiziert wird, sind Hetzjagden (das wurde auch in diesem Fall beobachtet) und damit das Wild im Trieb bleibt, eben die Verlappung des Gebietes.

Antworten
Claudia Schladitz schrieb:


Der Ausbau dieser großen neuen Kabinen Bahn muss unbedingt verhindert werden!

Antworten
Oetting schrieb:


Sehr geehrte Dr. Miller, liebe Christl,
nicht ich habe behauptet, dass 60 Gams in der Kürnach leben, sondern das Landratsamt Oberallgäu. So wird es in Quer gesagt, wenn auch mit mir als Hintergrundbild…
Grüße nach Schliersee
Jann

Antworten
Christine Miller schrieb:


Danke für die Klarstellung. Wenn quer hier tatsächlich falsch zitiert, dann müsste man eigentlich eine Richtigstellung verlangen?

Antworten
Susanne Brom schrieb:


Respekt vor dem Wild. Anstand. Jagdethik. Waidgerechtigkeit.
Hat man im sächsischen Staatsfort davon schon mal was gehört?
Wenn man solche Aussagen liest, verschlägt es einem schon die Sprache. Ich finde, solche Menschen sind eine Schande für Jägerschaft. Drückjagden im April und Mai??? Das ist eine unglaubliche Sauerei, aber wie der Leiter der Staatsforsten ja selbst sagt: der Erfolg ist super, dafür kann man sich auch mal beschimfen lassen. Sprich: er ist ein Mensch, der sich abschüttelt wie ein nasser Hund, der kein Gewissen, keinen Anstand und schon gar keinen Respekt vor der Kreatur hat.
Jeder anständige Jäger/Jägerin sollte sich genau überlegen, ob er sich mit den Staatsforsten einlässt (Pirschbezirk, Drückjagden etc.). Sollen sie doch ihren Krieg im Wald allein führen – vielleicht ändert sich das erst, wenn keiner mehr mitmacht!

Antworten
Norbert Pilhofer schrieb:


Bremst Aiwanger,
reicht Schönau am Königssee noch nicht, in diesen Hang wird auch ein 2. Bürgermeister drr freien Wähler kein Hotel mehr reinbauen, der Hang ist schon unten

stoppt Aiwanger den Bergzerstörer,

Antworten
Harald Fritsch, Kreisvorsitzender im BJV schrieb:


Endlich hat einmal ein Verwaltungsgericht einen Punkt gegen den unsäglichen Umgang der bay. Staatsforsten mit dem Wild gesetzt. Wenn auch leider nur in einem isolierten „Gamsfall“, aber immerhin.
Allerhöchste Zeit sich auch andernorts gegen die Keulung von Schalenwild zu wehren und gegen die Willkür und Übermacht der Staatsforstverwaltung.
Unsere rückgratweichen Politiker reden uns Jägern nach dem Mund und loben uns in ihren Sonntagsreden für unser gesellschaftlich wertvolles Engagement; wenn es dann ernst wird, verstecken sie sich hinter einem
Mehrheitsbeschluss des bay. Landtages.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Hahn in Ruh!
Mein Waidmannsheil zu diesem Erfolg!
Grüße aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig Fegg

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Ein schöner Erfolg, besonders auch die Veröffentlichungen, die hoffentlich auch vielen Naturnutzern bewusst werden lassen, dass Natur in erster Linie Lebensraum der Wildtiere ist.
Allerdings besteht die Gefahr, dass durch die Ausweisung von bestimmten Gebieten manch Einem erst bekannt wird, dass dort Auerwild vorkommt.
Doch lasst uns positiv denken.
In diesem Sinn!
Grüße aus Bischofswiesen
Ludwig Fegg

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Es scheint in der Mentalität der deutschen Jagdbehörden zu liegen ,erst einmal alles, was nach ihren Vorstellungen nicht dahin gehört, abzuschießen.
Das zieht sich durch alle Wildbereiche.
Der Staat benimmt sich immer wieder nach Gutsherrenmethode.
Ende, aus, kein Widerspruch!!!!
Wieder einmal kann man nur sagen: armes Deutschland!!!

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Herzlichen Glückwunsch „Wildes Bayern“, endlich mal ein Erfolg gegen die BSf, weiter so !!!!!

Antworten
Liana Luciano schrieb:


Ich verstehe Deutsche nicht, warum sie einfach nicht mit der Natur und deren Tiere zurecht kommen? Alle Länder dieser Welt kommen zurecht, nur der Deutsche muss ,wenn ein Tier ins Land kommt, was ihm nicht passt,sofort töten!!😡😡
Lasst doch jedes Tier einfach durchziehen oder fängt es ein und bringt ihn zurück wo er her kam!! Ist das so schwer zu bewerkstelligen oder ist da wieder ein Jäger im Hintergrund, der unbedingt auch mal ein Wisent töten will? Ich verstehe es echt nicht, wo wir jetzt die Natur zusehends zerstören, den Tieren wenigstens eine Zukunft geben könnten und sie allesamt schützen? ! Wir brauchen die Natur und sollten dies auch Ehren!!

Antworten
Bernd Dittmann schrieb:


Hallo Wildes Bayern,
Es gilt sogar die 2G plus Regel.
Vergleiche dazu die Veröffentlichung der BJV vom 26.11.2021.
Eine Richtigstellung ist angebracht.
Mit freundlichen Grüßen
Bernd Dittmann

Antworten
Christine Miller schrieb:


Das machen wir gerne. Danke für den Hinweis!

Antworten
Lutz Herz schrieb:


Es ist doch einfach unglaublich mit welcher Überheblichkeit sich der Staatsforst über geltendes Recht hinwegsetzt. Man staunt immer wieder.

Antworten
Wendt schrieb:


Beim Bau von WKA künftig keinerlei Rücksicht mehr auf den Arten- und den Naturschutz zu nehmen, verdeutlicht einmal mehr, dass die Grünen nicht mehr wählbar sind, denn diese haben sich – genauso wie die Union – unter dem Einfluß der Lobbyverbände schon längst von ihren ehemaligen hehren Zielen verabschiedet. So trifft die Aussage einer SZ-Journalistin vor einiger Zeit zum Thema Grüne voll zu: „Um mitregieren zu können, würden die Grünen mittlerweile sogar ihre Großmutter verkaufen“. Genau so ist es, wenn man den Koaliationsvertrag anschaut. Auch beim Tierschutz ist deshalb von den Grünen nichts mehr zu erwarten. Ebenso beim Flächsenfras. Vor einiger Zeit hat der Hartmann noch großspurig ein Volksbegehren gegen den Flächenfras angekündigt. Dabei blieb es logischerweise auch. Denn wo sollen das Heer Migranten, dass von den Grünen künftig zu uns reingewunken wird, dann leben. Folglich noch mehr Verbauung und noch mehr Naturzerstörung. Die Grünen sind der neue Sargnagel für Deutschland und für den Arten-, Natur- und Tierschutz.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wir bieten mit unserem Blog eine offene Diskussionsplattform. Kommentare stellen die Meinung der jeweiligen Verfasser dar.

Antworten
Wendt schrieb:


Auch daran erkennt man, dass die neue Regierung massiv unter dem Einfluß der Windkraftanlagen-Lobby steht. Ohne Rücksicht auf Verluste wird hier agiert. Natur- und Artenschutz hatten schon vorher keinen Wert mehr bei unseren Politikern, aber was da jetzt geplant ist, ist schlichtweg eine riesen Sauerei. Sogar der Menschenschutz wird geopfert, nur damit sich einige die Taschen so richtig vollstopfen können. Die Wahl der Grünen war offensichtlich ein Griff ins Clo. Bleibt die Hoffnung, dass Corona hoffentlich bald die Richtigen dahinrafft…………

Antworten
Wagenbauer Heribert schrieb:


Es geht nur um das Schießen anständige Jäger tun da nicht mit

Antworten
Lovis Kauertz schrieb:


Also „Katzenhasser“ sind die Füchse, die Katzen erbeuten, sicherlich nicht. Tiere töten ja nicht, weil sie hassen, das machen eher zweibeinige Jäger. Bei einem Vortrag von Dawn Scott (https://www.youtube.com/watch?v=jaDBzT_2388) erfährt man, dass, wenn es überhaupt zu Konflikten zwischen Fuchs und Katze kommt, was auch in urbaner Umgebung eher selten der Fall ist, die Auseinandersetzung meist glimpflich, fast nie tödlich ausgeht. Grundsätzlich scheuen es Füchse aufgrund des hohen Verletzungsrisikos andere Beutegreifer anzugreifen.

Antworten
Lutz Herz schrieb:


Was soll denn dieser Quatsch, dass Jäger aus Hass Wildtiere töten?

Antworten
Andreas Nicolai Nemitz schrieb:


in diesem m. E. unzureichend recherchierten Artikel wird versucht, Katzenliebhaber gegen Fuchsfreunde aufzuwiegeln. Seit Jahrzehnten beobachteten meine Familie, Nachbarn und ich hier im ländlichen Ort das Gegenteil: Die ortsansässigen Hauskatzen vertreiben spielend die ums Haus schleichenden Füchse. Regelmäßig wird dies Verhalten auch auf unseren Wildkameras festgehalten. Was bezweckt also so ein Artikel? Cui bono? Nutznießer Hobbyjagdscheininhaber?

Antworten
Wendt schrieb:


Ja und?! Wen interessiert das? Das ist doch völlig normal, wenn Füchse Aas fressen in ihrer Funktion als Gesundheitspolizei. Nicht normal ist hingegen das Verhalten einer Hobbyjägerin dieses Jahr. Diese fing eine gesunde lebende Katze, also nicht schon eine verunfallte und tote Katze, in einer Lebendfalle, um sie dann im Anschluss langsam und qualvoll hinzurichten, weil sie nicht mal fähig war, die Katze sofort tödlich zu treffen. So grausam und hirnrissig und hinterfotzig kann kein Fuchs sein. Derartige Jäger keine Einzelfälle, wie man im Internet in einschlägigen Foren erfährt. Da ist mir jeder Fuchs lieber als solche Tierquäler. Denn der Fuchs tötet nur um zu überleben. Diese Jäger nur zum Spaß. Im Übrigen vermisse ich im Newsletter von Wildes Bayern mal eine Aufzählung wie viele Katzen auf welche Weise von Jägern getötet werden in einem Jagdjahr. Kann mich nicht erinnern in einem der Newsletter schon mal die Zahl der durch Jägerhand getöteten Katzen entdeckt zu haben. Wie armselig immer nur auf Beutegreifer rumzuhacken.

Antworten
Alfons Zischl schrieb:


Eine treffliche und sachliche Einschätzung dieser Situation hat unlängst ein bekannter Tierarzt in seinem Blog abgegeben:
https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=21136
Falls der Link nicht freigeschaltet wird: Begriff: Tierquälerei im „Grünen Rock“ von Tierarzt Ralph Rückert, Ulm in die Suchmaschinen eingeben.

Antworten
Alfons Zischl schrieb:


Woher die wahre Gefahr für Katzen im Freilauf kommt ist hier belegt:
https://vimeo.com/496553682 Bitte auch zu Ende ansehen ….
Ist es wirklich der Rotfuchs, oder manch Grünrock, der ein vermisstes Haustier verschwinden läßt?
Und Letztere sind recht kreativ, durch Stimmungsmache Rechtfertigungen für die grausame Nachstellung ihrer vermeintlichen Beutekonkurrenz auf 4 Pfoten einfallen zu lassen.
Abbildungen aus der unrühmlichen Vergangenheit der Jagdgeschichte:
https://jung-jaeger.eu/alte-jagdarten/ Die Wut manch Hobbyjägers scheint sich bis heute an diesem Geschöpf zu manifestieren …

Antworten
Christine Miller schrieb:


Unser Blogbeitrag soll in erster Linie darauf hinweisen, dass Freigänger-Katzen sich in der Natur mit ihren Spielregeln bewegen. Die Katzen können selbst Beute werden, wie das zum Beispiel für Uhu und Fuchs belegt ist, aber sie können auch selbst sehr ernste Auswirkungen auf ihre Beutetiere, vor allem Bodenbrüter haben.
Der Link zu dem Beitrag von Dr. Rückert ist in der Diskussion über den Umgang mit Katzen im Revier hilfreich. Hier sein Fazit: „Lebend gefangene Hunde und Katzen sind als Fundsachen zu behandeln.“

Antworten
Andreas N. Nemitz schrieb:


Interessant; ausgetechnet die Ausübung der Jagd wurde in diesem „Schutzgebiet“ nicht untersagt. Also haben die Wildtiere dort weiterhin nicht wirklich Ruhe. „Jagd macht Wildtiere scheu und für die meisten Menschen nicht erlebbar“ war kürzlich der Ausspruch eines weisen bekannten Ornithologen. Nun also weiterhin Jagd (auch Drückjagden?) ohne unliebsame Zeugen?

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wir haben dafür gekämpft, aber konnten uns leider nicht mit unserer Forderung durchsetzen. Auch die Tatsache, dass ausgerechnet angrenzend ein „Schonzeitaufhebungsgebiet“ mit Dauerjagd liegt, trübt die Freude. Aber wir freuen uns trotzdem, dass gegen viele Wiserstände wenigstens dieser Fortschritt erzielt werden konnte.Die Leute am Landratsamt haben ihre Sache gut gemacht.

Antworten
Alfons Zischl schrieb:


Zum Thema gibt es auch unvoreingenommene Quellen; vgl. folgenden Auszug Interview mit Vogelexperten Lars Lachmann vom NABU:
“ (… )Aber man muss das Gesamtbild sehen: Nur im menschlichen Siedlungsbereich sind Katzen ein ernstzunehmender Faktor, der partiell zu einem Rückgang von Vogelpopulationen führen kann. Tatsächlich steigen die Vogelbestände dort aber eher an, während sie vor allem in der Agrarlandschaft, aber auch im Wald eher abnehmen. Diese Rückgänge den Katzen anlasten zu wollen, wäre daher viel zu einfach. Die größte Bedrohung für die Artenvielfalt ist und bleibt die fortschreitende Verschlechterung von Lebensräumen durch den Menschen.“ Quelle: NABU https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/gefaehrdungen/katzen/15537.html

Antworten
Hans Ullrich Weidner schrieb:


Wunderbare Aufnahmen,leider stört mich die Gefangenschaft.
Sollten wir nicht an die Freiheit unserer Schöpfung denken?
Frohe Weihnachtsgrüße aus dem Vogelsberg

Antworten
Wendt schrieb:


Weder Katze, noch Fuchs oder sonst ein Tier ist Schuld am massiven Wildvogelschwund, sondern es ist einzig die menschliche Überbevölkerung und die konventionelle Landwirtschaft. Unfassbar deshalb, dass die Bauern dennoch mit unseren Steuergeldern überschüttet werden, obwohl sie die Hauptverursacher des Artensterbens sind. Anstatt endlich mal die Bauern und die Politik anzugreifen, um das Artensterben zu stoppen, wird weiterhin gebetsmühlenartig Fuchs oder Katze für das Wildvogel- und Bodenbrütersterben verantwortlich gemacht. Nur da trauen sich die Jäger. Die Bauern oder die Politik anzugreifen, dazu sind sie offensichtlich zu feige. Auch damit, das Jäger allein im letzten Jagdjahr 230.945 Feldhasen, Tausende von Fasane und viele Hundert Rebhühner getötet haben, obwohl auf der Liste der bedrohten Tierarten, stellen sie sich ein Armutszeugnis aus. Liebe Jäger, lasst endlich die ständige Hetze gegen Katze, Fuchs und Co. sein und kehrt stattdessen vor eurer eigenen Haustür. Genauer: Hört endlich auf die in ihren Beständen eh bereits stark bedrohten Tier- und Vogelarten zu töten.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Lieber Herr Dr. med. Jörg Brauneis,

ein sehr guter Leserbrief, dem ich voll zustimme. Meinen Dank dafür.

In Horst Sterns Weihnachtssendung 1971 „Bemerkungen über den Rothirsch“ , stellte dieser den provokanten Satz in den Raum: „Es ist nicht an der Zeit, den Hirsch zu schonen, es ist an der Zeit, ihn zu schießen!“
Und das als Tierfilmer und Tierfreund!
Und ja, er hatte damals recht damit! Vielfach gab es viel zu hohe Rotwilddichten! Doch anscheinend schafft es der Mensch tatsächlich nicht, vernünftige, gute Wege für Wald und Wild zu finden.

Heute im Jahr 2021, nach vielen Jahren verstärkter Jagd, sollte die Aussage lauten: „ 50 Jahre Pulver und Blei, es ist an der Zeit, dem Rotwild endlich wieder ein Lebensrecht und Lebensraum zu bieten.“
Der Rothirsch darf nur auf 14 Prozent der Landesfläche überhaupt leben. Selbst in sog. Rotwildgebieten, wie hier in Berchtesgaden, leben kaum mehr als ein (1!!!) Stück Rotwild je 100 ha Fläche. Damit ist das Sozialverhalten dieser Tierart nicht mehr gewährleistet!
Fernwechsel sind durch menschliche Bebauungen unterbrochen, Wanderbewegungen sind nicht mehr möglich. Und trotzdem wurden in den letzten Jahrzehnten Rotwildfütterungen aufgelöst.
Vielerorts sieht man Kissen mit Hirschaufdruck und Blechhirsche in den Gärten der Menschen. Die Bürger wollen Wildtiere in den Wiesen und auf den Almen!
Sie gehören zu unserer Natur, sie sind nicht unsere Feinde.
Und so sollten wir auch damit umgehen!

Ich wünsche Ihnen noch eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Jahreswechsel!
Mit Waidmannsheil und Grüßen aus Berchtesgaden

Ludwig Fegg
http://www.wald-wild-mensch.de

Antworten
Kössler Gerda schrieb:


Liebe Leute,

lasst euch nicht manipulieren oder möglicherweise sogar „verarschen“. Und lasst euch vor allem nicht benutzen und vor einen Karren spannen, der nicht eurer ist. Entschuldigt diese harte Ausdrucksweise, aber ich arbeite nun schon über 30 Jahre beruflich im Bereich Naturschutz. Dadurch habe ich auch einen tieferen Einblick in so manche Prozesse, die der normale Bürger nicht hat.
Diese Art Protest ist gesteuert und dient der Atomlobby sowie den monopolisierten Stromgiganten, die gegen eine dezentrale Stromversorgung mit nachhaltiger Energie durch einzelne Windräder oder vielleicht auch mal 3 oder 5 an umwelt-, natur- und für das Landschaftsbild verträglichen Standorten und unter Berücksichtigung der dort lebenden Menschen wettern. Ebenso verhindert diese Riege die Solarpflicht auf den Dächern wie auch die Förderung von Solarpanelen oder -kollektoren für die privaten Nutzer und Haushalte, Die Förderungen für diese Anlagen wurden u.a. bereits von den vorangegangenen Regierungen erfolgreich verhindert bzw. abgeschafft.
Gleichzeitig wurden die Einnahmen über die EEG-Umlagen dazu missbraucht um die über Jahrzehnte vernachlässigten Leitungssysteme und sonstige Infrastruktur zu sanieren. Zuvor wurden eben durch die Stromgiganten u.a. mittels ihrer, durch Gesetze zementierte Monopolstellung soweit wie möglich nur Gewinne abgeschöpft. Investitionskosten wurden weitestgehend vermieden und oft nur im äußersten Notfall getätigt.
Selbst die sog. Deregulierung des Energiemarktes und die angeblichen Bemühungen durch die gesetzlich vorgeschriebene Trennung von Leitungsbetreibern und Stromerzeugern diese massiven Macht- und Monopolstellung zu begrenzen sind eine einzige Augenwischerei. „Ehrlich gesagt ist dies meines Erachtens „Volksverarschung“ im großen Stile. Diese Giganten haben doch nur neue Firmen gegründet und genau so weiter gemacht wie zuvor. Z.T. mit noch größeren Gewinnmargen. Und dann kam die EEG-Umlage gerade rechtzeitig. Die mit den heißen Nadeln der Lobbyisten und monopolisierten Firmen gestrickte Gesetzgebung diente u.a. dazu, um damit die alten maroden Leitungssysteme und Masten, die bei Stürmen bereits zu Hauf umgefallen sind gerade noch zu sanieren oder neu zu bauen.
Kohlekraftwerke wurden mittels dieses Gesetzesinstrumentes die letzten Jahrzehnte ebenso zusätzlich subventioniert, da z.B. bei Energieengpässen zuerst die Energie von Kohlekraftwerken ins Netz eingespeist und genutzt werden musste. Moderne und umweltfreundliche Gaskraftwerke, die z.B. überschüssigen Strom- oder Windenergie dazu nutzten um Gas zu erzeugen (Stichwort „power to gas“) um dieses Gas dann zu nutzen, wenn Sonne und Wind mal nicht unmittelbar ausreichten um den Energiebedarf zu decken, hatten das Nachsehen. Viele Investoren u.a. auch Kommunen mussten diese umweltfreundlichen Gaskraftwerke schließen, da sie aufgrund dieser Steuerung über das EEG nicht kostendeckend betrieben werden konnten.
Das könnt ihr alle recherchieren. Macht halt Arbeit und solche Informationen findet ihr nicht so ohne weiteres. Aber kontaktiert doch einfach auch mal Fachleute, die sich damit sowohl juristisch als auch fachlich auskennen. Euch wird Hören und Sehen vergehen und danach kann euch keiner mehr „verarschen“.
Durch diese steile Gesetzesvorlage zum EEG profitierten und profitieren nach wie vor die Monopolisten und dem Bürger wird immer tiefer in den Geldbeutel gegriffen. Schaut euch die aktuellen Strompreise an. Die sind nicht zufällig oder „Gott gegeben“. Das wird ganz gezielt gesteuert, denn dadurch können einige Wenige richtig viel Geld auf Kosten der Allgemeinheit, d.h. des normalen Bürgers abschöpfen.
Egal mit welcher Farbe sich die Parteien oder die neue Regierung auch anmalen mag und wird, ich kaufe denen das nicht mehr ab. Daher nochmals, Leute fangt endlich an nachzudenken.
Bestes Beispiel ist doch jetzt, dass Atomstrom und fossiles Erdgas als nachhaltige Energien in der EU eingestuft werden sollen, damit die alten und maroden Atomkraftwerke sowie Gasleitungstrassen auf Kosten der Allgemeinheit der europäischen Bevölkerung saniert oder ggfls. neu gebaut werden können. Den bisherigen und weiteren Atommüll darf dann eben auch wie bisher die Bevölkerung und insbesondere die der kommenden Generationen beseitigen. Kommt es dann doch mal zu einem Atomunfall wie z.B. in Fukushima, machen die Betreiber, die einen derartigen Unfall mit zu verantworten haben, da sie ganz bewusst ein Kraftwerk an der Küste in einem erdbebengefährdeten Bereich errichtet haben einfach Pleite. Der Staat und somit die Bürger bleiben wieder auf den Kosten sitzen und tausende Existenzen sind z.T. für ein ganzes Leben, wie z.B. die, der ehemals in diesen Bereichen arbeitenden und lebenden Landwirte und Menschen zerstört. Also nochmals Leute, denkt nach und schaut was alles schon passiert ist und jetzt ganz aktuell passiert.
Die Bildung von Bürgerenergiegenossenschaften werden ebenso weiterhin verhindert oder bestehende Organisationen massiv diskeditiert und bekämpft.
Durch die Gesetzgebung zum EEG, die schon die Vorgängerregierungen beschlossen haben wurden die Kosten für die Energieversorgung sozialisiert und die Gewinne für einige Wenige privatisiert. Und das wird sich unter der Führung der neuen Regierung nicht ändern, leider. Bemühungen zur dezentralen Energieversorgung werden ebenso auch durch diese Politik und die Lobbyisten der Energieversorgung weiterhin unterbunden, abgeschafft oder mit allen Mitteln bekämpft.werden. Und das wird solange passieren solange sich Menschen täuschen lassen und den Pharisäern glauben und hinterher rennen und sich zusätzlich somit auch noch für deren Zwecke benutzen lassen.
Schaut euch doch die vielen Off-Shore-Windparks an. Wo wird da von Naturschutz, Verschandelung der Landschaft etc. gesprochen, Dabei sind diese Windparks eine absolute Katastrophe, insbesondere für die Meeressäuger aber auch das gesamte Meeresökosystem wie auch die regionale Fischerei. Sind diese Windparks okay???? Offensichtlich für Politik und die davon profitierenden Energielobbyisten und Firmen, die damit gigantisch viel Geld machen können schon. Den Ausbau des erforderlichen Leitungsnetzes zum Transport des Stroms z.B. von der Nordsee nach Bayern zahlt dann wieder der Bürger in Form der hohen Stromkosten. Was denkt ihr warum die Strompreise so massiv angezogen haben und noch anziehen werden?????? Diese Leitungstrassen für den Strom oder auch Erdgas haben zusätzlich gigantische und massive, die Umwelt und die Natur zerstörende Folgen. Ebenso werden zusätzlich Rechte des Privatgrundes und sonstige Bürgerrechte erheblich eingeschränkt. Diese Stromtrassen verursachen sowohl beim Bau aber auch im Unterhalt Unsummen an Geldern, die wie schon gesagt der Stromverbraucher zu zahlen hat.
Also Leute nochmals mein Appell an Euch denkt nach, haltet Eure Augen und Ohren offen, informiert Euch und lasst Euch bitte kein X für ein U vormachen.

Schöne Grüße und mal sehen wie lange dieser Kommentar auf dieser Plattform stehen wird.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Wir freuen uns über eine intensive Diskussion auch zu kontroversen Themen!

Antworten
Wendt schrieb:


Kitzrettung! Schön und gut, aber wozu? Es ist an Erbärmlichkeit und niedriger Gesinnung kaum mehr zu überbieten, dass die Waldbauern aus reiner Profitgier fordern, dass die angeblich im letzten Jahr geretteten Rehkitze in die anstehende Abschussplanung aufgenommen werden sollen. Wie tief wollen denn diese rein auf Proft ausgerichteten Bauern eigentlich noch sinken. Tiefer geht ja schon bald nicht mehr. Aber sich dann öffentlich über das „Bauernbashing“ beschweren. Ja, was glauben die denn, wer sie sind?! Unschuldige Tiere aus Profitgründen lassen und dann rumflennen, dass sie keiner mehr mag. Gehts noch? 180 Milliarden Umsatz allein in Deutschland macht die Forst- und Holzindustrie. Aber man kann sich keine Schutzzäune um Neuanpflanzung leisten. Werden mit Steuergeldern für den angeblichen Umbau zum Klimawald überschüttet, aber sind immer noch am jammern. Wie armselig!

Antworten
rosmarie ehrlinger schrieb:


ich frage mich, warum keiner der Fotographen die Zivilcourage hat, den Zaun aufzuschneiden?

Antworten
Wendt schrieb:


Genau das frag ich mich auch. Wie kann man ruhig Fotos machen und dann im Anschluß daran einfach weggehen und die zwei armen Rehe im Baumstamm ohne mit der Wimper zu zucken, einfach ersaufen lassen. Was sind denn das für armselige Tierschützer? Keinen Arsch in der Hose! Gesetzt den Fall, dass es eine Strafe wegen Sachbeschädigung gegeben hätte. Das wäre mir so was von egal!!! Die Strafe hätte ich gerne gezahlt, wenn ich dafür hätte die zwei Rehe hätte retten können und mit ihnen noch viele weitere mehr. Den Zaun zu zerschneiden hätte den Tieren mehr geholfen als irgendwelche Petitionen oder Klagen. Bis die durch sind, sind die Rehe im Baum schon längst qualvoll ersoffen. Manchmal frägt man sich echt, was das alles für eine feige Bande ist, die sich dann trotzdem Tierschützer nennt. Wohnt denn kein wahrer Tierfreund dort oben in der Gegend. Falls ja, dann fahr doch bitte einfach hin und schneide Durchlässe in die Zäune. Denn einer Ministerin, der es wichtiger ist, dass die Taschen der Schweinemäster weiterhin gut gefüllt bleiben, als der Tierschutz, was soll man denn von seiner erwarten. Leute, werdet bitte selbst aktiv!

Antworten
Tanja schrieb:


Schöner Beitrag, doch wie man das alteingesessenen Jägern beibringen soll, ist mir schleierhaft, hier in unserem Revier läuft soo viel falsch, das ich gar nichts mit den Jägern hier zutun haben möchte … bin schon öfter mit denen zusammen gekracht und bin es leid mit denen zureden….

Antworten
Christine Miller schrieb:


Veränderung kommt nur von Dialog! Wir dürfen niemals aufhören miteinander zu reden. Und wenn Herr X nicht mehr mit Dir reden will, dann rede mit Frau Y! Wir verändern viel!

Antworten
Tanja schrieb:


Was gibt’s da immer so lang zu diskutieren, Zaun aufgeschnitten , ist doch Gefahr in Verzug, und dann kann diskutiert werden, wenn die Tiere in Sicherheit sind….Das dauert doch schon wieder viel zu lange bis da was passiert .. ASP breitet sich so oder so aus, wir sollten auf den Impfstoff der Russen hoffen…

Antworten
Tanja schrieb:


Der BJV ist großartig, Daumen hoch!!!

Antworten
Dr.agr. Friedrich Mumm von Mallinckrodt schrieb:


Obersauerei. Erinnere die guten Zeiten als Förster (auch schon Staatsbeamte), sowohl kundige und sehr
verantwortungsvolle Waldexperten und waidgerechte, begeisterte Jäger waren, auch im Staatswald! Heutige, ideologisierte Wildvernichter und Waldreparateure sollten angezeigt werden. Grüße aus dem Chiemgau.

Antworten
Lutz Herz schrieb:


Das ist typisch Staatsforst, der Mann hat’s voll im Griff. Lügen Lügen Lügen

Antworten
Susanne Brom schrieb:


Tatsächlich müsste den Staatsforstbetrieben viel mehr auf die Finger geschaut werden und es müsste Anzeigen hageln. Jeder Revierpächter, der an ein Staatsrevier angrenzt sollte genau hinsehen, mit welchen Methoden die Staatsförster arbeiten. Eine Schande ist das! Jedem, der so mit dem ihm anvertrauten Wild umgeht, gehört der Jagdschein entzogen!!!

Antworten
Susanne Brom schrieb:


Jäger sind diese Förster sowieso nicht – allenfalls „Jagdscheininhaber“ und selbst das ist nicht ganz korrekt, weil meines Wissens nach, ein Förster gar keine Jägerprüfung machen muss, und nur aufgrund seiner Berufsausbildung auf Wild losgelassen wird. Haben die eigentlich gar keinen Anstand mehr? Das bestätigt meine Vermutung wieder mal, dass hier Gehirnwäsche im großen Stil betrieben wird und dann herzlose, wildfeindliche Menschen ohne Anstand in den Wald geschickt werden

Antworten
Peter Eduard Meier schrieb:


Wäre es nicht für alle Betroffenen besser, die Sache zur Anzeige zu bringen – auch dienstrechtlich. Im Fall, daß die Vorwürfe unbegründet sein sollten, wäre das eine Rehabiltierung – im andern Fall würden die notwendigen Konsequenzen einsetzen

Antworten
Müller schrieb:


Leider wird viel zu wenig auf
ernstzunehmende Wissenschaftler gehört,
noch weniger komplex gedacht und meist mit Profitgedanken im Hinterkopf agiert.
..

Antworten
Utz Ernst schrieb:


Ich Appelliere an den Verstand der Hessischen Staatsregierung !

Wir Europäer erlauben uns über die Machenschaften Bolsonaros in bezug auf den Amazonas Regenwald zu Richten …
Klimawandel ist in aller Munde aber sobald es um Energie und Gewinne für einzelne Großunternehmen geht ,scheint das Urteilsvermögen nicht mehr zu funktionieren ?
Unsere Enkel und Urenkel werden uns in naherZukunft verdammen in anbedracht dieser zerstörten Erde die wir ihnen hinterlassen traurig !!
traurig — traurig
Ernst Utz

Antworten
Wendt schrieb:


Mann oh Mann, nu klagen die immer noch. Seit dem 11. Januar klagen sie, mahnen sie an und zeigen sie an. Wie viele Tiere mögen in dieser Zeit qualvoll ersoffen sein? Wie lange wollen diejenigen, die sich Tierschützer nennen, noch klagen, mahnen und dem Tierleid tatenlos zuschauen? Der Zaun ist rechtswidrig. Warum fährt man dann nicht einfach hin und reißt ihn ein?! Das wäre die einfachste und schnellste Lösung. Aber scheinbar wollen das nicht einmal die Tierschützer. Vielleicht deshalb nicht, weil man dann mit dem Thema keine Spenden mehr generieren kann?

Antworten
Tanja schrieb:


Tolles Projekt, sollte es öfter geben..

Antworten
Tanja schrieb:


Diese scheiß Windrose, ich dachte Atomenergie wird jetzt grün, wofür brauchen wir dann noch solche Massen an Windrädern??

Antworten
Klaus Otter schrieb:


Liebe Frau Dr. Christine Miller,

richtigerweise stellt der Artikel zum Auerhuhn ein weiterer informativer Beitrag zur Gefährdung des Auerhuhnes dar. Forderungen an die Politik sind beigefügt.
Den Forschungen von Herrn Hackländer und Herrn Coppes ist nichts hinzuzufügen.

„Die Botschaft hör ich wohl, allein, mir fehlt der Glaube“, Faust 1, Vers 765, Goethe;

Wie ist es zu bewerkstelligen, in einem der ältesten Gebirge der Welt, dem Schwarzwald, die Schirmart Auerwild, vor der Ausrottung zu bewahren, die ansonsten in wenigen Jahren bevorstünde?

Es ist schwer zu kapieren, dass einem Charaktervogel innerhalb etwa von 7 Jahrzehnten die Existenzberechtigung geraubt wurde (stellv. würden sich zahlreiche weitere Arten aufzählen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

Klaus J. Otter , BW / Schwarzwald

Antworten
Susanne Brom schrieb:


Es beschämt mich zutiefst, macht mich unsagbar traurig und wütend zugleich. Ich sehe mich als Hüterin und Schützerin unseres Wildes an und muss doch machtlos zusehen, wie es systematisch vernichtet werden soll.

Antworten
Hausner Anton schrieb:


Die staatliche Forstwirtschaft soll, muß sich finanziell selbst tragen. Zudem soll möglichst jährlich ein erheblicher Betrag dem jeweiligen Finanzministerium überwiesen werden. Nur durch eine rigorose Ausschaltung von Kosten, also auch von verbeißenden und schälenden Schalenwild, kann die eigene Existenz mit den gut dotierten Gehältern und Privilegien gesichert werden. Das von den Forstbehörden gefertigte dreijährige Vegetationsgutachten, das seit 30 Jahren eine zu hohe Verbissbelastung aufweist, dient den gleichen Zweck. So macht man sich unentbehrlich. Gleichzeitig werden zur Gewinnmaximierung große Waldflächen für Windräder geopfert. Natürlich dürfen dabei die Gewinne aus der Holzwirtschaft nicht geschmälert werden. Bei so „hehren“ Zielen, kann auf den Tierschutz natürlich nicht immer so geachtet werden .“Jagd ist eben ein blutiges Handwerk“ , wie vor längerer Zeit einemal ein Forstdirektor eingewandt hat.
Ein bayer, Forstpräsident hat sich bei einer Amtseinführung mal wie folgt geäußert. „Mein Herren sie wissen, der Wald braucht keine Förster, aber wir Förster brauchen den Wald“ Wie recht er doch hat.

Antworten
Hausner Anton schrieb:


Der bayer Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger unf Chef der Freien Wähler, Hubert Aiwanger möchte die 10H-Regelung kippen und möglichst viele Windräder im Wald verstecken. Mir scheint, er nimmt die falschen Medikamente. Der „Hubsi“ ist also doch kein Jäger, höchstens Jagdscheininhaber. Sehr bedauerlich.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Wir Jäger, Natur- und Tierfreunde dürfen nicht länger tatenlos zusehen, wie die frei lebenden Wildtiere zum Sündenbock gemacht werden.
Jedes einzelne Gespräch, jeder Leserbrief, jeder Kontakt mit Kommunal- oder Landespolitikern muss genutzt werden, dies zu zeigen.
Rückgrat beweisen und mit dem Wind im Gesicht Paroli bieten!
Das Motto der Zukunft sollte lauten: „Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander!“
Das wahre Problem ist doch nur der Mensch, der keine Zeit hat und schnell Geld verdienen möchte.
Danke Dieter Bertram und danke allen aktiven Mitstreitern!
Habe den offenen Brief bereits in weite Kreise verbreitet. Bitte macht es alle ebenso!
Grüße aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig Fegg

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Liebe Christl und Mitarbeiter/innen,

das ist eine Freunde, herzliche Gratulation!
Schicke hiermit symbolisch Brot, Salz und Wein, das soll
ein Segen und Glückwunsch für Euch sein!
Weiter viel Schaffenskraft, Courage und Ehrlichkeit, genauso wie Ihr das bisher gezeigt habt!

Herzliche Griaß aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig

PS: Und ein Vergelt’s Gott auch von mir an den großzügigen Förderer!
Vielleicht finden sich noch weitere Menschen, die hier finanziell mithelfen wollen!? Dat mi sakrisch gfrein!

Antworten
Matthias Kellner schrieb:


Mit welchem Recht darf der Forst dem Wild die Schuld geben, welche doch durch die Fehler der immer größeren Gewinnoptimierung des Forstes entstanden sind.
Wenn der Borkenkäfer die Fichten auffrisst, welche an Orte gepflanzt wurden, wo von Natur aus sie nie gewachsen wären, dann ist da kein Reh schuld. Die Fichten wurden gepflanzt, da sie schneller als die heimischen Arten wachsen und somit schneller eingeschlagen werden können.
Früher wurde der Käfer intensiv bekämpft (auch mit Gift), damit er sich nicht ausbreiten kann.
Heute ist Gott sei Dank das Gift verboten, doch das Holz kann nicht mehr schnell genug abgefahren werden, bevor der Käfer ausfliegt. Dazu kommt, dass durch eine längere Wärmeperiode mehr Borkenkäfer – Generationen im Jahr schlüpfen können. Doch das hat nichts mit dem Schalenwild zu tun, sondern mit falscher Forstpolitik.
Die Buchenwälder werden immer stärker aufgelichtet (Gewinnmaximierung / Übernutzung). Somit kommt zu viel Sonneneinstrahlung direkt auf die dünne Rinde der Buche. Es entsteht der sogenannte „Sonnenbrand der Buche“ (da die Wasserzufuhr unter der dünnen Rinde abbricht) und sie stiebt langsam von oben nach unten ab und die Rinde platzt auf. Zudem dringt immer mehr Wärme durch das offene Kronendach ein. Die logische Folge, der Boden trocknet schneller aus und der Wald kühlt auch unser Klima nicht mehr ab! (Forst behauptet dann es sind Trockenschäden? Tatsächlich ist es eine falsche Forstpolitik.)
Schuld daran sind nicht unsere heimischen Schalenwildtiere, sondern ein Übernutzen des Waldes.
Alles wird auf das Klima dann geschoben und um einen neuen Wald anzubauen braucht man Wildtier freie Wälder. In diesem Wald werden wieder nicht heimische Bäume gepflanzt. Man braucht ja schnellen Ertrag, wofür z. B. Duglasien geeignet sind.
So rennt man von einer Katastrophe in die nächste, Hauptsache man verdient Geld damit.
Wenn es schiefläuft, findet man schon einen „Sündenbock“, der beim Forst gerne das Schalenwild ist.
Vielleicht sollte man mehr zur Natur zurückkehren, denn diese benötigt weder Förster, die pflanzen noch irgendwelche Schädlingsbekämpfer.
„Am schönsten hat es die Forstpartie, der Wald wächst auch (oder gar am besten?) ohne sie.“
Schalenwild benötigt dringend mehr Ruhe, nicht längere Jagdzeiten und das noch während der Setzt und Aufzucht Zeit.

Antworten
Tanja schrieb:


Ja und dann kommen so Sprüche wie die Rehe fressen den Wald auf, idiotisch

Antworten
Alfons Zischl schrieb:


Dieses Aussperren von Otto Normalbürger unter dem Vorwand, schiessbares Wild zu schützen, wird zunehmend zur Masche: Nicht nur bei privaten Grundbesitzern. Wie auch an der Rotwand, am Karwendel etc. Ausgerechnet der größte Störfaktor des Wildes, die Ausübung der Jagd, bleibt dort jeweils weiterhin ungeniert erlaubt. Nun endlich ohne störende Zeugen etwaiger Jagdvergehen. „Wildschutzgebiete“ = Jagdschutzgebiete? Und die Waldbesitzer mit ihren Schussknechten freuen sich auf gesellige Drückjagden mit Stöberhunden auf Gams & Co. in winterlicher Notzeit …

Antworten
Andreas Nicolai Nemitz schrieb:


Stöberjagden mit Terriern ins Unterholz werden für rechtmäßig erachtet, aber wehe, der Pudel von Lieschen Müller läuft mal unangeleint auf dem Wanderweg rum. Dann fühlt sich manch Grünrock gleich animiert, zu maßregeln … Wird hier mit zweierlei Maß gemessen?
Passend zum Thema, vom Fachmann Förster Peter Wohlleben: „Aber oft wird vergessen, dass Jäger nicht nur mit dem Gewehr Leid verursachen. Wildtiere erkennen schon das Fahrzeug, mit dem der Jäger in den Wald kommt, und nehmen Reißaus. In stark bejagten Gebieten geraten die Tiere so unter dauerhaften Stress. Zudem behaupten nicht wenige Jäger, Spaziergänger und Wanderer würden das Wild stören!“
(Quelle: „Wozu jagen? – eine Debatte über den Sinn, Tiere zu schiessen“ Interview aus GEO)

Antworten
Wendt schrieb:


Und wenn sie nicht gestorben sind, dann protestieren und schreiben sie noch heute………. Problem: Damit wird nicht ein einziges Tier vor dem qualvollen Ersaufen gerettet!

Antworten
Tierschutzverein Tegernseer Tal schrieb:


Grundsätzlich presst der Mensch alle Tiere in seine unterschiedlichen Lebensformen. Das klassische Haustier lassen wir in diesem Kommentar außen vor. Das „Nutztier“ wird der, vom Mensch bestimmten, Haltungsform angepasst und nicht umgekehrt. Unserem Wild gestehen wir kaum mehr eigene Lebensbereiche zu. Ziemlich sicher ist die „Störung des Menschen in der Freizeit“ eine neue Strategie um von den wahren Umständen der gnadenlosen Wildreduktion abzulenken. Trotzdem haben wir immense Probleme mit dem Menschen, der ohne jegliche Sensibilität seine Freizeit mit oder ohne Hund, mit Tourenski oder ohne, tags oder nachts, am Waldrand, im Wald oder auf dem Berg verbringt. Da gibt es nichts Schönzureden. Nicht nur eine Agrarwende – auch die Rückkehr zu Wald mit Wild ist notwendiger denn je. Das sehen auch immer mehr verantwortungsvolle Jäger und auch Förster so.

Antworten
Andreas Nicolai Nemitz schrieb:


Selbstkritische Förster und Jagdberechtigte wissen genau, dass Wildtiere unterscheiden können zwischen der Gefahr durchs Unterholz schleichender und flüsternder Zeitgenossen und harmlosen Spaziergängern, die sich in normaler Lautstärke unterhalten. Sofern letztere auf den üblich genutzten Wegen bleiben.
Eine groß angelegte Untersuchung rund um unseren Starnberger See über Störungen von Wildtieren ergab ein erhebliches Störpotential durch Jagdaktivitäten. Im Vergleich aller Störquellen (Touristen, Boote, Angler etc.) stellte die Jagd einen erheblichen Anteil von bis zu 32,4 % dar (!). Quelle:
„Störungen rastender Wasservögel in einem
Ramsar-Gebiet am Beispiel des Starnberger Sees“ –Seite 77.

Antworten
J. Steidle schrieb:


Zu viel Verbiss-zu Teure Zäunung ? ODER zu viel Personal im oberen Segment- aber keine Arbeiter- und das doppelt – Forstverw. und Amt für Landw. Ein Ausländischer Forstarbeiter „Zitat“ Ein Mann mit Hacke–Fünf Mann mit Mappe .

Antworten
Wendt schrieb:


Klar. Weil die unter dem Einfluss der Agrarlobby stehende Regierung zu feige ist, den Bauern ihre für die Natur wertlosen Mais-Ackerflächen wegzunehmen, soll nun also noch mehr Natur für unsinnige Solarparks geopfert werden. Nicht mal vor Moorflächen schreckt man mehr zurück. Es reicht ja nicht, dass für diese Freiflächenanlagen die letzten Rückzugsgebiete der Wildtiere und -vögel, nämlich Brachen, geopfert werden. Ein Vorfall im Landkreis Weilheim erweckt zudem den Eindruck, dass Planungsbüros absichtlich fälschlicherweise in den Planunterlagen behaupten, dass es sich bei dem Planungsgebiet um eine artenschützerisch wertarme Fläche handelt, weil landwirtschaftlich genutztes Intensivgrünland, obwohl es sich um eine ökologisch wertvolle Wiese handelt, was den Eindruck von Gefälligkeitsgutachten erweckt, um Solarparks überall hinknallen zu können. Naturschützer sollten deshalb achtsam sein, wenn irgendwo in deren Nähe ein Solarpark entstehen soll und sich am besten selbst davon überzeugen, ob es tatsächlich Hochleistungsgrünland ist und nicht etwa ein Biotop.

Antworten
Wendt schrieb:


Wirklich lobenswert, dass sich Wildes Bayern auch für Biber einsetzt. Bloß schade, dass man offensichtlich nur beim Biber in der Spiegelau die Meinung „Bibertötungen – nicht mit uns“ vertritt. Dieselbe Auffassung und Bereitschaft zur Klage hätte man sich von Wildes Bayern auch bei den Bibern in Obersöchering in 2021 im Landkreis Weilheim gewünscht. Dann wäre den bedauernswerten Tieren ihre sinnlose und zudem rechtswidrige Hinrichtung erspart geblieben. Doch leider zeigte Frau Miller da kein Interesse, die Tötungen zu verhindern, obwohl es offensichtlich war, dass die Ausnahmegenehmigung nicht rechtens war. So hielt es Frau Miller nicht einmal für nötig auf unsere Frage zu antworten, ob Wildes Bayern gegen die offensichtlich rechtswidrige Bibertötung bereit wäre zu klagen. Denn die Schäden waren von der Weilheimer Landrätin und ihrer UNB schlichtweg erfunden. Insbesondere, dass die Biber die Verkehrssicherheit gefährden, weil sie immer wieder den Bachdurchlass unter der Kreisstraße zwischen Obersöchering und Egenried verstopfen würden. Ich war 14 Tage lang jeden Tag an dem besagten Bachdurchlass. Nicht ein einziges Mal befand sich auch nur ein einziger Ast in diesem. Im Umfeld des Bachdurchlasses nicht ein einziger Baum angenagt. Weit und breit von Bibern keine Spur, was auch angesichts der Tatsache, dass es sich nur um einen kleinen Rinnsal handelt, der sich durch den Bachdurchlass schlängelt, kein Wunder ist. Denn kein Biber wäre so blöd, dort zu leben. Der Lebensraum der neunköpfigen Biberfamilie war ganz woanders. Nämlich am ca. 3 km entfernten Fischteich. Dort hatte die Familie eine schöne Burg gebaut und dort lagen bereits mehrere gefällte, aber auch frisch angenagte Bäume um den Teich. Die Biberfamilie musste einzig deshalb sterben, weil sie den Fischteichbesitzer störte , aber nicht, weil die Tiere den Bachdurchlass unter der Fahrbahn verstopft haben. Diese Angaben kann ich mit vielen Fotos in Folge vom jeweiligen Tag, an dem ich vor Ort war, belegen. Ebenso der Vorsitzende des Bund Naturschutz in Weilheim. Deshalb bezeichnete auch dieser die Abschussgenehmigung als illegal. Dies umso mehr, weil sich die Abschusserlaubnis räumlich nur auf den Umkreis am Bachdurchlass bezog. Dort lebten aber die Biber nicht, sondern mehrere Kilometer entfernt am und im Fischteich. Ich bin mir deshalb sicher: Hätte Frau Miller bei den Bibern in Obersöchering ihre Aufgabe als Natur- und Artenschützerin genauso engagiert Folge geleistet wie jetzt beim Biber in der Spiegelau, hätte die neunköpfige Biberfamilie in Obersöchering nicht sterben müssen. Denn ihre Tötung war rechtswidrig und geschah wohl einzig deshalb, weil die Weilheimer Landrätin ihrer Stammwählerschaft, den Bauern sowie den Fischereibesitzern, gefällig war. Schade, dass Frau Miller hier offensichtlich mit zweierlei Maß misst, wenn es darum geht, Biber vor dem Abschuss zu bewahren. https://www.merkur.de/lokales/weilheim/obersoechering-ort86268/illegal-oder-nicht-biber-abschuss-in-obersoechering-sorgt-fuer-streit-90187977.html

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Wintergatter sollten Wald und Wild dienen. Dazu müssen sie geführt werden, wie es sich gehört. Wir alle, die wir uns für ein Wald mit Wild und ordentlichen Umgang damit einsetzen, sollten genau hinsehen und zwar von Berchtesgaden bis ins Allgäu.
Danke für diesen Beitrag, den ich als Aufforderung für alle sehe, hier weiter zu beobachten und mögliche Verstösse zu melden.
Grüße aus dem Berchtesgadener Land
Ludwig Fegg

Antworten
Anton Schneider schrieb:


Der Videobeitrag scheint sehr interessant zu klingen. Ich bin auch ein großer Fan vom Jagen und interessiere mich sehr für das Thema. Das erinnert mich daran, neues Wiederladezubehör zu kaufen.https://www.buechsenpatronen.at/buechsenpatronen/wiederladezubehoer

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Hier ein Auszug aus meinem Leserbrief im Berchtesgadener Anzeiger vom 10. Februar 2022, der sich ebenfalls auf die Thematik „Lebensräume“ bezieht:

„Wirklich schade, aber auch verständlich ist, dass die ehemals positive Stimmung dem Wolf gegenüber, bei der betroffenen Bevölkerung inzwischen kippt, weil sich die Menschen allein gelassen fühlen. Langfristig schadet die derzeitige Wolfspolitik Canis lupus massiv.
Dass im Freistaat Bayern das Rotwild (auch eine Nahrungsgrundlage für den Wolf und andere Beutegreifer) überhaupt nur auf 14 % der Landesfläche existieren darf und sonst überall geschossen werden muss, ist wohl den Wenigsten bekannt. Während so eine räumliche Beschränkung beim Wolf für erbitterten Widerstand sorgt, ist es beim Rotwild schon lange Realität!“

Mein Dank an „Wildes Bayern“, dass dieses Thema nun endlich der Öffentlichkeit gezeigt wird.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Hier mein Leserbrief vom 20. April 2021 im Berchtesgadener Anzeiger:
Leserbrief zu „Rede und Antwort stehen“ und „Leserbrief von Baron Max Mayr Melnhof“
Der „40-jährige Krieg“, so betitelte der Wildbiologe Prof. Sven Herzog im Jahr 2011 seinen Artikel, in dem er die jagdliche Entwicklung über diesen Zeitraum beschrieb. Es begann mit Tierfilmer Horst Sterns Weihnachtssendung „Bemerkungen über den Rothirsch“, im Jahr 1971. Stern formulierte darin die provokante Aussage: „Es ist nicht an der Zeit, den Hirsch zu schonen, es ist an der Zeit, ihn zu schießen!“ Und er hatte recht damit! In Bayern gab es Rotwilddichten von über 10 Stück auf 100 ha, gefördert und gewollt durch die damalige Bayerische Staatsforstverwaltung. Auch in meinen Augen nicht tragbar! Allerdings wurde das Rotwild, das heute nur noch auf 14% der bayerischen Landesfläche leben darf, an vielen Fütterungen in der Notzeit gefüttert. Konnte es ja seine natürlichen Wanderbewegungen auf den so genannten „Fernwechseln“, bis in die Münchner Isar-Auen, aufgrund menschlicher Besiedlung, nicht mehr durchführen. Inzwischen wurde es hier im Berchtesgadener Talkessel bis auf Restbestände von ca. einem (1) Stück je 100 ha dezimiert, die meisten Fütterungen aufgelöst. Wildbiologen sind der Meinung, dass etwa 3 Stück Rotwild je 100 ha erforderlich sind, damit das Sozialverhalten dieses in Rudeln lebenden Tieres gewährleistet ist. Das Thema Inzucht wäre sicherlich auch zu bedenken, wären wir hier in Berchtesgaden nicht umgeben von österreichischen Jagden, aus denen die hier entstehende Wildleere bisher wieder etwas angeglichen wurde. Und hier knüpfe ich an den Leserbrief von LJM Max Mayr Melnhof an, der diese Thematik in Bezug auf die Gams ebenso beschreibt. Geschossen wird im Bayerischen vielfach nach Bayern zugewandertes, österreichisches Gams- und Rotwild.
Ministerin Michaela Kaniber lobt den Jagddialog im Berchtesgadener Land. Sind ihr aber die jagdlichen und forstlichen Entwicklungen der letzten 50 Jahre bekannt? Wir alle wollen zukunftsfähige, gesunde Wälder und einen guten Umgang mit den frei lebenden Wildtieren.
Um mit Worten von Horst Stern zu sprechen: „ Es ist dringend an der Zeit, nun das richtige Maß im Umgang mit Reh, Hirsch und Gams zu finden!“
Waldbau mit Pulver und Bleifreigeschoss? Soll das die Antwort auf den Klimawandel sein? Das Motto sollte lauten: „Wald, Wild und Mensch in einem vernünftigen Miteinander!“
Wir setzen große Hoffnung auf Sie, Frau Staatsministerin!
Ludwig Fegg
Mühllehenweg 2
83483 Bischofswiesen-Loipl

Antworten
Hermann Josef Mäusbacher schrieb:


Endlich tut sich was bei uns! Vielen herzlichen ❤️ Dank für Ihren Einsatz! 👍 Mir liegt das schon seit vielen Jahren am Herzen, dass sich jemand darum kümmert! Ich bin gern bereit mitzuwirken.

Antworten
Maximilian Peter Graf von Montgelas schrieb:


Der kurze und prägnante Artikel bringt die Situation genauestens auf den Punkt. Die Einrichtung der Rotwildbezirke liegt weit zurück und ist heute leider nicht mehr zeitgemäß, sondern sogar artenschutzrechtlich kontraproduktiv. Wir stehen vor neuen und zum Teil gravierenden ökologischen Aufgaben größeren Ausmaßes, die eine weite Verbreitung des Rotwildes mit seinen positiven Nebeneffekten zwingend erfordern.
Die ganze Situation darf nicht mehr nur „statisch“ betrachtet werden, es wird eine flexiblere und „dynamische“ Vorgehensweise verlangt. Besonders drückt es hier bei der zum Teil erschreckenden genetischen Verarmungen innerhalb der eingepferchten Inselpopulationen des Rotwildes. Mehr Offenland, Wildtierbrücken, Wanderkorridore, freie Lebensraumwahl der Wildtiere in der Landschaft, dazu als erstes Abschaffung von Paragraph 17 Nr. 2 Verordnung
zur Ausführung des Bayerischen Jagdgesetzes (AVBayJG), in dem festgelegt ist, dass alles Rotwild außerhalb der Rotwildbezirke ohne Abschussplan zu erlegen ist. Das verhindert die natürliche Verbreitung und Lebensraumsuche der Art. Zudem ist der Waldumbau erheblich weit fortgeschritten, bis hin zu viel höheren Laubholzanteilen als vor 40-50 Jahren. Wo Rotwild wegen Schälschäden weiterhin bejagt werden muss, stehen ja alle Mittel des Jagdgesetzes offen. Aber es gibt sicher mehr Kapazität für das Rotwild als die momentane, gesetzlich vorgeschriebene Zwangskasernierung. Hier braucht unsere Gesellschaft mehr Mut, wieder mehr Natur zuzulassen. Eine freie Verbreitung des Rotwildes ist wegen der Rettung unserer Artenvielfalt essentiell. Die Öffnung von mehr Lebensraum auf der gesamten Landesfläche für das Rotwild als Schlüsselart ist längst überfällig und nur noch eine Frage der Zeit. Dank an Wildes Bayern e.V. für den Einsatz zu diesem wichtigem Thema.

Antworten
rosmarie ehrlinger schrieb:


Auch ich füttere die Gartenvögel das ganze Jahr.
Und meine Hühner bekommen auch Mehlwürmer, an denen sich alles bedient, was fliegen und laufen kann (Igel). Trotz der Krähen, Eichelhäher und Elstern, haben wir Spatzen, Kohlmeisen, Blaumeisen, Schwanzmeisen, Haubenmeisen, Rotkehlchen, Amseln, Drosseln, Bundspecht, Grünspecht, Eisvogel, Stare, Kleiber und Bachstrelzen in unserem Garten. Grod zugeh duats.

Antworten
Volker Hartwig schrieb:


Ähnliches trifft man auch im NP Bayer. Wald an. Dort stehen überall an den Einstiegen der Wanderwege, außerhalb der Kernzonen, wo kein Betretungsverbot auf der Fläche gilt, Schilder, die darauf hinweisen, daß man zum Schutz der Wildtiere die Wanderwege nicht verlassen soll. Gleichzeitig wird aber hier überall ge-kirrt, was das Zeug hält und massiv auf Rotwild gejagd, obwohl mittlerweile nachweislich mehrere Wolfs-rudel und einige Einzeltiere dort aktiv jagen. So sieht aktive Wolfsvermeidungspolitik aus!

Antworten
Dr.Jörg Stürmer schrieb:


In einem Land, in dem Wildtiermanagement gelehrt und erforscht wird, wird die Winterfütterung für Rot- und Rehwild eingestellt bzw. verboten, obgleich man doch genau weiß, wie notwendig sie ist, weil die Wintereinstände nicht mehr aufgesucht werden können und weil durch Winterfütterung Schäl- und Verbissschäden verhindert werden. Selbst minimierte Restbestände produzieren dann natürlich Schäl- und Verbissschäden, die propagandamäßig von den Forstbetrieben angeprangert werden um weitere Drückjagden zu „rechtfertigen“. Geschäftsmäßig fehlende Ethik und fehlende Achtung vor demTier als Mitgeschöpf, Missachtung des Tierschutzes, veränderte Jagdzeiten, Schonzeitaufhebungen, fehlende Ahndung tierschutzrechtlicher Verstöße und dazu Beteuerungen, das Wild, ob Rot- Rehwild oder Gams, nicht ausrotten zu wollen. Nicht Schälschäden und Verbiss, sondern die Charakterlosigkeit der maßgeblichen Leute muß angeprangert werden. Vielen Dank für ihre ständige Arbeit Christine Miller

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Totschießaktionismus!
Wer so etwas als Jäger fordert, hat nichts verstanden!
Der Landrat wird wohl benutzt!?
Hiermit bitte ich alle Leser dieses Artikels, ich meine alle waidgerechten Jäger, Natur- und Tierfreunde, diesen newsletter-Artikel zu streuen, so weit wie irgend möglich.

Antworten
Hans-Jörg Schulte-Hostede schrieb:


Als ständiger Begeher des Burghauser Forstes sag ich erstmal vielen Dank dafür, dass Ihr gegen die Schonzeitaufhebung eine Eilklage eingereicht habt.
Die Förster, die das beantragt haben, kenne ich persönlich nach vielen Gesprächen und auch verbalen Auseinandersetzungen sowie Begehungen. Es gibt kaum noch Rehwild im Bgh.Forst, den ich seit 1978 begehe. Seit „Betreuung“ der Bayerischen Staatsforsten seit 2013 durch jährlich durchgeführte Drückjagden sowie ununterbrochen eingesetzte Harvester hat der Forst sich in einen ohne Leben verwandelten Trümmerhaufen aus Rückegassen verwandelt. Das letzte Reh habe ich vor ca.8 Monaten gesehen, ich bin noch immer zweimal pro Woche dort unterwegs. Bis vor zwei Jahren bis zu viermal die Woche! Ich sehe überhaupt keine Tiere mehr!!! Höre auch keine Vögel mehr!!!!
Jäger sehe ich auch keine mehr, weil es, so hat es mir einer vor zwei Jahren erklärt, anscheinend kaum
noch Wild gäbe…
Jetzt die Schonzeitaufhebung, unglaublich!!!
Anscheinend werden die Jäger des AÖ Hegerings nicht mehr nach ihrer Meinung gefragt, sondern über ihren Kopf hinweg solche Entscheidungen getroffen. Der BJV muss da auch aktiv werden und Protest einlegen!
Ich hoffe die Aktion wird gestoppt, und gilt dann für alle Bereiche in Bayern!
Nochmals ein herzliches Danke, Wildes Bayern!!!

Antworten
Hans Ullrich Weidner schrieb:


Hier bei uns in Hessen haben schon manche Gemeinde die Zusammenarbeit mit dem Forst aufgekündigt.Die Beratungen waren zu teuer und der Waldbau mit ihnen nicht akzeptabel.Wir müssen zurückdenken an die Zeit ,wo jedes Dorf seinen Förster hatte.
Damals haben sie nichts von Verbiss gehört oder gelesen,obwohl mehr wild vorhanden war.Es wurde Holz geschlagen ohne wie heute alle 20 Meter ein Prozessorweg anzulegen,und somit wichtigen Waldboden zu vernichten.
Gehen sie mit offenen Augen durch den Wald.Sie können erkennen ,das ist Staatswald,das ist Gemeindewald und das ist Privatwald

Antworten
Steinsdorfer Jagdaufseher BBJa schrieb:


Hallo mit Freude lese ich die positive Nachricht. Bei mir im Revier versucht der Hegeringleiter schon das dritte Jahr am 15.4 die Bockjagd frei zugeben ich als Jagdaufseher habe ihn immer wiederspochen. Es heißt auch im Jagdgesetz -außerhalb der Schonzeit erlegtes Wild bis zu 5000€ strafe. Das ist mein Argument und ich halte mich daran und meine Mitjäger. Den Abschuss schaffen wir so auch

Waidmannsgruß
Steinsdorfer

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Mit Waldbauern, Natur- und Tierfreunden reden, ordentlich mit einander umgehen und nicht nur auf auf vermeintlichen Verbiss schauen. Den Wildtieren Ruhe und Lebensraum gewähren, dann wächst der Wald. Fütterungsverbote sind kontraproduktiv! Artgerechte Notzeitfütterung in vernünftigem Mass dient dem Wald und dem Wild. Das muss doch eigentlich jeder verstehen!? Auch das Wild lebt nicht von Luft allein!
Danke Christl Miller und den Mitarbeitern/innen für das enorme Engagement, das immer mehr Natur- und Tierfreunden bewusst wird.
Eine Mitgliedschaft bei „Wildes Bayern“ ist so einfach möglich! Meldet Euch an, sagt es Freunden und Bekannten!
Weiter so, für die in Bayern lebende Tierwelt!
Guten Anblick!
Ludwig Fegg

Antworten
Hans Ullrich Weidner schrieb:


Man kann nur hoffen,das viele,, Steinsdorfer“ sich stark machen und diesem Unwürdigen, ehrlosen Treiben ein Ende bereiten

Antworten
Yvonne Thienel schrieb:


Vielen Dank an Wildes Bayern e. V. für den Einsatz zugunsten unserer Wildtiere! Ich lebe selber im Landkreis Altötting und sehe in den letzten Jahren kaum noch Wildtiere beim Waldspaziergang oder nächtlichen Autofahrten durch den Öttinger Forst. Auch der Mehringer Forst ist inzwischen zerklüftet durch den Einsatz von großen Harvestern. Es ist so traurig.

Antworten
Peter Stumpf schrieb:


Wir Jäger müssen Frau Dr. Christine Miller und dem Verein „Wildes Bayern e.V. sehr dankbar sein, dass Sie die berechtigten Interessen des Tierschutzes vertreten. Geradezu kontraproduktiv sind die Äußerungen des Präsidenten des BJV, man könne ja über das Ende der Schonzeit für Rehwild bereits zum 15.04. sprechen. Gerade der BJV sollte aus seinem Verständnis heraus, bei Entscheidungen die wichtigen Belange des Tierschutzes in den Vordergrund stellen. Es ist an der Zeit, dass sich der BJV in Bezug auf eine verkürzte Schonzeit des Rehwildes endlich mit wildbiologischen Gutachten beschäftigt und nicht aus „taktischen“ Erwägungen leichtfertig den dringend gebotenen Tierschutz als Verhandlungsmasse mit dem Bayer. Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten opfert.

Antworten
Hubert A. Hertlein schrieb:


In beiden Landratsämtern zeigt sich deutlich, dass das Verbissgutachten nicht wie immer betont als eine „Abschuss – Empfehlung“ zu sehen ist, sondern durch AELF inzwischen auch entgegen bestehender Gesetzes durchgezogen wird. !
Hier zeigt sich deutlich, dass das „Windisch – Strategiepapier“, wie man die private Jägerschaft neutralisiert und die Waldbesitzer auf die Forstseite bringt, teilweise schon voll umgesetzt wurde. ! ! !
Dieses Strategieprogramm wurde mit Steuergeldern von der bayerischen Staatsforstverwaltung in Auftrag gegeben, mit Steuergeldern finanziert, und von der Marketing Firma Thessenvitz erstellt.
Hubert A. Hertlein

P.S.: Frage: Was haben die jeweiligen BJV Kreisgruppen diesbezüglich unternommen. ? ? !

Antworten
Eberhard Oesterling schrieb:


Unabhängig von BJV, der diesbezüglich sowieso nichts unternimmt, kann ja jeder Jagdpächter / Jöger auch noch selbst entscheiden, ob er den Finger krumm macht oder nicht! Leider ist es eine deutsche Art, alles umzusetzen, was die Obrigkeit vor gibt!
Beste Grüße und Waidmannsheil

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Als Mitglied im Bayerischen Jagdverband und ebenso bei Wildes Bayern bin ich froh über diese Entscheidung.
Mein Dank gilt allen, die sich dafür eingesetzt haben.
Frohes Osterfest und Grüße aus Berchtesgaden
Ludwig Fegg

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Der Anblick eines Schneehasen ist immer wieder eine Freude.
Vor Jahren hatte ich mal einen, der beim abendlichen Ansitz fast zur gleichen Zeit immer wieder kam.

Antworten
Karl-Peter (Kalle) Tadsen schrieb:


Liebe „WildesBayern“,
Es freut mich sehr, dass Ihr auf unser RW in Schleswig Holstein aufmerksam gemacht habt. Ich sitze gemeinsam mit Frank Zabel im AK Schalenwild des LJV. In meiner Abschlussarbeit zum Jagdwirt 2015 habe ich bereits auf die genetische Verinselung und die damit verbundenen Probleme hingewiesen und dokumentiert. Heute kämpfen wir für die offenhalten der Wildwanderwege und Bau von Querungshilfen. Ebenfalls ist es unbedingt erforderlich die noch bestehenden Weitwechsel zu Kartieren. Großflächige Verbauungen ( Photovoltaik Freiflächenanlagen) müssen baurechtliche Erfordernisse hierbei berücksichtigen undDurchlässe schaffen.
Bin gern Mitglied im Wilden Bayern, herzlichst Euer Kalle aus Nordfriesland

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Servus Kalle,
Fernwechsel und Lebensräume für unsere größte Wildart sind zur Erhaltung gesunder Populationen dringend erforderlich. Es ist schlimm, wie wir seit Jahren mit unseren in Deutschland / Bayern frei lebenden Wildarten umgehen.
Sanierungsgebiete mit Schonzeitaufhebungen, Auflösungen von dringend im Bergwald erforderliche Notzeitfütterungen, Forststrassenbau in die letzten Wildruhezonen, sind die schlimmen Zeichen der Zeit.
Gut, dass es engagierte Bürger/innen gibt, die viel Freizeit und Engagement aufbringen, um hier wieder ehrliche und gute Wege zu finden.
Dies immer wieder anzumahnen und das Selbstverständliche zu fordern ist unsere Bürgerpflicht.
„Wildes Bayern e.V“ sollte jeder Bauer und Jäger, jederTier- und Naturfreund weiter empfehlen und vor allem als Mitglied unterstützen.
Südbayern grüßt Nordfriesland!
Weiter viel Engagement und Kraft,
wünscht Dir und allen Mitstreitern Ludwig aus Berchtesgaden
website: http://www.wald-wild-mensch.de

Antworten
Gabi Holzer schrieb:


Da können Sie den Forstbetrieb des Fürsten Fugger Babenhausen in Augsburg – Wellenburg gleich mit dazu nehmen. Ausgezeichnet wurde im März und in meinem Pirschbezirk hat die Fällung der Bäume Anfang April erst angefangen. Die Vollernter stehen heute noch im Bestand, sind jeden Tag am arbeiten und fangen mit dem Holzrücken an die großen Wege erst an. Die Unruhe im Revier ist unbeschreiblich und das u. a. zu Beginn der Bockjagd. Kein Reh weit und breit auf den Kameras zu sehen. Wie auch, wenn die Stämme mitten in die Einstände fallen. Gleichzeitig wurde der Abschuss um 30% auf 15 Stück pro 100 ha erhöht.

Antworten
Kitzrettung-Hilfe schrieb:


Wir sind auf der Messe in Alsfeld vom 13 bis15.Mai 2022
Sie finden uns auf Stand 12 in Halle 1
Wir freuen uns auf Ihren Besuch
Die Kitzrettung-Hilfe.Vogelsberg

Antworten
Schulte-Hostede, Hans-Jörg schrieb:


Ich kann obigen Kommentar auch für unseren Burghauser Forst bestätigen.
Dort wurde im März in einem Zeitraum von nur drei Wochen ein Gebiet von ca.800m X 200m durch zwei Harvester der Bayerischen Staatsforsten abgeholzt. Die Spuren von 23 Rückegassen im Abstand von ca. 30m
sind übersät von dicht quer beieinander liegenden Stämmen ca. 5 – 20 cm Durchmesser. Für flüchtendes Rehwild eine große Gefahr sich ernsthaft zu verletzen.
Eine ähnliche Aktion noch größeren Ausmaßes mit ca. 50 Rückegassen fand im April letzten Jahres im gleichen Forst an anderer Stelle statt. Auf die Nist- und Brutzeit von mir angesprochen antwortete mir der zuständige Förster, das werde so jedes Jahr im Frühjahr gehandhabt und sei den BaySf erlaubt. +
Die zuständige Untere Jagdbehörde Altötting bestätigte das auf Anfrage.

Antworten
Lutz Herz schrieb:


Als Jäger muss man sich wegen solcher Jäger und diesen Machenschaften schämen. Ebenso muss man sich schämen, wenn man bei Trophäenschauen die „Plakatwände“ der hiesigen Forstämter anschauen muss. Der Begriff waidgerechtes Jagen ist für solche Leute ein Fremdwort.

Antworten
Kitzrettung-Hilfe schrieb:


Ja es ist schon traurig,wenn man solche Jägerinnen oder Jäger in seinen Reihen hat.
Die Achtung von den Geschöpfen unseres Herrn ist auf eine Stufe gefallen,die einen traurig macht.Aber auch diese sog.Jäger stehen einmal vor Gericht,nicht vor dem weltlichen!

Antworten
Rainer Argstatter schrieb:


Das selbe habe ich mir gedacht, als ich am Ostermontag mit meinem Hund einen Spaziergang unweit von meinem Haus machte. Mein Nachbarrevier ist ein Eigenjagdrevier des Berchtesgadener Forstbetriebs, Zone 1, nahe des besagten Unglücksortes. Am Fuss des Vorderstaufens stand ein Mords SUV, in der Frontscheibe Hinweis auf Badenwürtenberger Staatsforst und Nachsuchenführer. Habe diesen Wagen schon mehrmals dort stehen sehen.
Wer geht an einem der höchsten Christlichen Feiertage auf die Gams los, im zeitigen Frühjahr, was geht in solchen Menschen vor? Aber vor allem: wie schauts im Inneren des dafür verantwortlichen Forstbetriebsleiters aus? Ein Christenmensch??
Waidmannsheil Rainer Argstatter

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Danke Christl Miller und Deinem Team für diese fachlich fundierte Ausarbeitung, die belegt, dass Verschiebungen der Jagdzeiten in großen Teilen kontraproduktiv für Wald und Wild wären.
Wirklich positiv zu bewerten wäre die Verkürzung der bisherigen Jagdzeiten im Januar, das steht außer Zweifel und wird schon lange von Wildbiologen gefordert.
Es ist dringend an der Zeit, dass diese Wildbiologen, betroffene Waldbauern, Waldnutzer, Förster und kompetente Jägerschaft in Augenhöhe diskutieren und für den Wald und das Wild das Wort ergreifen. Ich denke, dass Staatsministerin Michaela Kaniber hier ein offenes Ohr beweisen wird.
Herzliche Grüße aus Bischofswiesen und Vergelt’s Gott!
Mit einem ehrlichen Waidmannsheil
Ludwig Fegg

Antworten
Dr. Räpple Bernhard schrieb:


Sehr gut! Keine wild-schädliche Verlängerung der Jagdzeiten auf Rehwild! Wild vor Wald!! Allenfalls wild und Wald. Das gebietet uns schon der Tierschutz.

Antworten
Ludwig Fegg schrieb:


Was mir dazu hier im Bergwald noch einfällt ist, dass eine Vorverschiebung der Jagdzeiten in den April hinein eine zusätzliche Störung für das Auerwild darstellen würde. Unnötige Beunruhigung während der Balzzeit und natürlich auch sämtlicher Schalenwildarten, die in dieser Zeit hochbeschlagen sind und Ruhe brauchen.
Schlimm und wichtig zu ändern ist, dass in den sog. Sanierungsgebieten und Sanierungsflächen der BaySF die jagdliche Beunruhigung der Raufußhühner während dieser Zeiten gang und gäbe ist.

Antworten
Yvonne Thienel schrieb:


Ich kann mit Sicherheit sagen, dass meine 12-jährigen Freigänger Katzen in ihrem Leben noch keinen einzigen Vogel gefangen haben. Die würden mir zu Hause buchstäblich die Wände hochgehen, wenn ich sie einsperren müsste. Daher halte ich davon gar nichts.

Antworten
Bea schrieb:


Absolut dafür !! Diese unendliche Zahl an getöteten Vögeln ist so unfassbar. Wenn Hunde ein einziges Tier töten, regt sich die Gesellschaft auf, bei Katzen scheint das in Ordnung zu sein. Es ist nicht zu verstehen, warum man das weiterhin zulassen soll.

Antworten
Blank Claudia schrieb:


Danke für den großartigen Einsatz von Wildes Bayern auch in unseren Wäldern. Leider geht das große Holzen inzwischen völlig enthemmt weiter trotz bester Vorsätze der GRÜNEN bezüglich mehr Waldschutz im Koalitionspapier VOR der Ampel. Davon ist danach nicht mehr viel übriggeblieben, und auch die Hochglanzpapiere der BaySf lesen sich wie ein Märchen aus fernen Welten. Umso wichtiger ist es, dass die Wald, – Wild -und Artenschutzfrevel durch Wildes Bayern schonungslos offengelegt und angezeigt werden. DANKE!!!

Antworten
Susanne schrieb:


Klar, dass die Gemüter hochkochen, aber wie auch bei den meisten Hundehaltern (der tut nix, der jagt kein Wild, das hat er noch nie gemacht!) ist es auch bei Katzenhaltern so, dass die Tierliebe genau nur bis zum eigenen Tier reicht. In den Lebensräumen unserer Wildtiere wird für das eigene Vergnügen herumgetrampelt, da dürfen Hunde und Katzen sich frei bewegen (die brauchen das ja) und was mit Vögeln, Jungwild etc passiert … Tja, das ist dann meist nur ein Schulterzucken wert. Ich finde, wir haben auch eine Verantwortung als Tierhalter. Und ja, auch ich habe Haustiere und gerade deshalb finde ich Rücksicht auf die Natur und die Tiere so wichtig.

Antworten
Wendt schrieb:


Es scheint sich offenbar immer noch nicht in Fachkreisen rumgesprochen zu haben, dass dem Igel nicht mit einem Schälchen Wasser geholfen ist. So wäre dem Igel mehr gedient, wenn der Aufruf des Igel-Notnetzes in facebook anstatt „Ich habe Durst“ abgeändert werden würde in „Ich habe Hunger“. Denn der Igel ist ein Opfer des Insektensterbens. So hat hauptsächlich der Nahrungsmangel bzw. die falsche Nahrung dazu geführt, dass der Igel auch in Bayern auf die Vorwarnliste der bedrohten Tierarten gesetzt wurde. Deshalb erstaunt mich immer wieder, warum neben dem LBV sogar Menschen, die sich angeblich dem Igelschutz verschrieben haben, immer noch nicht erkannt haben, dass mit ein paar unaufgeräumten Ecken im Garten, Laub und einer Schale Wasser keinem Igel geholfen ist. Höchst bedauerlich, dass im Internet jeder seinen Unsinn zum Igel verbreiten kann, ohne dass vorher der Inhalt von einer sachkundigen Person geprüft wurde. Sowohl der LBV, alos auch das Igel-Notnetz täten gut daran, wenn sie dazu aufrufen würden, den Igel im Garten in einem katzensicheren Futterhaus jeden abend mit ungewürztem Rührei, angebratenem Rinderhack oder hochwertigem Katzenfeuchtfutter (kein Zucker, kein Getreide) zuzufüttern. Das ist für den Igel – genauso wie für die Wildvögel – mittlerweile überlebensnotwendig geworden. Vor allem dann wenn die Nachttemperaturen unter plus 8 Grad sind. Denn dann ist keinerlei natürliche Nahrung mehr für den Igel vorhanden. Aber auch wegen dem Insektensterben ist dies notwendig. Denn findet der Iel keine oder zu wenig Insekten, muss er ersatzweise sich hauptsächlich von Schnecken ernähren, welche aber Überträger einer Vielzahl von Innenparasiten sind. Von diesen wird der Igel krank. Ohne sachgerechte medizinische Versorgung verendet er. Genau das ist die Hauptursache für die dramatischen Bestandseinbrüche beim Igel. Es versteht sich von selbst, dass die Zufütterung fachgerecht erfolgen muss. Das heißt, die Futterstelle muss sauber gehalten werden. Die Futternäpfe müssen auf Zeitungspapier gestellt werden, dass bei Verschmutzung durch sauberes zu ersetzen ist. Eventuelle Futterrest müssen am anderen Tag entsorgt und der Futternapf mit heißem Wasser ausgewaschen werden.

Antworten
Jan schrieb:


Leider eine miese Formulierung der Artikel: „Jäger dürfen Gämsen im Allgäuer Kürnachtal nach einem Gerichtsurteil wieder auf beiden Seiten der Landesgrenze ins Visier nehmen.“ Man impliziert, dass die Jäger darauf hingearbeitet haben, dass die Klage gekippt wird. Jedoch war genau das Gegenteil der Fall. Der Kreisjagdverband KE und der Bayrische Jagdverband haben dafür gekämpft, dass der Abschuss der Gämsen freigegeben wird. Dies wirft in der Bevölkerung wiedermal ein schlechtes Licht auf die Jägerschaft.

Antworten
Jan schrieb:


Korrektur: Die Jagdverbände waren natürlich zusammen mit den Verein „Wildes Bayern e.V.“ gegen die Freigabe der Abschüsse.

Antworten
Jan schrieb:


Leider eine miese Formulierung der Artikel: „Jäger dürfen Gämsen im Allgäuer Kürnachtal nach einem Gerichtsurteil wieder auf beiden Seiten der Landesgrenze ins Visier nehmen.“ Man impliziert, dass die Jäger darauf hingearbeitet haben, dass die Klage gekippt wird. Jedoch war genau das Gegenteil der Fall. Der Kreisjagdverband KE und der Bayrische Jagdverband haben dafür gekämpft, dass der Abschuss der Gämsen NICHT freigegeben wird. Dies wirft in der Bevölkerung wiedermal ein schlechtes Licht auf die Jägerschaft.

Antworten
Susanne schrieb:


Unglaublich, wie dreist Forstbetriebe gegen die Regeln handeln. Ist ja leider auch gängige Praxis, zur „Brut-und Setzzeit“ große Holzeinschlge zu veranlassen. Und da die meisten Menschen Egoisten von Feinsten sind, wird es auch vielen Erholunggsuchenden völlig egal sein, ob ihre Wege sie durch die Kinderstuben und Wohnzimmer unserer Wildtiere führen, genauso wie ihnen tot gebissene Rehkitze und Junghasen egal sind.
Hut ab vor eurer Arbeit und eurem unermüdlichen Einsatz. DANKE dafür!
Ich kann mir vorstellen, wie zermürbend das sein kann, denn es gleicht einem Kampf gegen Windmühlen, aber man darf einach nie aufgeben, auch wenn es Kraft kostet. die Natur und ihre Bewohner brauchen solche Fürsprecher.

Antworten
Max Helmut Nübel schrieb:


Ich gratuliere sehr herzlich zum Geburtstag und hoffe, dass noch viele solcher folgen werden.
Danke für die tolle Arbeit von Wildes Bayern, die in unserer heutigen Zeit wichtiger denn je ist. Besonderer Dank unserer 1. Vorsitzenden Frau Miller für ihr mutiges und engagiertes Eintreten für unser heimisches und gegen die widerlichen Praktiken der SF-Betriebe. Vielleicht ist es ja aus jagdethischen Gründen ein Glück, dasd der bisherige Leiter des Forstbetriebs Ruhpolding ausgeschieden ist.

Antworten
Anna schrieb:


Zwar kommt unsere Familie aus Hessen, wir genießen allerdings schon seit Jahrzehnten wunderschöne Natururlaube in Bayern. Dazu gehören all die kleinen Naturspektakel wenn man unterwegs hier und da dann mit dem Anblick von Wildtieren überrascht wird, vor allem auch von denjenigen, die es eher nur in den Bergen gibt. Und da die durch die Bank seltener werden, sei es durch Umwelteinflüsse, Urbanisierung, Autobahnen und Autos oder die Jagd, freuen wir uns, dass es eine Lobby für das wilde Bayern gibt, so dass sich auch nachfolgende Generationen noch daran freuen können.
Was wir uns für die kommenden Jahre wünschen ist, dass die Sensibilisierung und Information zur Problematik bei den Kleinsten in Schulen und Kindergärten ansetzt so dass die nächste Generation es besser macht

Antworten
gerlinde kaneberg schrieb:


komm aus der tiefsten oberpfalz kann euch nur sagen haben in meinen 63 lenzen das erste mal urlaub am meer gemacht, gibt nichts schönres heimzukommen und endlich wieder hügel und berge und alles was dazu gehört zu sehen

Antworten
Elke schrieb:


Vielen lieben Dank für euren tollen Einsatz, dass Bayern wild bleibt und ihr den wichtigen Artenschutz mit so viel Herz betreibt. Ich wünsche euch noch gaaaaanz viel Erfolg und macht bitte weiter so 👏👏👏

Antworten
Dorle Will schrieb:


Wandern ist sehr schön. Überhaupt mit einem bequemen Rucksack

Antworten
Matthias Germann schrieb:


Wildes Bayern und die Natur bedeutet für mich Genuss in der Natur mit denen Ich heute noch ab und an Leute Kontakt habe die Ich unterwegs kennenlernte und ich ihnen geholfen hatte oder wir zusammen ein Trail bestritten Zugspitz, Jochberg etc.
Hinzu auch einfach nur Zeit mit einander Spaß hatten.

Grüße Matthias

Antworten
Ernst schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich, mit der Natur verbunden zu sein und Wildtierschutz vor Ort, was gleichzeitig Umwelt- und Naturschutz bedeutet.

Antworten
Markus schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich aktiver Naturschutz, den Tieren und Pflanzen den Lebensraum zu überlassen, den sie für ein gutes und artgerechtes Leben benötigen.
Ohne Wildes Bayern wären viele ökologisch wertvolle Gebiete wahrscheinlich schon verloren. Ich wünsche mir, dass Wildes Bayern den Erhalt der schönen Natur mit ihren Tieren und Pflanzen weiterhin so aktiv unterstützt.

Antworten
siya schrieb:


Tierschutz ist wichtiger denn je. Viele Tiere sind vom Aussterben bedroht, da hilft jedes Angagement, auch das von Wildes Bayern.

Antworten
Tanja.E schrieb:


Wir müssen die Umwelt schützen, die Ozeane versinken in Plastikmüll.
Letztes Jahr wurden über 13.000 Quadratkilometer Regenwald zerstört.
Die Erderwärmung streitet voran. Die Auswirkungen sind überall spürbar, auch bei uns.

Antworten
Martin Hanisch schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zum siebenjährigen Jubiläum! Ihr seid die Anwälte der Tiere in Bayern und darüber hinaus. Ob groß oder klein, ob Insekt, Amphibium oder Gams, für alles setzt ihr euch ein. Danke dafür!
Für mich seid ihr ein starker Partner für gelebten Naturschutz, der nicht scheut auch mal in richterliche Auseinandersetzungen zu gehen. Gut so! Ich wünsche mir, dass ihr euren Prinzipien und Werten treu bleibt. Geht weiterhin frohen Mutes voran und verteidigt die Wildtiere, die wir noch haben.

Antworten
Jochen Warmers schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich ganz simpel: den Tieren ihren Lebensraum zu lassen und ihn/sie zu schützen.

Antworten
Monika schrieb:


Wildes Glückwunsch zum 7-ten.
Alle Achtung von Eure Arbeit und Angagement.
So bleibt auch Bayern schön wild.

Antworten
Patrick schrieb:


Respekt und Anerkennung für Ihre Arbeit.
Glückwunsch.Und bleib immer „wild“

Antworten
Martina Knorr schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zum 7 Geburtstag ein tolles Gewinnspiel bin mal mit dabei vielleicht habe ich ja Glück wünsche euch einen schönen Sonntag

Antworten
Toni schrieb:


Ob Gämse oder Auerhahn, für Wildtiere habt ihr schon viel getan. Zum 7. Geburtstag gratuliere ich herzlich, gäb es euch nicht, wär das sehr schmerzlich – für Tiere, Umwelt und die Menschen, denn ihr schafft dafür Attention. Dank euch können wir hoffentlich auch weiter feiern – Ein Wildes Bayern!

Antworten
Kaeptn schrieb:


Hallo,
ich bewundere euren Einsatz und euer Engagement für das „wilde Bayern2. Die Natur braucht (leider) persönliche Enthusiasten wie Euch, damit sie erhalten bleibt. Herzlichen Glückwunsch zu Eurem Jubiläum.
Ich komme immer wieder gerne nach Bayern und genieße die tolle Natur dort und weiß das sehr zu schätzen und versuche sie entsprechend auch zu bewahren.

Antworten
rene stoldt schrieb:


Bedeutet für mich mehr Umweltschutz

Antworten
Ingo schrieb:


Danke für Euren tollen Einsatz! Ohne Euch wäre die Natur in Bayern nicht mehr das, was sie gerade noch so ist. Bitte macht einfach mit so viel Engagement weiter!

Antworten
Renate schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich, sich aktiv für Natur- und Tierschutz einzusetzen und nicht nur darüber zu fachsimpeln.
Eine Chance, damit unser Land so artenreich und schön bleiben kann.
Danke für 7 Jahre Einsatz.

Antworten
mulll3 schrieb:


Zukunft!

Antworten
Bernhard schrieb:


Wildes Bayern und die Natur- herrlich. Wunderschön, einfach zum verlieben.

Antworten
Larissa schrieb:


Zu allererst: herzlichen Glückwunsch zu sieben Jahren Wildes Bayern!
Und dann ein herzliches DANKESCHÖN!
Ich bin froh und dankbar, dass ihr euch seit sieben Jahren mit Kampagnen, Engagement und viel Herzblut für den Erhalt der Natur und die Wildtiere einsetzt – es gibt mir Hoffnung, auch für die Zukunft, dass es noch ein echtes wildes Bayern geben wird, und die Schönheit der Natur erhalten bleibt.
Macht weiter so und weiterhin gutes Gelingen!

Antworten
Thorben schrieb:


Grüße aus den hohem Norden Nordfriesland.Vielen lieben Dank für euren tollen Einsatz, dass Bayern wild bleibt und ihr den wichtigen Artenschutz mit so viel Herz betreibt

Antworten
Denise S schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich primär gelebter Umwelt- und Naturschutz. So, dass der Mensch sich in der Natur respektvoll aufhält und diese erleben und geniessen kann, hoffentlich auf lange Zeit hin.

Antworten
Kai schrieb:


Als wir in Oberammergau über Pfingsten waren (ja, auch zur Passion) habe ich mich riesig gefreut, bei einer Wanderung vom Kofel auf den Kolbensattel eine Gams gesehen zu haben. Nachdem ich als Großstadtpflanze auch in der Ecke zum ersten Mal einen Dachs gesehen habe. Solche Begenungen mit der „wilden““ Natur sind auch für meine Kinder ganz wichtig. Ich habe zwar keinen direkten Anknüpfpunkt mit „Wildes Bayern“, aber bin froh um eine Organisation, die um intakte und unberührte Natur kämpft. Weiter so!

Antworten
Christoph schrieb:


Wildtierschutz ist ein wichtiger Teilbereich im Bereich Umwelt- und Naturschutz. Es ist wichtig, das sich Vereine, damit auch der Verein „Wildes Bayern“, für die Belange in nicht kommerziellen Themen einsetzt.
Ich wünsche „Wildes Bayern“ weiterhin eine glückliche Hand in dem nicht immer einfachen Umfeld.

Antworten
Erika Klein schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zum 7-jährigen Bestehen vom Wildtier-Schutzverein WILDES BAYERN !!!

Bislang kannte ich euren Verein noch nicht und bin erst durch das Gewinnspiel auf euch aufmerksam geworden. Ich finde es super, dass ihr euch für Wildtiere so engagiert und mutig einsetzt. Ohne solche Menschen, die sich verantwortlich fühlen und Wildtieren eine Stimme geben, sähe es mit Sicherheit auf unserer Erde viel trauriger aus.

Ich wünsche euch auch für die kommenden Kampagnen und Projekte viel Herzblut und Kraft sowie Durchsetzungsvermögen, damit uns das WILDE BAYERN noch lange erhalten bleibt.

Auf euren interessanten Newsletter freue ich mich …

Antworten
Franz schrieb:


Herzlichen Glückwunsch und Dank.
An Euch sollte man sich orientieren und mitmachen

Antworten
Lukas schrieb:


Ich liebe Bayern einfach zum wandern…

Antworten
Brigitta schrieb:


Erst einmal herzlichen Glückwunsch zum 7-jährigen Bestehen und Danke für Euer Engagement!
Mir liegt das Wilde Bayern ganz besonders am Herzen, da wir das Glück hatten, für kurze Zeit selber dort zu leben und die Natur zu ERLEBEN. Dabei ist es so wichtig, dass JEDER die Tiere und ihren Lebensraum achtet und schützt. Jedes Jahr kommen wir mindestens 2 x im Jahr zurück in die alte Heimat und sind dankbar für dieses Fleckchen Erde.

Antworten
Julia H. schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich ursprüngliche Wanderungen in der wunderbaren Natur Bayerns, die in vielen Ecken noch sehr schön erhalten ist. Auch wenn wir noch nicht so oft in Bayern waren, haben mich die Begegnungen immer sehr berührt und ich bin gestärkt in mein Bundesland NRW zurückgekehrt.
Macht weiter so.

Antworten
Anni schrieb:


Mir würden viele Informationen und Unterhaltung fehlen wenn es wildes Bayern nicht mehr geben würde. Alles Gute zum einjährigen

Antworten
Midori Teichmann schrieb:


….um so fragwürdiger, dass „Wildes Bayern“ nicht Stellung bezieht zum Abschuss der Hausschweine durch den intensiv verbandelten Thomas Bär, Vorsitzender des Kreisjagdverbandes Garmsich. (https://www.jagderleben.de/news/jagdunfall-bjv-kreisgruppenvorsitzender-schiesst-hausschweine-713542)

Antworten
Nadin schrieb:


Herzlichen Glückwunsch! 🙂

Ich finde den Einsatz zum Schutz von Wildtieren Schutz wildlebender Tiere und deren Lebensräume sehr wichtig, außerdem ist es toll umfassend informiert zu sein.

Wir leben in Bayern, finden Tiere und Natur einfach wunderbar und machen oft Ausflüge und Wanderungen. Auch meine kleine Tochter ist eine richtige Naturfreundin, die sehr wissbegierig ist und sich sehr um Tiere und Umwelt sorgt.

Antworten
Frank Grossmann schrieb:


Wichtig für die kommenden 7Jahre finde ich die Bildung an den Schulen, denn Eltern lassen sich öfter von ihren Kindern etwas „beibringen“ als von anderen Erwachsenen. Weiterhin wird das proaktive Arbeiten zum Klimawandel ein großes Thema in Bayern, aber auch in ganz Deutschland. Wie werden unsere Tiere darauf reagieren, wenn sich das Klima und damit ihr Lebensraum und alles was damit in Verbindung steht dramatisch ändern. Danke und bleibt dran!

Antworten
Manfred schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zu 7 Jahre Wildes Bayern Wildtier-Schutz!

Für mich bedeutet Wildes Bayern „echte“ Nachhaltigkeit für Bayern und darüber hinaus! Es fängt mit den Wildtieren an, deren Lebensraum immer stärker durch uns Menschen eingeschränkt wird (z.B. durch Neubaugebiete, Gewerbegebiete, landwirtschaftliche Nutzung, Nutzung als Sport-, Freizeitstätte oder Mountainbike-Parcours, etc.) und führt dann ganz schnell zu uns selbst. Der Klimawandel wirkt hier (vereinfacht gesagt) doppelt negativ, da er zum einen durch die oben genannten Aspekte verstärkt wird und zum anderen dann die Natur zusätzlich schwächen kann.

Leider haben noch nicht alle Menschen verstanden, dass der Schutz von Wildtieren und ihren Lebensräumen eine wichtige Grundlage für uns selber ist, um unser Leben und unsere Zukunft zu schützen und zu sichern.

Und was wäre Bayern ohne Wildtiere und Wälder, in denen der Mensch zur Ruhe kommen und sich erholen kann?

Ohne Wildtiere und ihre Lebensräume hat auch der Mensch keine gute Zukunft, und so ist Wildes Bayern für mich einfach gesagt, aktiver Wildtier-Schutz, um unsere eigene Zukunft zu schützen und zu sichern.

Antworten
Familie Ogorek schrieb:


Hallo Wildes-Bayern Team,

erstmal herzlichen Glückwunsch zum 7 jährigen bestehen.
Mein Sohn und ich finden eure Arbeit spitze, es müsste viel mehr Leute geben wie euch die sich für die Wildtier und Ihren Lebensraum einsetzten nicht nur hier bei uns in Bayern sonder überall auf der Welt.
Wir sind gern in den Wäldern Bayerns unterwegs und beobachten die Tiere und freuen uns jedesmal auf´s neue wenn wir ein „seltenes“ Tier in freier Wildbahn entdecken egal ob es ein Hase, Reh, Fuchs oder Adler …. entdecken.
Super das Ihr die Leute über das richtige Verhalten im Wald speziel mit Hund aufklärt.
Macht bitte weiter so Ihr seit Spitze.

Familie Ogorek

Antworten
Marie Sellner schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich Achtung vor Natur und Tierwelt. Alles Gute und weiterhin so viel Engagement und Enthusiasmus!

Antworten
Tina Scheller schrieb:


Wildes Bayern hat viele tolle Ideen für ein gemeinsames Leben mit Wildtieren.

Antworten
Christian Scheller schrieb:


Wildes Bayern ist für mich eine Inspiration für naturnahe Urlaube

Antworten
Uwe schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich die Natur in Ruhe und sich die Flora und Fauna entwickeln zu lassen.

Antworten
Victoria schrieb:


Tierschutz ist wichtiger denn je. Viele Tiere sind vom Aussterben bedroht, da hilft jedes Engagement natürlich! Toller Beitrag von Wildes Bayern. Wow 😍 was für ein super tolles Gewinnspiel von euch 👌💋🔥 Der Gewinn ist ja mega klasse..!! ❤ Der Hammer!! Versuche sehr gerne mein Glück 🍀🍀🍀fest die Däumchen gedrückt ✊💖 würde mich riesig darüber freuen 😍😚 Danke euch dafür! Ihr seid Spitze 👍😊 ich würde nur noch Freudensprünge machen, wenn ich gewinne! Ich wünsche eine wunderbare sonnige Woche!

Antworten
Silke schrieb:


Wildes Bayern heißt für mich beim Wandern von der neugierigen Haselmaus verfolgt zu werden. Über solche Tiererlebnisse freue ich mich regelmäßig an den Wochenenden.
Danke für Euren 7-jährigen Einsatz – ich bin immer wieder gerne Gast in der bayerischen Natur.

Antworten
Norbert Wild schrieb:


Mir gefällt dieser Doppelsinn von „Wildes Bayern“.

Wildes Bayern bedeutet für mich wach seín fpr Natur und Umwelt, aber nicht nur Lippenbekenntnisse abgeben sondern sich auch dafür einsetzen. Wildes Bayern bedeutet für mich aber auch stur und konsequent sein im positiven Sinne.

Antworten
Annemarie schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zum 7. Geburtstag.
Wildes Bayern heißt für mich tolle Wanderungen mit coolen Erfahrungen. Macht weiter so.

Antworten
Susanne schrieb:


Wildes Bayern bedeutet für mich lange Wanderungen, Wildtierbeobachtungen und der Natur und ihrer Schönheit ganz nah zu sein.

Antworten
Björn schrieb:


7 Jahre Wildes Bayern heißt „saustarke Kampagnen“ 😉 und leidenschaftlicher Einsatz für Wildtiere, Umwelt und Natur.

Den Tieren und der Natur Freiräume schaffen und sich für sie einsetzen…für Euer Engagement möchte ich mich bei Euch bedanken!

Servus und Alles Gute für die kommenden Jahre wünscht Euch…Björn

Antworten
Sandra schrieb:


Wow! Herzlichen Glückwunsch zu 7 Jahren toller Vereinsarbeit, die sicher nicht immer einfach war. Es gibt euch noch immer und zum Glück ist das so! Der Schutz der Tiere und der Natur ist jede Anstrengung wert und dafür braucht es Menschen wie Euch, die das Herz am richtigen Fleck haben und auch vor Widrigkeiten nicht zurück schrecken. Schön, dass es Euch gibt. Bayern ist einfach wunderschön und mit intakter Natur noch viel schöner. Weiterhin viel Freude, Erfolg und Kraft bei Euren weiteren Projekten.

Antworten
Sandy schrieb:


Bayern war schon immer ein Urlaubsziel für mich als Kind, besonders die Kühe. Dann kamen die Berge und das satte Grün. Später die Wälder und Flüsse und Seen. Jetzt bin ich Mutter und freue mich in Bayern Urlaub auf den Bauernhof zu machen und viele Wanderungen.
Wir lieben es Vögel durch ihren Ruf zuerraten.

Antworten
Jessica schrieb:


Alles alles Liebe!
Für mich bedeutet die Natur Ruhe, Entspannung und Lebensraum

Antworten
Anna Kapfer schrieb:


Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum.

Wir kommen selbst aus dem schönen Baden Württemberg und lieben Tiere.
Sie gehören zu unserem Leben einfach dazu und sind ein wichtiger Lebensinhalt geworden. Wildes Bayern finde ich einen wichtigen und schönen Aufgabenbereich zum Erhalt der Natur und Tiere. Als Ehrenamtlerin mit über 30 Jahren Engagement weiss ich, wie viel Arbeit, Zeit und Eigenverantwortung diese Ämter fordern.

Was wünsche ich mir für die Wildtiere für die nächsten 7 Jahre? Dass nicht, wie in der Bibel, 7 fette Jahre und danach 7 dürre Jahre kommen, sondern es immer genug finanzielle Möglichkeiten und tolle engagierte Menschen gibt, um die Tiere im natürlichen Umfeld sicher und frei versorgen zu können und, dass auch Tiere wieder in Bayern zu finden sind, die früher dort ihren Lebensraum hatten und vertrieben wurden.

Antworten
Katerina schrieb:


Wildes Bayern ist für mich einfach ein Stück Ruheoase zu genießen.

Antworten
Tobias schrieb:


Ich lebe nicht mehr in Bayern aber es immer wieder gut nach Hause ins wilde Bayern zu kommen!

Antworten

Kommentare sind geschlossen.









Aktuelle Informationen



Glyphosat im Honig: Landwirt haftet für Pestizideinsatz Ein Imkerpaar in Brandenburg hat fast 15.000 Euro Schadenersatz zugesprochen bekommen, weil sein Honig mit Glyphosat verunreinigt wurde. Das berichtet…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Naturnahe Weidelandschaften - Exkursion zu alten Allmendweidesystemen Wo tobt das Leben und die Biodiversität? Auf extensiven Weiden. Diese Landschaftstypen gehören heute zu den seltensten und artenreichsten Lebensräumen,…

Freitag, 24. Juni 2022
Jetzt lesen
Pressemeldung Deutsche Wildtier Stiftung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz besonderes Wildtier"   Die Deutsche Wildtier Stiftung hat zum Siebenschläfer die nachfolgende Pressemeldung veröffentlicht. Originalmeldung: "Der Siebenschläfer (Glis glis) – ein ganz…

Donnerstag, 23. Juni 2022
Jetzt lesen

Mitglied werden