Blogpost
Donnerstag, 13. August 2020

13. August 2020, 10:10    Sophia Kümmerle

Unkategorisiert


Zeigt alle 7 Ergebnisse

Bildquelle: (c)FelixMittermeier auf Pixabay - Wildes_Bayern_SWR2_Teaser_Nehmt_den_Foerstern_den_Wald_weg, (c)Wildes Bayern "Gib mir Deine Stimme" Hier röhrt der Hirsch, (c)Marko Grothe auf Pixabay, (c)Jonas Brinker Standing Still, 4k Video, 4.29 min (c)Jonas Brinker, Wildes_Bayern_Rehe_(c)Moni Baudrexel_2560x1275, (c)Messe Salzburg Hohe Jagd, Wildes Bayern_Aufkleber_800x800, Wildes Bayern_Flyer Todesfalle Zaun_800x800, Wildes Bayern_Flyer Todesfalle Zaun2_800x800, Wildes Bayern_Poster_800x800, Wildes Bayern_Postermotiv-1_800x800, Wildes Bayern_Postkarte_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset_3_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset2_800x800, Wildes Bayern_Postkartenset4_800x800, (c)Roy Buri auf Pixabay, Wildes Bayern_TShirt_Mood_800x800, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_800x800, Hintergrundbild_Rettet-die-Gams, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_Brust_800x800, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen_Personen_800x800, DSC00870.jpg, Wildes Bayern_TShirt_Olivgruen3_800x800, Wildes Bayern_TShirt_Orange_800x800, (c)Presseportal.de - Tierschutz kritisiert Entwurf zum Bundesjagdgesetz, Wildes Bayern (c)Monika Baudrexl - Reh 2560x1275, Wildes Bayern (c)Monika Baudrexl - Rehe 2560x1275, (c)Andreas Lischka auf Pixabay 800x500, (c)Andreas Lischka auf Pixabay 2560x1275, Gamsbild1_Sensation-II-17.2.20, Gamsbild2_Geiß-und-Kitz-am-Abgrund-2-13.8.20, Gamsbild3_Geiß-und-Kitz-13.8.20, (c)Plastic Pirates Go Europe, Gamsbild4_Gamskitze, Gamsbild5_Gamsgeiß-mit-2-Kitzen-13.8.20, (c)privat - Wildes Bayern e.V. // Massaker im Tötungsgatter_2560x1275, _IMG@2x, Gamsbild6_5-Gams-14.10.19, (c)Deutsche Wildtierhilfe Rebhuhn, _IMG@2x[1], (c)Der Dauerwald, (c)Siggy Nowak auf Pixabay, (c)Dieter Streitmaier - Rothirsch in der Dämmerung, (c)A. J. T. Johnsingh, WWF-India and NCF // Zwergwildschwein, (c)Wildes Bayern - Archiv, Collage - Andreas Lischka auf Pixabay - Screenshot Youtube, Wildes_Bayern_Quiz_800x500_2 Kopie, , (c)iisjah auf Pixabay - Wildschwein, Header_NL_WB, (c)PublicDomainPictures auf Pixabay, (c)Wildes Bayern-Monika Baudrexl - Hirsch im Schilf 2560x1275, (c)Deutsche Wildtierrettung, (c)Dieter Streitmaier, (c)Wildes Bayern - Steigbau am Wenigberg und Gernbau, (c)privat - Trächtiges Reh in Rogglfing geschossen, Bild: (c)Deutsche Wildtier Stiftung, (c)Wildes Bayern / Petra Sobinger, logo_black, aaaElement 1@4x, (c)Colin Behrens auf Pixabay, (c)Sasin Tipchai auf Pixabay 2560x1275, (c)Wildes Bayern - Petra Sobinger, woocommerce-placeholder, (c)Screenshot Rotwild-Vortrag Thomas Tscherne auf YouTube, (c)Screenshot Wald und Hund, (c)Servus TV Entenfellners Welt, (c)Capri23auto auf Pixabay, (c)Rottaler Anzeiger, (c)Wildes Bayern-Monika Baudrexl - Hase, Hirschkuh-02.jpeg, (c)Wildes Bayern auf der Messe Salzburg "Hohe Jagd"




Wolfgang Wörndl schrieb:


Ich bin seit über 30 Jahren Mitglied im Bund Naturschutz. Naturschutz beinhaltet Tierschutz für alle Wesen nicht nur für Gelbbauchunke, Bieber und Schmetterlinge etc.
Die einseitige Positionierung des BN in Verbindung mit WBVen, dem ökologischen Jagdverband ( „Ökologisch verblendete Jäger“ ) sowie den bayerischen Staatsforsten ist desaströs und wirklich beschämend.
Ich werde noch kommende Woche die Mitgliedschaft im BN sowie in der hiesigen WBV beenden und mein Netzwerk über die Verhaltensweisen dieser Organisationen unterrichten.

Antworten
Benjamin schrieb:


Leider fehlen in diesem Beitrag einige Fakten, bzw. widersprechen den Aussagen der diffamierten Verbände (u.a. ÖJV, Bund-Naturschutz). Schön wäre es gewesen, wenn man über den klimarelevanten Waldumbau und der dazugehörigen Jagdgesetz Anpassung sachlich gesprochen hätte und ggf. auch die Fehler der bisherigen Jagdausübung aufgeführt hätte. Herrn Schulte-Hostede und Interessierten Lesern empfehle ich, sich auch bei den diffamierten Verbänden zu informieren, da hier doch teilweise ganz andere Aussagen zu finden sind.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Die Aussagen und „Informationen“, die von den angesprochenen Verbänden sehr einheitlich veröffentlicht werden, sind ja gerade die Grundlage für den Kommentar von Herrn Schulte-Hostede, der eben die fachliche Qualität der „Informationen“ moniert. Die angeblich für einen „Waldumbau“ so dringend nötige Umstellung der Jagd hin zu einer Schädlingsbekämpfung, ist fachlich nicht zu belegen.

Antworten
Oliver schrieb:


test

Antworten
Hinner Gerrith schrieb:


Ja wat denn nu?

Die Presse (Quelle PNP/Internet) zu einer DJ des FB Wasserburg 2016: „…Mit von der Partie war auch Jagdkritiker Hans-Jörg Schulte-Hostede, der erklärte, er sehe die Drückjagd jetzt mit anderen Augen und gab zu, dass er Fehlinformationen aufgesessen sei; so etwa bezüglich des angeblichen Hetzens des Wildes oder des exzessiven Schießens. Wie alle anderen Beobachter zeigte sich Schulte-Hostede abschließend überzeugt, keiner „Show-Jagd“ beigewohnt zu haben, sondern einer Drückjagd nach gesetzlichen und waidgerechten Regeln..“

Jetzt in 2020 passt lt. Radiopodcast alles nicht mehr, oder wurde Schulte-Hostede damals nach der DJ falsch zitiert?

Wenn er im Burghausener Forst seit 6 Wochen kein Reh mehr gesehen hat, obwohl er draußen war, dann liegt das entweder an ihm selbst und/oder an der Biologie des Rehwildes nach der Brunft.

Der Forst braucht keine „Verweigerer“ bei einer DJ, das ist klar. Die Freigabe lautet immer jung vor alt.
Wenn er nicht dabei sein will, ok. Aber meckern und stänkern geht dann m.E. gar nicht. Niemand der auf die Jagd geht, will das Wild ausrotten.

Forst und Jagd sind untrennbar miteinander verbunden und das ist gut so.
Wenn auf der Jagd in Einzelfällen der Tierschutz missachtet wird, oder Fehler passieren, ist dies mitnichten dem Forst per se anzulasten, wie es nur zu gerne gemacht wird, sondern alleine dem Schützen.

Wer eine Fuchsfähe erlegt obwohl die Jungen der Führung bedürfen, oder eine Bache mit angestrichenem Gesäuge, sollte nicht beim Jagdnachbarn den Staatsanwalt wegen einer führenden Rehgeiss bemühen. Das ist 3x der gleiche Fehler.

Wir Jäger sollten vielmehr immer wissen, was wir draußen, wann und warum machen und selbst die Verantwortung dafür übernehmen können, anstatt mit dem Finger auf andere zu zeigen, um Partikularinteressen zu verfolgen.

Die Diskussion kann nicht lauten, das Rehwild wird ausgerottet. Das ist eine auf Selbstwahrnehmung von Hans-Jörg Schulte-Hostede basierende Einschätzung, die in Bayern mit der Realität nichts zu tun hat.

Antworten
Christine Miller schrieb:


Reihenfolge und Zusammenhänge der Ereignisse sind hier nicht ganz korrekt wiedergegeben. Die Drückjagden im Forst um Wasserburg sind seit längerem, vielen Menschen in der Region eine Ärgernis. Denn nicht eine Drückjagd per se ist das Übel, sondern Abschussquoten, die ohne den Wirt, also ohne irgendeine Kenntnis über den Wildbestand geplant und durchgesetzt werden. Und andererseits Mängel bei der Organisation: Da kann man nicht sagen, jeder Fehler (das heißt oft vorsätzlich in Kauf genommenes Tierleid) sei nur ein Einzelversagen eines einzelnen Schützen. Dem ist nicht so. Die Organisatoren von Drückjagden müssen sorgfältig planen und auswählen, wen sie einladen. Bei einer Drückjagd im Rotter Forst, bei der ich zufällig vorbeigekommen bin, waren zum Schluss etwa ein Drittel bis der Hälfte der erlegten Rehe von einem Hund angefressen oder zeigten mehrere Schüsse. Der Angestellte des Forstbetriebes, dessen Hund gerne Rehe frisst (ob die dann immer schon tot sind, kann ich nicht sagen), ist bekannt und dürfte eben nicht mehr eingeladen werden. Die sorgfältige Auswahl von Schützen (nicht nur Schießern), der maßvolle Einsatz von geeigneten Hunden und die klare Begrenzung und Einschränkung bei der Freigabe liegen allein in der Verantwortung der Organisatoren. Und das entscheidet, ob eine Druckjagd in Ordnung ist oder als Freiluft-Schlachten gestaltet wird. Und Rehe werden weniger, auch weil sie unter dem Klimawandel leiden können. Das muss / müsste eben auch bei der Planung der Abschusszahlen berücksichtigt werden. Deshalb ist eine Trennung von Forstbetrieb und Jagdbetrieb ein notwendiger Schritt zu einer nachhaltigen, pfleglichen Bewirtschaftung von Naturgütern.

Antworten

Kommentare sind geschlossen.









Aktuelle Informationen



Wildes Bayern Quiz - Jetzt mitraten und gewinnen Wie gut kennen Sie unsere heimische (Wild-)tierwelt? Ab sofort veröffentlichen wir jeden Samstag ein neues Rätsel, bei dem nicht nur…

Sonntag, 27. September 2020
Jetzt lesen
"Wald vor Wild" und der Klimaschutz - Eine Stellungnahme zur Forderung nach noch mehr Rotwildabschuss in Hessen Schalenwild (Huftiere) wie Reh- und Rotwild sind integraler Bestandteil unseres Waldökosystems. Das weiß eigentlich jedes Kind. Auch wenn immer weniger…

Sonntag, 27. September 2020
Jetzt lesen
Update Magazin Quer! "Jetzt ist die Politik am Zug" Immer mehr Bauern und Grundbesitzer lehnen die stete Zunahme der industrialisierten Bewirtschaftung des Waldes ab. Auch im Kaisertal – mitten…

Samstag, 26. September 2020
Jetzt lesen